So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an H. Zecha.
H. Zecha
H. Zecha, Arzt
Kategorie: Urologie
Zufriedene Kunden: 217
Erfahrung:  langjährige Erfahrungen in den Bereichen Operative Medizin, Onkologie, Notfallmedizin
45027820
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Urologie hier ein
H. Zecha ist jetzt online.

S. g. Urologe, was ist strovax. Meine Tochter hat keine Bakterien,

Kundenfrage

S. g. Urologe,
was ist strovax. Meine Tochter hat keine Bakterien, allerdings immer wieder fast monatlich
eine Blasenentzündung. Lebensmittelunverträglichkeit, alle tierische Milch, Weizen, Dinkel, Roggen. ??
LG
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Urologie
Experte:  H. Zecha hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Abend,

Strovac ist eine Impfung, die bei wiederholten Harnblasenentzündungen gegeben werden können. Insgesamt verabreicht man innerhalb von 2 Monaten (1. Spritze, 2. + 3. Spritze im Abstand von 2 Wochen).
Die eigentliche Wirkung tritt in der Regel 6 Wochen nach der letzten Spritze ein.
Gelegentlich treten Allgemeinreaktionen in Form von Kopfschmerzen, Übelkeit, Abgeschlagenheit, Fieber (≥ 37,8 °C) und Schüttelfrost auf. Selten wurde von Kreislaufdysregulation bis hin zum Kreislaufkollaps berichtet. Sehr selten kam es zu vorübergehenden, regionären Schwellungen der Lymphknoten. Ebenfalls sehr selten wurden bekannt: allergische Reaktionen, z. B. Exanthem, Diarrhoe, Brennen in der „Blase“, Verstärkung der Dranginkontinenz, Nierenschmerzen.
Abhängig von der Krankenkasse werden die Kosten von ca. 90€ teilweise oder gar nicht übernommen.

Mit freundlichen Grüssen
Dr. H. Zecha


Bitte honorieren Sie die Antwort durch anklicken von "akzeptieren", wenn sie Ihnen geholfen hat, danke.

Verändert von H. Zecha am 18.07.2010 um 09:53 Uhr EST

Ähnliche Fragen in der Kategorie Urologie