So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Hamann.
Dr. Hamann
Dr. Hamann, Dr. med.
Kategorie: Urologie
Zufriedene Kunden: 6667
Erfahrung:  Fachärztin Allgemein und Innere Medizin
60343779
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Urologie hier ein
Dr. Hamann ist jetzt online.

Hallo Herr Dr. Ich habe eine kronische Harnröhrenverengung.

Kundenfrage

Hallo Herr Dr.
Ich habe eine kronische Harnröhrenverengung. ca. im 1. drittel der Harnröhre.
Bin auch schon 3 mal Operiert worden, wurde aber kurz danach wieder eng.
Jede 3 Monate wird die Harnröhre mit Hilfe von Cysto wieder geweitet.
Zur Zeit muß das alle 4 Wochen gemacht werden.
Kann das durch eine OP beseitigt werden.
Ich muß dazu sagen das ich 2003 eine Tolal-Po der Prostata hatte.
MfG. J. Fischer
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Urologie
Experte:  Dr. Hamann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Guten Abend,

Da sich noch niemand um die Beantwortung ihrer Frage gekümmert hat, möchte ich ihnen als Internistin mit urologischer Erfahrung antworten.

Die Harnröhrenaufdehnung ist, so wie sie es schildern leider immer nur von kurzer Dauer. Eine operative Harnröhrenschlitzung oder auch ein Harnröhrenstenting ist möglich. Dies sollten sie jedoch mit ihren behandelnden Urologen besprechen, ob es bei ihnen in Frage kommt oder ob damit auch genügend Erfahrungen bestehen.

Damit könnte auf jeden Fall eine deutlich längere Interventionspause erreicht oder gar eine Heilung.

Alles Gute
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo Fr. Dr.

Meine Harnröhre ist schon 3 mal geschlitzt worden, leider immer nur von kurzer Dauer.

Jetzt soll es in Hamburg an der UKE eine Möglichkeit geben mit einer offenen OP mit Hilfe von Mundschleimhaut die Harnröhre zu operieren. Wie sind die Aussichten auf eine kommplette Heilung und ist die OP schwierig?

MfG.

Experte:  Dr. Hamann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sie sprechen die komplette Eröffnung der Harnröhre und Einsatz von Zellen der Mundschleimhaut an, die sehr gut dafür geeignet sind, wenn diese Zellen gut anwachsen.
Überbrücken sollte man das Harnlassen nach dem Eingriff mit einem suprapubischen Katheter (Pufi), bis die Schleimhaut gut eingewachsen ist und die erste neue Schicht gebildet hat, meist nach etwa 5 Tagen.
Die Erfolgsaussichten sind gar nicht so schlecht, jedoch muss man realistisch bleiben. Die Narbenbildung ist entscheidend für den Erfolg und ob spätere Aufdehungen wieder notwendig werden.

Blasentraining sollte erfolgen und Aufdehung bzw. Offenhalten mittels Katheter kann bei unsachgemäßer/ gefühlloser Einbringung des Katheters mehr Schaden anrichten.

Aber einen Versuch würde ich dieser OP geben.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Urologie