So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.Scheufele.
Dr.Scheufele
Dr.Scheufele, Arzt
Kategorie: Urologie
Zufriedene Kunden: 1252
Erfahrung:  Arzt für Gynäkologie u. Geburtshilfe, Allgemeinmedizin, umfangreiche urologische Erfahrung
28905844
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Urologie hier ein
Dr.Scheufele ist jetzt online.

Ich habe eine Neurogene Blasenentleerungst rung und trage deshalb

Kundenfrage

Ich habe eine Neurogene Blasenentleerungstörung und trage deshalb einen PUFI(22 CH). Dieser verstopft sich, trotz vierteljährlichem Wechsel, zuweilen mit Harnkristallen. Ich möchte Fragen Warum bilden sich diese Kristalle, die sich auch schon 4 mal zusammen klumpten zu etwa 2-3 cm großen Steinen, die dann herausgeholt werden müssen. Ich trinke ca. 2 l am Tag. Mehr kann ich nicht. Wenn ich mehr trinke verliere ich an Gewicht, ca. 1 kg je Woche, bei einem BMI von 17 – 18. Mein Urologe hat diese Steine als Struvit-Steine bezeichnet.

Was kann ich denn tun das ich aus diesem Teufelskreis herauskomme? Trinke ich viel geht’s Gewicht runter, trinke ich weniger bleibts Gewicht erhalten. Ich esse immer viel und brauche viele Wochen um das Gewicht wieder zu erreichen.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Urologie
Experte:  Guests hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Abend,

wenn Sie zu Struvitsteinen neigen, liegen am ehesten Infekte der Steinbildung zugrunde - was bei Patienten mit Kathetereinlage leider sehr häufig ist.
Durch den Fremdkörper und die Keimbesiedlung, die sich leider nicht ganz vermeiden läßt, sowie durch die begrenzte Trinkmenge kommt es zur Steinbildung.
Da Sie nach Ihrer Angabe an Ihrer Trinkmenge wenig ändern können, würde ich Ihnen empfehlen, die Steinbildung über die Ernährung zu steuern:
Wichtig ist hier zum einen, Ihre Phosphataufnahme zu reduzieren (also auf Käse, Kakao, Hülsenfrüchte, Nüsse zu verzichten oder den Konsum sehr einzuschränken)-
Darüber hinaus sollten tierische Eiweisse nur noch selten verzehrt werden (Fleisch, Wurst): Reduktion auf ca. 1g/kg Körpergewicht
Reduktion der Salzzufuhr auf ca. 4-5g pro Tag ist ebenfalls wichtig.
Kalzium können Sie weiterhin zuführen (ca. 1g pro Tag): Also kein Meiden von Milchprodukten erforderlich.
Achten Sie zudem auf die Einstellung des Urin-pH auf 6,0-6,2 (Teststreifen erhalten Sie in der Apotheke): Mineralwasser mit Zitronenspitzern, Preiselbeersaft oder Zitrussäfte helfen bei der Harnansäuerung.

Ich hoffe, diese Hinweise helfen Ihnen, das Entstehen der Steine und die Rate der verstopften Katheter zu reduzieren!

Gute Besserung!

Ähnliche Fragen in der Kategorie Urologie