So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Prof. Dr. J. M....
Prof. Dr. J. M. Wolff; M.Sc., FEBU
Prof. Dr. J. M. Wolff; M.Sc., FEBU, Arzt
Kategorie: Urologie
Zufriedene Kunden: 487
Erfahrung:  Facharzt für Urologie, Spezielle Urologische Chirurgie, Medikamentöse Tumortherapie, Andrologie
55085226
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Urologie hier ein
Prof. Dr. J. M. Wolff; M.Sc., FEBU ist jetzt online.

Guten Tag ! Bei mir wurde am 4.7.2011 ein Leistenbruch operiert.

Kundenfrage

Guten Tag !

Bei mir wurde am 4.7.2011 ein Leistenbruch operiert.
Nach Lichtenstein , also nicht endoskopisch.

Zunächst soweit so gut - es schien der Heilungsprozess normal zu verlaufen.
Am 31.07.2011 bin ich dann in Urlaub gefahren nach Spanien - am 11.08. wieder zurück.

Am 24.08.2011 hatte ich dann einen leichten Bandscheibenvorfall und die Schmerzen im Narbenbereich der Operation wurden ( seltsamerweise ) auch stärker.

Auch kamen schmerzen im rechten Hoden ( Operation war links ) dazu

Mein Haus-Urologe verschrieb mir schmerzreduzierende Medikamente.
Nach einer Woche ohne Verbesserung jetzt auf Diclofenac ( seit Dienstag letzte Woche ) umgestiegen. Die unterdrücken zwar den Schmerz - die Ursache scheinen diese jedoch nicht zu beseitigen.

Frage:
Was kann die Ursache für so verspätet auftretende Schmerzen sein ?
Wie werde ich die Schmerzen wieder los ?
Ist eine Nachoperation erforderlich ?
Können das Narbenbrüche sein ?
Soll ich mit dem Operationsarzt vom 04.Juli nochmals Kontakt aufnehmen versuchen ?
Wie bereits erwähnt scheint mein Urologe ja lediglich Symptonbekämpfung zu betreiben - ich hätte jedoch gerne eine Ursachenbeseitigung.

Vielen Dank XXXXX XXXXX für Rückantwort und Grüße
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Urologie
Experte:  Prof. Dr. J. M. Wolff; M.Sc., FEBU hat geantwortet vor 6 Jahren.

Guten Abend,

nach Leistenbruchoperationen kann es in seltenen Fällen zu Schmerzirritationen im Verlauf des Samenstrangs kommen. Meist ist dies durch eine postoperative Schwellung bedingt, die den Leistenkanal einengt und so zu Beschwerden führt. Diese Beschwerden sprechen sehr gut auf eine abschwellende Therapie (mit z.B. Diclofenac an). Wenn en nun zu Beschwerden auf der anderen (kontralateralen) Seiten kommt, kann dies nicht mit der Leistenoperation zusammenhängen. Dies muß als Folge des Bandscheibenvorfalls gewertet werden. Wie diese zu behandeln sind, hängt vom Ausmaß der Beeintächtigung ab. Dies sollten Sie von Ihrem Orthopäden oder vom Neurologen beurteilen lassen. Wenn zu den Schmerzen im Hoden auch Schmerzen im Oberschenkel und ggf. Lähmungserscheinungen auftreten, sollten Sie notfallmäßig einen Arzt konsultieren.

 

MfG

 

JM Wolff

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Können Sie mir einen Spezialisen in meiner Nähe ( Ludwigsburg/Stuttgart/Heilbronn ) für diese Problematik nennen. Mein Urologe scheint hier nicht der kompetetenteste zu sein. 1 Woche Therapieversuch mit Ciprofloxacin ohne Verbesserung, eine zweite Woche mit Diclofenac ohne Verbesserung = m.M. nach bekämpfen wir nicht die wirkliche Ursache.

Geh jetzt eh ins Krankenhaus, da diese Nacht katastrophal war.

Vielen Dank im Voraus für die Nennung eines Spezialisten und Grüße
Experte:  Prof. Dr. J. M. Wolff; M.Sc., FEBU hat geantwortet vor 6 Jahren.

Guten Abend,

ich kenne Herrn Dr. Behmenburg in Leonberg. Er ist sowohl Urologe als auchg Chirurg. Damit ist er für diese Fragestellung sicher sehr qualifiziert.

 

MfG

 

JM Wolff