So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an PM.
PM
PM, Arzt
Kategorie: Urologie
Zufriedene Kunden: 358
Erfahrung:  Arzt mit breitem Wissen
27221237
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Urologie hier ein
PM ist jetzt online.

Ich bin 80 Jahre alt, und vor ca. 12 Jahren ist mit Erfolg

Kundenfrage

Ich bin 80 Jahre alt, und vor ca. 12 Jahren ist mit Erfolg eine Prostata-Ausschälung erfolgt. Mein Problem besteht nun darin, daß ich, insbesondere seit einigen Jahren tagsüber und besonders nachts etwa alle 1 1/2 Stunden Wasser lassen muß, was darauf zurückgeführt wird, daß sich die Blase nicht vollständig entleert. Als Ursache wurde mir von einem Urologen auf Grund einer Blasenspiegelung eine Harnleiterverengung genannt und mir empfohlen, diese operativ beseitigen zu lassen. Ich zögere sehr, die Operation, die bereits am 3. November erfolgen soll, durchführen zu lassen, weil ich befürchte, dadurch inkontinent zu werden. Dazu muß ich eine Besonderheit schildern:

Wenn ich Wasser lasse, so erfolgt dies auf Grund eines spürbaren Druckes auf der Blase, jedoch nicht ein einem einzigen Vorgang, sondern zweifach. Zunächst kommt nur etwa ein Drittel der Gesamtmenge Urin, und dann kommt es zunächst zu einem Blasenverschluß. Nach einigen Minuten stellt sich dann üblicherweise erneut Harndrang ein, und es erfolgt dann ein zweites Wasserlassen, diesmal entspannter, bzw. mit einem aus meiner Sicht normalen Strahl, der das Gefühl vermittelt, daß sich mit dem zweiten Wasserlassen die Blase entleert hat. Ob dies der tatsächlich der Fall ist, kann ich nicht überprüfen.

Ich habe das Gefühl, daß nicht eine Verengung, sondern ein unwillkürlicher Blasenverschluß die Ursache meiner unvollständigen Entleerung ist und daß ich mit einer Operation die Verhältnisse eher verschlechtere als verbessere. Andererseits habe in viel mit Muskelkrämpfen zu tun. Daher vermute ich fast, daß mein Problem nicht ein ein mechanisches ist (Harnleiterverengung), sondern ein Problem der unwillkürlichen Muskulatur, die man evtl. medikamntös entspannen sollte.

Meine Sorge, durch eine Operation inkontinent zu werden, ist groß. Wie denken Sie über mein Problem? Für eine schnelle (!) Antwort wäre ich Ihnen sehr dankbar, weil ich die geplante Operation jetzt noch stoppen kann.

Freundlichen Gruß

Klaus Kötter
(Sie können, wenn ich Ihnen dies anbieten darf, eine Privatrechnung schreiben. Meine Anschrift lautet: Dr. Klaus Kötter, Kolpingstr. 67, 48147 Münster, Telefon 0251 236385)

Tatsache ist, daß ich danach, wiederum nach ca. eineinhalb Stunden wieder wach werden und Harndrang verspüre.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Urologie
Experte:  PM hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo Herr Dr. Kötter,

was Sie beschreiben ist eigentlich recht typisch und nicht ungewöhnlich

Gemeint ist aber wahrscheinlich eine Blasenhals- und oder HarnRÖHRENenge
(HarnLEITER wäre der Kanal zur Niere).
Und Ihre Beschreibung entspricht der einer überanstrengten Blase, die wegen der Enge nicht in einem Zuge sich entleeren kann sondern vorher "erschöpft" ist. Nach kurzer Zeit dann erholt sie sich und eine weitere Urinportion kann entleert werden. Wir nennen das "zweizeitige Miktion" = doppelter Wasserlassen.
Auch die Krämpfe sind durch die Überlastung der Blasenmuskulatur verursacht.
Beides zusammen sind Grund genug für eine Nachoperation. Die wirksamen Medikamente sind auch nicht ohne Nebenwirkung und führen gerade in höherem Lebensalter zu erheblichen Einschränkung in der Merkfähigkeit und Kognition!!!

Zur OP selber: Weder Blasenhals-OP, noch Prostata-Nachresektion oder Harnröhrenschlitzung führen zu einer Inkontinenz (hier werden oft die Nebenwirkungen der Prostata-RADIKAL-OP bei Prostatakrebs in einen Topf mit der OP bei gutartiger Vergrößerung geworfen - haben aber NICHTS miteinander zu tun).

Die Angst kann ich Ihnen daher nehmen. Und eine routiniert durchgeführte OP sollte Ihnen eine deutliche Verbesserung der Lebensqualität bringen

Gute Besserung
PM und weitere Experten für Urologie sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.


Sehr geehrter Herr "Urologe",

haben Sie vielen Dank für Ihre Antwort, die mich zufriedenstellt. Im Augenblick benötige keine weiteren Auskünfte.

Freundlichen Gruß

Klaus Kötter
Experte:  PM hat geantwortet vor 5 Jahren.
Gute Besserung