So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.Scheufele.
Dr.Scheufele
Dr.Scheufele, Arzt
Kategorie: Urologie
Zufriedene Kunden: 1234
Erfahrung:  Arzt für Gynäkologie u. Geburtshilfe, Allgemeinmedizin, umfangreiche urologische Erfahrung
28905844
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Urologie hier ein
Dr.Scheufele ist jetzt online.

Hallo, also ich bin 23 und habe seit dem ich 11 bin Diabetes. Ich

Kundenfrage

Hallo,
also ich bin 23 und habe seit dem ich 11 bin Diabetes.
Ich habe seit dem ich den ersten Geschlechtsverkehr mit 15 hatte, immer starke errektionsproblem, insbesondere wenn ich eine Errektion habe, kann ich die nur sehr kurz halten.
Ich habe jetzt gelessen das des vom Zucker kommen kann,was können Sie mir raten?
vielen Danke
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Urologie
Experte:  Guests hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag,
es ist zwar richtig, dass der Diabetes verantwortlich für Erektionsprobleme sein kann, dies betrifft jedoch eher Patienten mit längerer Krankheitsgeschichte.
Bei Ihnen ist positiverweise eine Grunderektion möglich. Um diese zu halten, haben Sie medikamentös außer dem Viagra noch das Levitra oder das Yocon (anderer Wirkmechanismus; verstärkt die Beckenbodendurchblutung und stimuliert das dortige Nervengeflecht) als Alternativpräparate zur Verfügung. Was Sie ausser der medikamentösen Therapie noch tun können: a) Benutzen eines sog. Cockrings/Penisrings: dieser wird nach Erreichen der Erektion an der Peniswurzel angebracht und hält das Blut in den Schwellkörpern bis zu 30 min. b)manchen Patienten hilft auch eine Vakuumpenispumpe, um zu einer dauerhafteren Erektion zu kommen c) Beckenbodentraining: verbessert die Durchblutung der Genitalorgane und verhilft zu einer verbesserten/verlängerten Erektion mit nachfolgend stärkeren Ejakulation, d.h. das sexuelle Erlebnis kann dadurch noch intensiver werden.
d) Hormonstatus überprüfen: Testosteronmangel kann ebenfalls zu Erektionsstörungen führen. Feststellen lässt sich dieser ebenso leicht wie er sich ausgleichen lässt. Ich hoffe, diese Hinweise helfen Ihnen schon weiter! Sonst können Sie mich gern zwecks Rückfragen kontaktieren.
Experte:  Guests hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo, Sie haben meine Antwort gelesen, bislang aber noch nicht reagiert. Gibt es weitere Fragen? Diese beantworte ich Ihnen gerne. Ansonsten würde ich mich freuen, wenn Sie meine Antwort durch das Anklicken von "Akzeptieren" honorieren würden. Danke!
Experte:  Guests hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo, Sie haben meine Antwort gelesen, bislang aber noch nicht reagiert. Gibt es weitere Fragen? Diese beantworte ich Ihnen gerne. Ansonsten würde ich mich freuen, wenn Sie meine Antwort durch das Anklicken von "Akzeptieren" honorieren würden. Danke!
Experte:  Guests hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo, Sie haben meine Antwort gelesen, bislang aber noch nicht reagiert. Gibt es weitere Fragen? Diese beantworte ich Ihnen gerne. Ansonsten würde ich mich freuen, wenn Sie meine Antwort durch das Anklicken von "Akzeptieren" honorieren würden. Danke!
Experte:  Guests hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo,
Sie haben meine Antwort bislang noch nicht akzeptiert. Ich bitte Sie daher, dies noch nachzuholen und somit meine medizinische Beratung zu honorieren - nicht nur wegen der Fairness, sondern weil dies auch Gegenstand der AGB ist, die Sie akzeptiert haben. Sie akzeptieren meine Antwort, indem Sie auf das grüne "AKZEPTIEREN" - Feld unter meiner Antwort klicken. Danke!
Experte:  Guests hat geantwortet vor 6 Jahren.
DIESE ANTWORT IST GESPERRT!
Sie können diese Antwort anzeigen lassen indem Sie hier klicken um sich zu registrieren oder anzumelden und danach £3 zahlen.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Urologie