So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Prof. Dr. J. M....
Prof. Dr. J. M. Wolff; M.Sc., FEBU
Prof. Dr. J. M. Wolff; M.Sc., FEBU, Arzt
Kategorie: Urologie
Zufriedene Kunden: 487
Erfahrung:  Facharzt für Urologie, Spezielle Urologische Chirurgie, Medikamentöse Tumortherapie, Andrologie
55085226
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Urologie hier ein
Prof. Dr. J. M. Wolff; M.Sc., FEBU ist jetzt online.

ich habe seit ca. 1 Monat st ndigen Harndrang! Es wurden am

Kundenfrage

ich habe seit ca. 1 Monat ständigen Harndrang! Es wurden am Anfang Leukozyten im Urin festgestellt,die mit 5 Tagen Antibiotika behandelt wurden und pararell mit dem Medikament Spasmex. Es wurde etwas besser, war aber nicht ganz weg. Ich nahm in der Folgezeit Spasmex nur in geringerer Dosis ein. Es wurde wieder schlechter.Also wieder volle Dosis.Der Harndrang wurde aber nach 1 Woche Behandlung mit Spasmex nicht wesentlich besser. Jetzt nehme ich wieder Antibiotika.Können sie mir vielleicht einen Rat geben?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Urologie
Experte:  Prof. Dr. J. M. Wolff; M.Sc., FEBU hat geantwortet vor 6 Jahren.

Guten Abend,

sind Sie urologisch untersucht worden? Wenn nicht, rate ich einen Urologen aufzusuchen. Wenn Leukozyten im Urin nachweisbar sind, deutet dies auf einen Harnwegsinfekt hin. Dazu sollte dann eine Urinkultiur angelegt werden, um auszutesten, welcher Erreger die Entzündung verursacht und welches Antibiotikum zur Behandlung geignet ist. Dann sollte eine testgerechte Behandlung eingeleitet werden. Nach Beeindigung sollte nochmals der Urin untersucht werden. Wenn sich keine Entzündung mehr nachweisen läßt, sollte auch das Wasserlassen weniger häufig sein.

 

Ein anderer Fall liegt vor, wenn keine Blasenentzündung vorliegt. Dann sollte untersucht werden, warum Sie so häufig Wasser lassen müssen. Dazu kann es notwendig sein, eine Blasenspiegelung vorzunehmen um anschließend eine zielgerichtete Therapie einzuleiten.

 

MfG

JM Wolff

Ähnliche Fragen in der Kategorie Urologie