So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an PM.
PM
PM, Arzt
Kategorie: Urologie
Zufriedene Kunden: 358
Erfahrung:  Arzt mit breitem Wissen
27221237
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Urologie hier ein
PM ist jetzt online.

Sehr geehrte rztin, sehr geehrter Arzt, ich bin 42 jahre

Kundenfrage

Sehr geehrte Ärztin, sehr geehrter Arzt,

ich bin 42 jahre alt und habe seit ca.2 Jahren stark schwankende PSA Werte zwischen 1,7 und 5,4. Dir Meinungen von zwei verschiedenen Urologen gehen weit auseinander.
Zu den zeitweise erhöhten Werten gesellen sich mittlerweile dumpfe Schmerzen in der Mastdarmgegend und im linken Hoden dazu. Mal mehr, mal weniger stark. Zudem ein leicht säuerlicher Darmausfluss,der auch nicht ständig auftritt. Eine Behandlung mit Finasterid hat den PSA Wert auf Werte zwischen 2 und 2,5 gesenkt, die zeitweiligen Mastdarmbeschwerden und der säuerliche Ausfluss sind jedoch geblieben. Die Potenz wurde dafür erwartungsgemäss geschwächt. Können Sie mir weiterhelfen ?
Vielen Dank XXXXX XXXXX
J.Brombacher, Lörrach
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Urologie
Experte:  PM hat geantwortet vor 6 Jahren.

Schwankende PSA-Werte sind in der Regel Audruck einer chronischen Prostataentzündung. Denn wenn man(n) erst einmal eine solche Entzündung gehabt hat. Die Bakterien setzen sich im Drüsensekret der Prostata ab, wo Antibiotika nur sehr, sehr schwer hinkommen.

Deswegen muss eine Antibiotika-Therapie lange durchgeführt werden (ein bis drei (!) Monate).

Finasterid lässt die Prostata schrumpfen und halbiert den PSA-Wert, aber dass ist hier nur Zahlenkosmetik - nach dem Absetzen von Finasterid sind die Werte rasch wieder auf dem alten Niveau.

Des weiteren ist es wichtig, den PSA-Wert in Bezug zur ProstataGRÖSSE zu setzen (max. 0.1 x Volumen in ml) - dieser Wert sollte nach 3 Monaten Antibiotika erreicht werden. Sonst ist der nächste Schritt eine Gewebeprobe aus der Prostata, damit kein Krebs übersehen wird.

Weiteres ergiebt sich dann aus dem Krankheitsverlauf

Ähnliche Fragen in der Kategorie Urologie