So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an PM.
PM
PM, Arzt
Kategorie: Urologie
Zufriedene Kunden: 358
Erfahrung:  Arzt mit breitem Wissen
27221237
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Urologie hier ein
PM ist jetzt online.

Habe ich mit einem Tumor der Klss. pt3b berhaupt eine Chance

Kundenfrage

Habe ich mit einem Tumor der Klss. pt3b überhaupt eine Chance zu überleben.
Therapien: RPT , Bestrahlung, 6 monatige Androgenbl. während der Bestr.Und wenn
welche Prognose könnte man wagen. PSA nach Bestr. nicht nachweisbar.Im PET vor Behandl. und jetzt keine Fernmet. nachweisbar.Therapievorschlag?
Gruß Dr. U. Hennig
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Urologie
Experte:  PM hat geantwortet vor 6 Jahren.
Wichtig ist zu wissen, was der Gewebebefund sagt - welcher Gleason Score. Des weiteren ist die Prognose um so besser je niedriger der PSA nach Bestrahlung fällt. Da bei Ihnen der PSA-Wert nicht mehr messbar war haben Sie sogar eine gute Chance ein lebenlang geheilt zu sein! Das weitere kann aber nur der Verlauf zeigen - wichtig ist, nicht jeder Wiederanstieg der PSA bedeutet automatische ein Wiederauftreten des Krebses, denn Sie haben Ihre Prostata ja noch und diese produziert nach Ende der Hormontherapie irgendwann auch wieder "ganz normales PSA". Zwei Jahre nach Bestrahlung sollte man die Biopsie wiederholen, da kann dann festgestellt werden, ob überhaupt noch Krebszellen vorhanden sind
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Da wurde einiges falsch verstanden. 1.ich wurde radikal operiert,dann kam externe Bestrahlung + Androgenentzug.Nach OP PSA 0,3 nach Bestrahlung und Androgenblockade für 6 Monate PSA nicht mehr nachweisbar bis heute .Op war am 04.03.2010 Gleasonscore in den Biopsie 3+4+5=9
Experte:  PM hat geantwortet vor 6 Jahren.

OK. Vor allem der Gleason 9 ist nicht so ganz ohne. Aber nichts desto trotz sollte nicht zu früh mit einer Hormontherapie begonnen werden, eben wegen besagter Hormonresistenz, die bei Gleason 9 und Standardhormontherapie schon nach 2-3 Jahren eintreten kann. Auf der anderen Seite haben wir Patienten mit Gleason 9 UND Knochenmetastasen, die seit über 10 Jahren stabil im Krankheitsverhlauf sind.

Ich würde bis PSA ca. 1.0 warten, dann nochmals eine F18-Cholin-PET machen, um zu sehen, WO Ihr Problem liegt (vielleicht erneute Bestrahlung möglich) und mit Hormontherapie so spät wie möglich beginnen. Ich kenne einen Patienten, der bewußt seit 17(!) Jahren nichts tut - nun eine PSA von 300 hat, aber immer noch putzmunter ist.

Und eine weitere Sache: in den nächsten 1-2 Jahren werden 2 SEHR wirksame Mittel gegen hormontaube Prostatakrebszellen zugelassen werden.

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sind die Medikamente gegen die hormonrefraktären Zellen im Ausland schon erhältlich?

Kennen Sie deren Namen?Könte mir nämlich alles besorgen.Habe gute Kontakte zur

Pharmaindustrie.Ansonsten haben Sie mir geholfen und Mut gemacht . Danke

MfG Ihr Dr.U.Hennig

Experte:  PM hat geantwortet vor 6 Jahren.

Abiraterone und MDV3100 (Substanz erhältlich TAGESkosten derzeit ca. 700 Euro).

Aber diese Substanzen würde ich eh erst Second-line einsetzen.

PM und weitere Experten für Urologie sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  PM hat geantwortet vor 6 Jahren.

Selbstverständlich können Sie sich jederzeit an mich wenden

guten Rutsch