So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Prof. Dr. J. M....
Prof. Dr. J. M. Wolff; M.Sc., FEBU
Prof. Dr. J. M. Wolff; M.Sc., FEBU, Arzt
Kategorie: Urologie
Zufriedene Kunden: 487
Erfahrung:  Facharzt für Urologie, Spezielle Urologische Chirurgie, Medikamentöse Tumortherapie, Andrologie
55085226
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Urologie hier ein
Prof. Dr. J. M. Wolff; M.Sc., FEBU ist jetzt online.

Guten Morgen, seit einigen Tagen habe ich massive Probleme

Kundenfrage

Guten Morgen,
seit einigen Tagen habe ich massive Probleme beim Wasser lassen. Der Harndrang ist (insb. morgens) wie üblich vorhanden, das Urin kommt aber nur in kleinsten Mengen, biis zu "tröpfchenweise". Ich kann also die Blase nicht mehr entleeren. Eine Urinuntersuchung des Hausarztes war ohne Befund. Die Beschwerden haben spontan begonnen, an einem Tag, an dem ich Fieber bekam und zunächst eine aufkommende Grippe/Erkältung vermutete. Was könnte sich dahinter verbergen und was kann man tun ?

Ich bin 58 Jahre alt, männlich und hatte bisher noch keine Probleme dieser Art.

Vielen Dank
Rolf
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Urologie
Experte:  Prof. Dr. J. M. Wolff; M.Sc., FEBU hat geantwortet vor 6 Jahren.

Guten Tag,

in Ihrem Alter kann eine Prostatavergrößerung das Wasserlassen behindern. Wahrscheinlich können Sie die Blase nicht komplett entleeren. Dies kann gut medikamenös behnadelt werden. Sie sollten einen Urologen konsultieren. Dieser wird sie untersuchen und dann eine Therapie einleiten. Hohe Restharnmengen sind problematisch, da sie im Verlauf die Nierenfunktion beeinträchtigen können.

 

MfG

JM Wolff

Prof. Dr. J. M. Wolff; M.Sc., FEBU und weitere Experten für Urologie sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  Prof. Dr. J. M. Wolff; M.Sc., FEBU hat geantwortet vor 6 Jahren.

Guten Tag,

Sie bemängeln die etwas dürftige Antwort. Wie bereits gesagt, deuten die geschilderten beschwerden auf ein Prostataproblem wahrscheinlich mit Restharnbildung hin. Dies kann medikamentös anbehandelt werden. Nur muß dazu zunächst eine urologische Untersuchung erfolgen. dabei wird untersucht, ob Sie die Blase restharnfrei entleeren können bzw wie hoch der Restharn ist; ob die Niere gestaut sind und nich richtig ablaufen können; ob die Laborwerte im Normbereich liege, oder ob z.B. der PSA-Wert und die Nierenwerte erhöht sind. Dementsprechend wird dann eine für Sie passende Therapie eingeleitet. Diese Untersuchungsergebnisse sind aber dazu wichtig. Denn eine Harnstauung muß anders behandelt werden als eine geringe Restharnbildung. Daher ist die Untersuchung beim Urologen wichtig. Ich hoffe, daß meine Empfehlung für Sioe nun verständlicher war.

 

MfG

JM Wolff

Ähnliche Fragen in der Kategorie Urologie