So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an H. Zecha.
H. Zecha
H. Zecha, Arzt
Kategorie: Urologie
Zufriedene Kunden: 217
Erfahrung:  langjährige Erfahrungen in den Bereichen Operative Medizin, Onkologie, Notfallmedizin
45027820
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Urologie hier ein
H. Zecha ist jetzt online.

Guten Morgen,ich habe vor drei Wochen die Mandeln entfernt

Kundenfrage

Guten Morgen,

ich habe vor drei Wochen die Mandeln entfernt bekommen. War alles recht kompliziert. Sehr große Wundflächen. Nach einer Woche wieder ins KH mit Nachblutungen. Am Donnerstag entlassen worden. Dann nach vier Stunden Zuhause 39.7 Fieber bekommen und wieder ins KH. Damit einhergehend allersings ein Engegefühl beim Wasserlassen. Deshalb dacht ich es ist was Uroloisches. Im KH beim Urokonsil wurde aber nichts gefunden. Nieren, Blase wurde per Ultraschall untersucht OB. Nun seit einer Woche wieder zuhause und es wird immer besser mit den Mandeln. ABER, es beginnt wieder dieses Engegefühl beim Wasserlassen. Es tut nicht direkt weh, aber ich merke wie da was nicht stimmt. Direkt nach dem Wasserlassen das Gefühl, dass etwas nachläuft. Kommt aber nichts raus. Alles komisch. Auch das Sperma hat sich verändert. Ist jetzt mehr wässrig als vorher. Nachtrag: AUf dem Arztbrief zur Entlassung steht auf VA Harnwegsinfekt. Der Urologe im KH meinte nur, dass meine Prostata etwas fest wäre.

Wenn SIe mir helfen könnte wäre das Klasse.
Vielen Dank XXXXX XXXXX
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Urologie
Experte:  H. Zecha hat geantwortet vor 7 Jahren.
Guten Tag,

mit "eng beim Wasserlassen fühlen" meinen Sie dass Sie das Gefühl haben, das Wasser ginge nur schwierig raus? Um eine Engstellung im System, also von der Harnblase über die Harnröhre aus mehreren Teilen bestehend, zu Beginn die Prostata beinhaltend, sollte man eine so genannte Restharnmessung mittels Ultraschall durchführen. Hier mißt man den in der Harnblase verbliebenen Urin nach Wasserlassen. Dieser sollte nicht mehr als 50ml betragen. Zusätzlich gehört eine so genannte Flowmessung hinzu, hierfür lassen Sie das Wasser durch einen Trichter und die Menge wird pro Zeit gemessen, aber 15ml/ s normal. Bei einem Harnwegsinfekt hat man häufig das Gefühl, dass noch Wasser in der Harnblase verbleibt, jedoch nicht herauskommt. Dieses Gefühl hat man deshalb, da das gesamte System: der Blasenmuskel, die Ringmuskeln= Sphincteren, wichtig für das "Abklemmen des Urins" irritiert sind und damit nicht richtig orten können, wieviel und ob Urin wirklich noch in der Harnblase vorhanden ist. Wichtig wäre eine Untersuchung des Urins, der Urinkultur, so kann man nicht nur die Keime, sondern auch die wirksamen Medikamente bestätigen. Liegt kein Harnwegsinfekt vor oder ist dieser abgeheilt und Sie leiden noch immer unter den genannten Beschwerden sollte man die zuvor beschriebene Untersuchung des Restharns und Flow machen.

Freundliche Grüße!

H. Zecha
________________________________________________________________
Diese Frage wurde nur unter der Voraussetzung beantwortet, dass
Sie die AGB gelesen haben und bereit sind, meine Antwort entsprechend
den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren.


Diese Informationen können den Besuch beim Arzt nicht ersetzen,
sondern können Ihnen helfen, sich auf das Gespräch mit dem Arzt
vorzubereiten.
H. Zecha und weitere Experten für Urologie sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Glauben Sie, dass ein evtl Harnwegsinfekt nach dem ganzen ANtibiotike nicht ausgeheilt sein müßte? Das Gefühl ist auch eher in der Harnröhre und nicht in der Blase. Ist ein Termin beim Urologen vor Ort notwendig oer soll/kann ich noch etwaswarten. Vielleicht gibt s sich ja von selbst.
Experte:  H. Zecha hat geantwortet vor 7 Jahren.
Guten Tag,

optimaler wäre, Sie würden Ihre Gegenfrage ohne Bewertung stellen, so dass ich als Fachmann die Chance bekomme, Ihnen eine möglicherweise noch zufriedenstellendere Antwort zu geben. Sie dürfen nach dem komplizierten Verlauf auch mißtrauisch sein, sollten aber nicht vergessen, dass ich als unabhängiger Berater und Spezialist mit langjähriger Erfahrung zum einen darin zuvor nicht involviert war, zum anderen gibt es diese Verläufe, ohne dass einer Ihrer Ärzte, Schwestern oder Pfleger etwas dafür können.

Nun zum Thema: Es gibt unzählige Keime, nicht jedes Bakterium wird von jedem Antibiotikum regelrecht zerstört. Dies wird in so genannten Kulturen, sei es eine Blutkultur (bei Temperaturen ab 38°C abgenommen) oder in Ihrem Fall einer Urinkultur bestimmt. Hier erkennt man den/ die entsprechenden Keime und die darauf wirksamen Medikamente. Auch Antibiotika können eine Verschiebung der Keimvorgaben bewirken, so können bereits abgetötete schädliche Keime, anderen Platz machen (häufiger Wechsel zwischen Bakterienstämmen oder Bakterien und Pilzen). So denke ich, ist es notwendig, bei Ihren jetzigen Beschwerden diese Untersuchung unter anderem durchführen zu lassen.

Freundliche Grüße!

H. Zecha
________________________________________________________________
Diese Frage wurde nur unter der Voraussetzung beantwortet, dass
Sie die AGB gelesen haben und bereit sind, meine Antwort entsprechend
den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren.


Diese Informationen können den Besuch beim Arzt nicht ersetzen,
sondern können Ihnen helfen, sich auf das Gespräch mit dem Arzt
vorzubereiten.