So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an H. Zecha.
H. Zecha
H. Zecha, Arzt
Kategorie: Urologie
Zufriedene Kunden: 217
Erfahrung:  langjährige Erfahrungen in den Bereichen Operative Medizin, Onkologie, Notfallmedizin
45027820
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Urologie hier ein
H. Zecha ist jetzt online.

Mein ALter 87; 1.Biopsie bei PSA 4,5 negativ abere schwere

Kundenfrage

Mein ALter 87; 1.Biopsie bei PSA 4,5 negativ abere schwere Sepsie als Folge;
2. Biopsie 2007 bei PSA 6 negativ. Jetzt PSA 11,3. Gestörter Harnfluss, allgemeines Unwohlsein, starke Konzentrationsstörungen.
Möchte Prostata-MRT. Krkasse will Kosten übernehmen wenn Urologe Überweisung ausstellt. Mein langjähriger Urologe in Ruhestand. Nachfolger behauptet: zuerst muss man Biopsie maXXXXX, XXXXXn MRT. Beruft sich dabei auf Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Urologie. Das widerspricht allen Ankündigungen der Kliniken, welche die Prostata-MRT und danach die bei MRT-Kontrolle vorgenommene Biopsie anbieten.
Wie kann ich zu einer Überweisung kommen?

Claus Fritzsche, Fiedlerstr. 25, 01468 Moritzburg, Tel. 035207-99713
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Urologie
Experte:  H. Zecha hat geantwortet vor 7 Jahren.
Guten Tag,

selbst mit einem MRT können Sie ein Prostatakarzinom nicht sicher ausschließen oder beweisen. Darum ist nach wie vor die Biopsie die entscheidende Untersuchung.
Die nächste Frage, die Sie sich stellen müssen, ist welche Therapie Sie wählen würden, wenn Sie bei einem nachgewiesenem Prostatakarzinom (und das geht nur sicher in der Biopsie) entscheiden könnten. Abhängig von Ihrem Alter und entsprechenden Nebenerkrankungen würde man sich bei fehlenden Metastasen am ehesten für ein so genanntes watchful waiting oder eine Hormonblockade entscheiden. Eine Operation wird sehr wahrscheinlich nicht durchgeführt werden, Bestrahlung abhängig vom Aufwand/ Risiko. Schlußendlich wissen Sie auch, dass eine PSA-Erhöhung durch verschiedene Parameter zu stande kommen kann (Prostatavergrößerung-, entzündung,- Manipulation, -Steine, Dauerkatheter, Prostatakarzinom). Ich empfehle Ihnen eine dritte Biopsie unter Antibiose (Levofloxacin 250mg 1-0-0 einen Tag vor bis 2 Tage nach Operation) durchführen zu lassen. Das MRT bringt Sie maximal dorthin, durch ein MRT allein wird man keine Therapieentscheidung erzwingen, dies wäre unzulässig.

Freundliche Grüsse

H. Zecha
________________________________________________________________
Diese Frage wurde nur unter der Voraussetzung beantwortet, dass
Sie die AGB gelesen haben und bereit sind, meine Antwort entsprechend
den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren.


Diese Informationen können den Besuch beim Arzt nicht ersetzen,
sondern können Ihnen helfen, sich auf das Gespräch mit dem Arzt
vorzubereiten.
H. Zecha und weitere Experten für Urologie sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  H. Zecha hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Herr Fritsche,

ich möchte nochmals auf Ihre in der Bewertung angegebene Vermutung eingehen.
Man kann bei Zweifel oder um eine Ausdehnung bei bekanntem Prostatatumor darzustellen, ein MRT machen, aber es wird kein Prostatakarzinom beweisen können. Sie wollen als Patient doch auch nicht belogen werden. Und ebenfalls wichtig zu beachten ist die Frage der Konsequenz zum genannten Aufwand.

Ich wünsche Ihnen alles Gute, freundliche Grüße

H. Zecha
________________________________________________________________
Diese Frage wurde nur unter der Voraussetzung beantwortet, dass
Sie die AGB gelesen haben und bereit sind, meine Antwort entsprechend
den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren.


Diese Informationen können den Besuch beim Arzt nicht ersetzen,
sondern können Ihnen helfen, sich auf das Gespräch mit dem Arzt
vorzubereiten.