So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.Scheufele.
Dr.Scheufele
Dr.Scheufele, Arzt
Kategorie: Urologie
Zufriedene Kunden: 1236
Erfahrung:  Arzt für Gynäkologie u. Geburtshilfe, Allgemeinmedizin, umfangreiche urologische Erfahrung
28905844
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Urologie hier ein
Dr.Scheufele ist jetzt online.

mein sohn 8 jahre hat seit dienstag starke belkeit....und

Kundenfrage

mein sohn 8 jahre hat seit dienstag starke übelkeit....und man hat heute blut im urin festgestellt .Ein Ultraschall der Niere war in Ordnung.,Der Urin sei alkalisch und blut drin.Was könnte es sein? Er hat nur Übelkeit normalen Appetit usw.....
Ich habe Sorgen das er eine Vergiftung der Nieren hat .Wie stell ich das fest worauf muß ich achten?Hätte man das beim Ultraschall gesehen?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Urologie
Experte:  Guests hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Abend,
in vielen Fällen ist der Nachweis von Blut im Urin bei Kindern harmlos oder bestätigt sich in einer Kontrolluntersuchung nicht. Manchmal ist Blut im Urin aber auch ein Hinweis auf eine Erkrankung der Nierenkörperchen, auf einen Harnwegsinfekt oder anatomische Veränderungen im Harntrakt (dies hätte man nicht unbedingt im Ultraschall sehen müssen). Um Ihnen hier eine genauere Antwort geben zu können, wäre es sehr wichtig zu wissen, ob 1) Eiweiß im Urin, 2) eine aktive Entzündung, 3) Nitrit nachgewiesen wurde, welche Symptome Ihr Sohn außer der Übelkeit noch aufweist und ob es in Ihrer Familie oder der Ihres Partners ein gehäuftes Auftreten von Nierenerkrankungen gibt.
Darüber hinaus wäre, sofern dies erfolgt ist, das Ergebnis der mikroskopischen Harnsedimentuntersuchung inklusive roter Blutkörperchen interessant.
Falls die erfragten Untersuchungen bisher nicht gemacht wurden, sollten diese umgehend nachgeholt werden.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Gestern hatte er Eiweiß und Nitrit im Urin und heute nicht mehr.Er hat keine Medikamente bekommen.Er hat derzeit nur Übelkeit aber schon lange ist es so das er häüfig Wasser läßt aber nicht in der Nacht.Darauf hat mich auch schon eine Lehrerin angesprochen das er unheimlich oft auf Toilette geht.Er klagt auch öfter mal über Bauchschmerzen....aber lange bevor das mit der Übelkeit begann.Ich selber hatte 2 op Reflux .....das war eine angeborene Verkrümmung eines Harnleiters oder so.

Man sagte mir auch mal das man dies vererben kann.Was mache ich am besten nun? Bis Montag warten oder eher handeln?Heute war nur Blut im Urin der auch alkalisch ist.

Ist Übelkeit nicht auch ein Vergiftungszeichen?Er klagt auch öfter mal über Schmerzen in der rechten Leiste.Dies habe ich immer auf`s Wachstum geschoben.Danke für Ihre Hilfe....er sieht auch total schlecht aus unter den augen.

 

Experte:  Guests hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag,
(gestern war ich leider schon offline)
Eiweiß und Nitrit plus alkalischer Urin in Kombination spricht für einen Harnwegsinfekt (das Nitrit wird von den Bakterien produziert,- die sich im alkalischen Milieu am wohlsten fühlen - und kommt ohne Infekt nicht im Urin vor - das Eiweiß würde ich daher auch zunächst auf die Infektion schieben). Wenn der Urin inzwischen kein Nitrit mehr enthält, scheint der Infekt auf dem Rückzug zu sein.
Ist Ihrem Sohn bei der letzten Untersuchung Blut abgenommen worden? Hier würde man am ehesten sehen, ob eine Überlastung des Organismus mit Harnabfallprodukten (wenn ich Sie richtig verstanden habe, ist dies Ihre Sorge) besteht. Ich hoffe, ich kann Sie aber beruhigen, wenn ich Ihnen sage, dass die Niere schon einen Großteil ihrer Filterfunktion eingestellt haben muß, bis sich die Abfallprodukte im Blut zeigen. Ich kann Ihre Beunruhigung aber natürlich sehr gut verstehen.
Der ständige Harndrang am Tage kann vielerlei Ursachen haben. Wenn bei Ihnen eine familiäre Belastung im Bereich der Harnwege besteht, sollten Sie mit Ihrem Kinderurologen ausführlich die diagnostischen Optionen besprechen. Mit Ultraschall kann man zwar die Nieren sehr gut darstellen, die ableitenden Harnwege dafür leider nicht adäquat. Hier wäre eher eine sog. Ausscheidungsurographie die Methode der Wahl (wäre aber mit einer gewissen Strahlenbelastung verbunden).
Die Schmerzen in der Leiste sollte der Urologe auch näher untersuchen. Hier können die Samenstränge die Ursache sein, aber auch z.B. die Hüfte - aus der Ferne, ohne Ihren Sohn untersucht zu haben, ist es leider schwierig, hier eine verbindliche Aussage treffen zu können.
Zu Ihrer Frage, ob sofort handeln oder erst morgen: ißt und trinkt Ihr Sohn ausreichend? Ist er wach und aufmerksam? Kein Fieber vorhanden? Keine starken Schmerzen im Bereich der Nieren oder des Bauches? Der Bauch weich? Kein Brennen beim Wasserlassen? Wenn Sie diese Fragen alle mit ja beantworten können, dürfte es vertretbar sein, bis morgen zu warten. Bis dahin können Sie ihm ein Mittel gegen die Übelkeit geben (z.B. Vomex oder falls Sie homöopathisch arbeiten Nux vomica) und ihn sich körperlich schonen lassen.
Morgen (falls noch nicht geschehen): Ultraschall des Bauches, Blutuntersuchung, Urin mit Kultur, Sediment und Mikroskopie (die Form der Erythrozyten anschauen!) und Besprechen des weiteren diagnostischen Vorgehens.
Gute Besserung für Ihren Sohn und für Rückfragen können Sie mich gern kontaktieren!

Ähnliche Fragen in der Kategorie Urologie