So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Prof. Dr. J. M....
Prof. Dr. J. M. Wolff; M.Sc., FEBU
Prof. Dr. J. M. Wolff; M.Sc., FEBU, Arzt
Kategorie: Urologie
Zufriedene Kunden: 487
Erfahrung:  Facharzt für Urologie, Spezielle Urologische Chirurgie, Medikamentöse Tumortherapie, Andrologie
55085226
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Urologie hier ein
Prof. Dr. J. M. Wolff; M.Sc., FEBU ist jetzt online.

Sehr geehrter Herr Ich leide seit rund 40 Jahren an Depressionen.

Kundenfrage

Sehr geehrter Herr

Ich leide seit rund 40 Jahren an Depressionen. im Jahre 1998 hat mir - nach zahlreichen Konsultationen bei diversen Psychiatern und stationären Aufenthalten- ein Psychopharmakologe folgende Medikamente verschrieben:
- 300 mg Efexor retard p.d.
- 0,5 bis 1.0 mg Xanax p.d.
Diese Medikamentation hat mein psychisches Leiden bis vor wenigen Wochen erträglich getaltet. Nun habe ich vernommen, dass ein Mangel an Testosteron ebenfalls Depressionen könnte. Ich frage Sie nun:
a) kann ein Mangel an Testosteronen zu Depressionen führen;
b) ist eine "androloge" Abklärung ratsam?
c) weshalb hat mich bis anhinnoch kein Psychiater auf eine derartige mögliche Depressiongenese aufmerksam gemacht;
d) wo kann ich meinen "Testosteronhaushalt" analysieren lassen;

zu meiner Person:

75-jährig;
wegen Depressionen seit 1998 pensioniert;
verheiratet seit 1964;
Impotenz und Libidoverlust seit gut 30- Jahren;
seit 1973 in psychiatrischer Behandlung;
andere Erkrankungen und Therapien:
- Raucher
- status nach viermaliger Op. einer Spinalkanalstenose
- status nach orthopädischer Fusion der Lendenwirbel L3-L4-L5 im Oktober 2010;

Ich danke XXXXX XXXXX allfällige Hinweise.

Werner Jann
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Urologie
Experte:  Prof. Dr. J. M. Wolff; M.Sc., FEBU hat geantwortet vor 5 Jahren.

Guten Tag Herr Jann,

konsultieren Sie einen andrologisch versierten Urologen. Dieser kann abklären, inwieweit Ihr Hormonhaushal (i.e. Testosteron etc.) altersentsprechend ist oder ob hier ein erheblicher Mangel vorliegt. Anschließend kann er diesen Befund mit Ihrem Psychiater diskutieren, ob möglicherweise eine hormonelle Komponente vorliegt.

 

MfG

 

JM Wolff

Ähnliche Fragen in der Kategorie Urologie