So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.Scheufele.
Dr.Scheufele
Dr.Scheufele, Arzt
Kategorie: Urologie
Zufriedene Kunden: 20105
Erfahrung:  Arzt für Gynäkologie u. Geburtshilfe, Allgemeinmedizin, umfangreiche urologische Erfahrung
28905844
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Urologie hier ein
Dr.Scheufele ist jetzt online.

Habe seit ca. 1,5 Jahren Staphylokokken(S.Epidermis-Gruppe,

Kundenfrage

Habe seit ca. 1,5 Jahren Staphylokokken(S.Epidermis-Gruppe, fakultativ pathogen) und Streptokokken(Viridans-Gruppe) in der Urin, zuletzt Streptokokken vereinzelt nach Prostataspiegel. Mein Urologe sagt, dass ich damit leben muß und verschreibt mir (zuletzt CINNAT) 7-tägige AB. Meine Frage: muß müssen ich und Meine Partnerin tatsächlich bis zu meinem Tod damit leben? (bin 34), ich könnte sie ja auch anstecken!! Er Sagt ich darf nicht viel daran denken, sonst ist es psychosomatisch. Das Brennen während und danach kann man sich nicht vorstellen, es ist einfach da. Dabei steht bei mir 3 Mal Training mind. seit meinem 10 Lebensjahr, sowie gesunde Ernährung immer am Programm, lebe auch schon fast steril!! Was kann ich tun, bisher habe ich nur AB für 7 Tage bekommen, habe aber gelesen, dass man länger die richtigen AB nehmen muß!
danke XXXXX XXXXX für die Antwort und Grüße, Armin
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Urologie
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo Armin,

im Vordergrund sollte in dem Fall stehen, im Rahmen einer Abstrich-, oder Urinuntersuchung im Labor ein sog. Antibiogramm durchzuführen. Damit lassen sich die Erreger der Infektion und vor allem die dagegen wirksamen Antibiotika genau bestimmen, um dann entscheiden zu können, welches Präparat wirkungsvoll eingesetzt werden kann. Mit der gezielten Behandlung sollten sich dann die Beschwerden beheben lassen und auch keine Ansteckungsgefahr mehr bestehen. Zur Abklärung und Behandlung können Sie sich auch an die urologische Ambulanz einer Klinik wenden.

Mit freundlichen Grüssen,
Dr. N. Scheufele
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Die Abstrichabnahmen sind immer in Speziallaboratorien(Pilzambulatorien) durchgeführt und die Antibiotika ebenfalls von diesen vorgeschlagen und aufgelistet (welche empfindlich sind und welche nicht) - meine Frage ist, ob ich mich tatsächlich mit einer chronischen Staph.,-Streptokokkenbefall leben muß, od. läßt sich diese behandeln? sind die Behandlungszeiten von 7 Tagen ausrechend od. muß die BEhandlung länger dauern? Muß meine Partnerin immer mit mir zusammen untersucht werden, wie kommen diese Bakterien in meine Prostata?

Attachments are only available to registered users.

Register Here

Attachments are only available to registered users.

Register Here

 

Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo,

der Urogenitalbereich ist nie steril, sodass das Vorhandensein von Keimen dieser Art in geringen Mengen nie ganz zu vermeiden ist. Ziel der Behandlung muss es sein, den Befall soweit einzudämmen, das Beschwerdefreiheit erreicht wird. Von daher würde ich nochmals zu einem Einsatz eines der im Befund als sensibel klassifizierten Präparate für die Dauer von 10 Tagen mit anschliessender Befundkontrolle raten. Auch eine Kontrolluntersuchung der Partnerin wäre dabei angebracht. Lassen Sie sich nicht entmutigen und bestehen Sie auf weiterer Behandlung, die Symptome sollten durchaus auszumerzen sein.

MfG,
Dr. N. Scheufele
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrtee Patient,


da Sie meine Antworten auf Ihre Frage gelesen, aber noch nicht akzeptiert haben, bitte ich Sie, mir mitzuteilen, ob Sie weitere Informationen wünschen, oder ob noch Unklarheiten bestehen. Prinzip von justAnswer ist, die Arbeit der Experten durch anklicken von „akzeptieren“ zu honorieren, wenn die Antwort zufriedenstellend war. Vielen Dank.


MfG,

Dr. N. Scheufele




Ähnliche Fragen in der Kategorie Urologie