So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Prof. Dr. J. M....
Prof. Dr. J. M. Wolff; M.Sc., FEBU
Prof. Dr. J. M. Wolff; M.Sc., FEBU, Arzt
Kategorie: Urologie
Zufriedene Kunden: 487
Erfahrung:  Facharzt für Urologie, Spezielle Urologische Chirurgie, Medikamentöse Tumortherapie, Andrologie
55085226
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Urologie hier ein
Prof. Dr. J. M. Wolff; M.Sc., FEBU ist jetzt online.

Hallo, habe ein großes Problem und zwar man hat bei mir eine

Kundenfrage

Hallo, habe ein großes Problem und zwar man hat bei mir eine IC festgestellt und man hat dann 4 Einsritzungen mit dem dmso gemacht was dann nur für 2monate angehalten hat und die Lauferei fing wieder an dann sagte man mir ich habe eine kleine Blase die Überaktiv wäre Er hat die Blase geröngt Ultraschall gemacht deswegen hatte ich verschiedene Medikamente bekommen die nichts helfen zb Emselex, Vesikur und da es nichts geholfen hat will er mir Antidepressiva verordnen amitriphtilin oder so ähnlich.So jetzt meine Frage was gibt es noch für Behandlungsmöglichkeiten? Die Gebärmutter ist raus seit 3Jahre Bin ehrlich gesagt am Ende ich möchte am Leben wieder teilhaben ist egal wo ich hingehe der erste Blick wo sind Toiletten. Nachts teilweise im 30minuten Takt wenn es mal gut ist alle 1,5Std Tagsüber genauso mein Arbeitgeber macht es auch nicht mehr lange mit da ich mehr auf Toilette bin als am arbeiten.Bitte helfen sie mir Mfg Marion
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Urologie
Experte:  Prof. Dr. J. M. Wolff; M.Sc., FEBU hat geantwortet vor 5 Jahren.

Guten Tag,

wenn sie unter einer überaktiven Blase leiden, kann diese mit Medikamenten gedämpft werden. Neben Emseles und Vesicur können auch Detrusitol und andere Anticholinergika eingesetzt werden. Zusätzlich kann die intravesicale Therapie wiederaufgenommen werden; hier ist z.B. Theolsan ein weiteres Medikament.

 

MfG

 

JM Wolff