So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an PM.
PM
PM, Arzt
Kategorie: Urologie
Zufriedene Kunden: 358
Erfahrung:  Arzt mit breitem Wissen
27221237
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Urologie hier ein
PM ist jetzt online.

Guten Tag , Prostatektomie im 08-2009 , 2 onkolog. Rehas ,

Kundenfrage

Guten Tag , Prostatektomie im 08-2009 , 2 onkolog. Rehas , konsequentes Beckenboden training , immer noch inkontinent. Nun beschäftigt mich die Möglichkeit der Verbesserung bzw. die Kontinenz. 1. Botox i.d. Blasenmuskulatur . deren mögl. Konsequenzen
2. Das Bändchen --- dto --

Vielen Dank XXXXX XXXXX P:S: Ich bin 56 Jahre alt.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Urologie
Experte:  PM hat geantwortet vor 6 Jahren.

Also ersteinmal:

 

Botox und Emselex helfen NUR bei einer Reiz-, Dranginkontinenz!

Nach einer Prostatektomie besteht aber zu 99% eine BELASTUNGSinkontinenz;

dort sind o.g. Therapien NICHT wirksam!

Einziges Medikament mit Wirkpotential ist Yentreve - dass ist aber nur für FRAUEN zugelassen, d.h. Männer müssten die 200 Euro pro Quartal aus eigener TASCHE BEZAHLEN:

 

Beckenbodentraining hilft etwas, besser noch ist eine Magnetstuhltherapie (googeln nach EXMI oder NeoControl).

 

Wichtig ist zu wissen wieviel Urin Sie wirklich verlieren - dazu Vorlagen des Tages vorher und nachher wiegen. Bis 50 Gr. wird als "leichte" Inkontinenz eingestuft. Bei über 500 ml pro Tag sollte direkt an eine Korrektur-OP gedacht werden.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Urologie