So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. A. Teubner.
Dr. A. Teubner
Dr. A. Teubner, Ärztin
Kategorie: Urologie
Zufriedene Kunden: 3331
Erfahrung:  35 Jahre Privatpraxis; Akupunktur, ganzheitl. Schmerztherapien, Naturheilverfahren
31261372
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Urologie hier ein
Dr. A. Teubner ist jetzt online.

Bei mir (63) wurde auf Grund von der Hautkrankheit Liechen

Kundenfrage

Bei mir (63) wurde auf Grund von der Hautkrankheit Liechen vor 2 Jahren eine Beschneidung durchgeführt. Jetzt habe ich eine Harnröhrenverengung festgestellt (gedrehter Harnstrahl)
Seit 2 Jahren benutze ich die Salbe Protopic 0,1% vom Hautarzt verordnet.
was kann ich jetzt unternehmen bzw. was erwartet mich noch für unbilden
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Urologie
Experte:  Dr. A. Teubner hat geantwortet vor 7 Jahren.
Hallo und guten Abend,
ist durch die Harnröhrenverengung denn der Urinstrahl erheblich beeinträchtigt?
Da die Beschneidung ja nur im Bereich der Vorhaut liegt und diese normalerweise nicht so verheilt, dass die Harnröhre von außen durch Abschnürung verengt wird, glaube ich nicht an Folgen der Beschneidung.
Ursachen für Harnröhrenstrikturen können durchgemachte Infekte z.B auch ein Tripper sein. Manchmal entstehen sie auch ohne erkennbare Ursache.
Es ist nicht gesagt, dass das ein sich laufend verschlimmernder Prozess ist.
Falls doch wird der Urologe eine sog. Harnröhrenschlitzung durchführen und damit die einengende Stelle beseitigen.
Solange aber die Blase ausreichen entleert werden kann, besteht kein Handlunszwang.
In der Homöopathie gibt es speziell für das Symptom "doppelter Harnstrahl" ein Mittel; dies kann aber nur von einem erfahrenen Homöopathen gefunden und verordnet werden. Vielleicht entschließen Sie sich diesen Weg als Möglichkeit einer OPvermeidung zu gehen. .
Ihnen alles Gute
Dr.A.Teubner
en