So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an PM.
PM
PM, Arzt
Kategorie: Urologie
Zufriedene Kunden: 358
Erfahrung:  Arzt mit breitem Wissen
27221237
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Urologie hier ein
PM ist jetzt online.

Wenn ein bösartiger Blasentumor besteht, der sofort operiert

Kundenfrage

Wenn ein bösartiger Blasentumor besteht, der sofort operiert (Blasenresektion) werden muß, wo wäre das beste Krankenhaus für eine solche OP  mit den besten und schnellsten Ergebnissen.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Urologie
Experte:  PM hat geantwortet vor 5 Jahren.
Meinen Sie OP durch die Harnröhre oder vollständige Blasenentfernung?
Wo wohnen Sie?
Also die "einfache" OP durch die Harnröhre wird in aller Regel an jeder urologischen Abteilung gut durchgeführt - Sie sollten nur vorher fragen, ob dort in Fluoreszenztechnik (HEXVIX, PDD) gearbeitet wird und auch regelmäßig eine sogenannte Mitomycin-Frühinstallation erfolgt - das sind nämlich die entscheidenden Dinge.
Die OP selbst ist recht einfach für einen Urologen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Vielen Dank verehrter Kollege. Ich bin nur Pädiaterin und es handelt sich um meinen Cousin, der heute nach einer endoskopischen OP am Dienstag: Entfernung von 2 kirschgroßen Tm in der Balsenwand, mit den Information entlassen wurde, Die Blasenwand sei so porös, deswegen blutet es auch jetzt noch so stark, so dass eine Op nicht infrage kommt. Es handele sich um einen bösartigen Tumor und er solle in zwei Wochen wieder kommen, dann würde die vollständige Blasenentfernung mit einer nach außen verlagerten Blase beraten werden.

Da auch noch eine fast inaktive Niere einseitig besteht, deren Inaktivität nicht geklärt ist, halte ich ein schnelles Vorgehen, also sofortige Klärung für notwendig (und nicht frühestens in 2 Wochen) ob es sich vielleicht um Metastasen handeln könnte. Mein Vertrauen zu den derzeitig behandelnden Ärzten ist stark reduziert.

Meine Recherchen haben ergeben, dass in der Charite (wir wohnen in Berlin) auch mit dem OP-Roboter und auch der umfassenden diagnostischen Maßnahmen für die Klärung und einer anschließenden schnellen OP entsprechend den Notwendigkeiten, aber mit einem lebenswerten Ergebnis die günstigsten Bedingungen bestehen.

Welche Meinung haben Sie dazu und können Sie mir noch von mir noch nicht bedachte Gesichtspunkte nennen?

vielen Dank und mit kollegialem Gruß

 

Experte:  PM hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo,
es wäre wichtig zu wissen, wie das TNM_Stadium der Erkrankung ist.
Bei Empfehlung zur Cystektomie würde ich mindestens pT1G3 erwarten.
Vorher ist ein MRT-Urogramm zu empfehlen, ob die Harnstauung nicht u.U. durch einen begleitenden Harnleitertumor oder durch externe Kompression verursacht wird.
Externe Harnableitung - welche - Ileumconduit oder Harnleiterauspflanzung ohne Cystektomie?
Eine Cystektomie mit Da-vinci-Roboter ist eher experimentell, wird in einigen Zentren gemacht, um die Grenzen aufzuzeigen, ist aber nicht wirklich empfehlenswert, da die OP-Zeiten 8 Stunden leicht übersteigen können (in der Literatur bis zu 15 Stunden beschrieben)
Neuere Studien zeigen auch, das die Qualität der Lymphadenektomie über den Langzeitverlauf mit entscheidet!
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo, vielen Dank, leider kam Ihre Antwort erst jetzt hier an. Deswegen gleich Rückantwort.

Tumorstadium ist pT2aG2Nx mit Infiltration ins Muskelgewebe.

Die Angaben, den Da-Vinci-Roboter betreffend sind bei allen Angaben auch aus der Bodenseeklinik eigentlich eher in Richtung verkürzung der Zeiten und der Belastungen mit gutem Versorgungsergebnis.

Natürlich halte ich für eine Klärung der fraglichen Metastasierung für wichtig und meine, dass man damit nicht warten sollte bis, nachdem in den Tm hineingeschnitten wurde, die Metastasen noch schneller wachsen.

Die eine Niere ist stumm und die andere vergrößert ohne weitere Symptomatik.

Die Art der Op wurde noch nicht so deutlich vorgeschlagen. Im Urbanklinikum Berlin machen sie externe Harnleiterverpflanzungen. Ich denke Ileumkonduit hängt daqnn von einer Metastasierung ab. Kann das sein?

Haben Sie Erfahrung, ob in der Charite Berlin, die sich ja als Spezialklinikum dafür präsentiert, die Op empfehlenswert ist, oder ob es andere bessere Kliniken gibt.

Mit den besten Grüßen

Experte:  PM hat geantwortet vor 5 Jahren.
Also mit dem TNM sollte auf jeden Fall eine Cystektomie gemacht werden.
Harnleiterauspflanzung macht mein eigentlich nur palliativ, da die Stomata dauerhaft geschient werden müssen mit 4-6 wöchentlichen Wechseln. Ein Conduit ist da deutlich pfegeleichter und nur mit Beutel zu versorgen und kann eigentlich auch bei LK-Befall gemacht werden..
Charite ist auf jeden Fall OK

gutes neues Jahr

Ähnliche Fragen in der Kategorie Urologie