So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an webpsychiater.
webpsychiater
webpsychiater, Dr. Med.
Kategorie: Urologie
Zufriedene Kunden: 2325
Erfahrung:  Innere Medizin, Neurologie und Psychiatrie
53212237
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Urologie hier ein
webpsychiater ist jetzt online.

Wenn der ETG - Wert im Urin festgestellt wird, ist der wert

Kundenfrage

Wenn der ETG - Wert im Urin festgestellt wird, ist der wert abhänig von der Menge des Getrunkenen Alkohols ?
Radiowellen erzeugen bekanntlicher weise Äthyl - Methylalkohol im Blut, schlägt sich diese Konzetration auch im Urin nieder?
Zusatz: hinzu kommt bei mir eine Verletzung der HWS zwischen dem 4 u. 7 Wirbel und damit ein Verengung des Spinalkanals. Es liegt schon eine Fehlfunktion (klein) des Herzens, der Leber und der Nieren vor sowie der Bauchspeicheldrüse und der Prostata vor.
Blut- Urin u. Leberwerte zeigen veränderte Werte
an?
Die von mir besuchten Ärzte "sind mit mir medizinisch am Ende"
das will ich aber nicht akzeptieren.
Ich beschäftige mich schon seit 4 Jahren mit diesem Problem, da man aus für mich unerfindlichen Gründen Blutalkoholkonzentrationen feststellt. Ich habe auch schon meine gesamte Ernährung entsprechend meiner Blutgruppe umgestellt und die Werte haben sich gebessert.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Urologie
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag !

Wie "hoch" ist denn der ETG-Wert bei ihnen ? Es ist ja auch nur ein Referenzwert und kein "Beweis" für Alkoholkonzentration.

Und : Warum muss der Wert bestimmt werden ? Alkoholerkrankung in der Vorgeschichte nehme ich mal an...
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Den ETG - Wert habe ich noch nicht bestimmen lassen, da es ja Geld kostet und lebe schon seit langem auf Kosten meiner Frau ( Bedarfsgemeinschaft ) Bei Untersuchungen wurden immer erhöhte Leberwerte festgestellt, worauf die Frage kam "na, wieviel trinken wir denn am Tage"? Ich denke, dass ich mit einem "Feierabendbier" 3-4 mal die Woche, keine Alkoholerkrankung habe, Oder? Vor 2 Jahren habe ich alle Medikamente abgesetzt und die Leberwerte besserten sich. Eine urologische Untersuchung erfolgte bisher nicht. seit zwei Jahren trinke ich auch keinen Alkohol mehr. Trotzdem kommt es bei Routineuntersuchungen beim Hausarzt zu einer geringen BAK. Wenn es Sinn macht will über die Bestimmung des ETG Wertes die Ursache der Unregelmäßigkeiten herauszufinden. Noch eine Erscheinung, wenn ich mit alten Röhrenfernsehgeräten oder Monitoren in Verbindung komme,entwickelt sich bei mir sehr schnell ein Hautekzem.(meist an den unteren Extremitäten). Nun möchte über die Urologie herausfinden, ob es einen Zusammenhang zwischen den Blutwerten und meiner Elektrosmogunverträglichkeit einen Zusammenhang gibt. Die auch Rückschlüsse auf die Arbeit der Inneren Organe wie Herz, Leber, Nieren und Bauchspeicheldrüse zulassen. Ich habe seit 2 Jahren meine Ernährung umgestellt, seitdem sind die Beschwerden auch zurückgegangen, wie morgendliches Erbrechen, Schwindelanfälle,Nasenbluten,Starke Gelenkschmerzen, kurze Phasen wo nur s/w gesehen wird. Schwerhörigkeit und Sehschwächeverschlechterung konnte Aufgehalten werden.

einstweilen Mit freundlichen Grüßen

Stefan Meier

Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sorry, das verstehe ich trotzdem nicht !
Beim Hausarzt wird doch quasi nie ein Blutalkoholtest gemacht ! Warum sollte er denn einen solchen Test anordnen ?????

Um erhöhte Leberwerte zu untersuchen, kann man das schonmal machen. Aber die können nun wirklich andere Ursachen haben. Medikamente, eine zurückliegende Entzündung der Leber durch Viren oder Bakterien, Fettleber etc.

Ein üblicher Wert um eine chronische Alkoholerkrankung zu sichern, wäre der sog. CDT-Wert.

Von allein bildet sich im Körper kein Alkohol in messbaren Mengen im Blut. Auch nicht durch Elektrosmog.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Eine Ernährungsberaterin (hat drei Jahre in den USA studiert) hat folgendes herausgefunden, daß ich folgende Nahrungsmittel nicht mehr zu mir nehmen darf:

Apfelsinen, Weintrauben, Äpfel, Bananen, habe ich alles zu Hauf wegen Gewichtsproblemen gegessen. Bin jeden Tag mit einem dicken Kopf und dicken Augen aufgestanden.

Darf auch kein Rasierwasser, DEO, Duschgel und handelsübliche Zahnpasta benutzen, da ich über die Haut diesen Mist aufnehme und die Leber baut nicht mehr ab.

Weitere Verbote: kein Wasser aus Plasteflaschen, kein Leitungswasser, Alkohol sowiso.

Ich kann Ihre Skepsis gut verstehen, ich werde schon seit 4 Jahren als Spinner bezeichnet. Ich bin es inzwischen gewohnt zu hören, dass es das nicht geben kann, da wissenschaftlich nicht bewiesen.

Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Ja, das kann ja durchaus sein, dass sie die Lebensmittel nicht vertragen. Möglicherweise wird auch durch Gärung Alkohol erzeugt .... Mag alles möglich sein. Aber : Warum sollte es untersucht werden mit ETG oder einem Blutalkoholspiegel ?