So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.Scheufele.
Dr.Scheufele
Dr.Scheufele, Arzt
Kategorie: Urologie
Zufriedene Kunden: 1298
Erfahrung:  Arzt für Gynäkologie u. Geburtshilfe, Allgemeinmedizin, umfangreiche urologische Erfahrung
28905844
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Urologie hier ein
Dr.Scheufele ist jetzt online.

er bleibt nicht steif bzw wird nicht steif zum eindringen .

Kundenfrage

er bleibt nicht steif bzw wird nicht steif zum eindringen . ist es kopfsache und was kann mann tun
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Urologie
Experte:  Guests hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Abend,

was hat Ihr Urologe denn für Diagnostik durchgeführt? Hat er Ihnen Medikamente zur Erektionsverstärkung empfohlen (Cialis, Levitra oder Viagra)?
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
viagra und co keine wirkung. könnte es mit mit der prostata zusammenhängen . er hat mir was erklärt aber ich habe nur bahnhof verstanden
Experte:  Guests hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo,

mit der Prostata hat es eher weniger zu tun - es sei denn, Sie leiden unter einer erheblichen Prostatavergrößerung bzw. sind schon einmal in dem Bereich operiert worden (sind Sie?).

Ursachen für Potenzstörungen sind sehr vielfältig und sollten daher per Erhebung der Krankengeschichte und durch eine gründliche Diagnostik eingegrenzt werden.

Daher folgende Empfehlung:
Sofern noch nicht geschehen, sollten Sie 1. Ihren Testosteronspiegel checken lassen (mind. 2 Bluttestungen) - ein Mangel kann mittels eines Gels ausgeglichen werden.
2)andere Hormone wie die der Schilddrüse oder das Prolaktin stören ebenfalls die Erektionsfähigkeit, diese daher auch überprüfen lassen
3)Schwellkörperdiagnostik: mittels bestimmter Wirkstoffe kann eine Erektion provoziert werden; dabei schaut der Urologe per Ultraschall, was sich in Ihren Gefäßen tut und ob der Durchfluß sich unter Provokation erhöht
4)nächtliche Erektionsmessungen können Aufschluß darüber geben, ob die Störung bei Ihnen "Kopfsache" ist
5) andere Erkrankungen wie Diabetes, Nierenerkrankungen, Nervenschäden etc können ebenfalls zu Erektionsstörungen führen - auch hier gilt: Ursache finden, bessern oder beseitigen, und die Potenz läßt sich steigern.

Ich wünsche Ihnen, dass diese Hinweise Sie hinsichtlich der Ursachenforschung weiterbringen und Ihnen damit helfen, die für Sie geeignete Therapie zu finden!

Viel Erfolg, und für Rückfragen stehe ich gern zur Verfügung!