So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an PM.
PM
PM, Arzt
Kategorie: Urologie
Zufriedene Kunden: 358
Erfahrung:  Arzt mit breitem Wissen
27221237
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Urologie hier ein
PM ist jetzt online.

Bei einen Harnstein links Man hat mir eine Dj schiene in

Kundenfrage

Bei einen Harnstein links
Man hat mir eine Dj schiene in den Harnleiter li eingesetzt. Die OP wäre erst in 10 tagen.

Sollte man bei einem cirka 0,3cm Stein noch irgendwelche Medikamente zusätzlich einnehmen. Der Stein sitzt im Übergang zwischen dem oberen und mittlerem drittel
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Urologie
Experte:  drhippokrates hat geantwortet vor 7 Jahren.
Wenn Sie derzeit beschwerdefrei sind, wäre die Antwort Nein. Bei Auftreten von erneuten Beschwerden wären Schmerzmittel bzw Medikamente zum Entspannen der glatten Muskulatur (z.B. Buscopan) angesagt. Wichtig bei der Symptomatik ist ja, dass es nicht zu einem weiteren Aufstau der Niere kommt. Das ist mit der Schiene weitgehend sichergestellt, die ja den offenbar vorhandenen Nierenstau reduzieren sollte. Bei erneuten Beschwerden wäre aber eben sicherheitshalber eine sonographische Kontrolle (Ultraschall) angesagt. Da vermutlich die Zusammensetzung des Steins / der Steine noch nicht bekannt ist, sind Medikamente zum Auflösen des Harnsteins nur schwer einsetzbar. Alternativ diskutiert man bei hoch sitzenden Steinen ja auch eine Behandlung mit Stosswellen.
Weitere Informationen finden Sie u.a. auch hier
Experte:  PM hat geantwortet vor 7 Jahren.
Hallo, wenn eine Doppel-J-Schiene eingesetzt wurde ist die Peristaltik des Harnleiters ausser Kraft gesetzt, Medikamente wie Buscopan bringen keine Verbesserung. Gelegentlich hat der Pat. aber sog. "Schienenbeschwerden" verursacht durch rückwarts aus der Blase in die Nieren fliessenden Urin bei zu voller Blase oder während des Wasserlassens. Dann sollte nicht nur ein Schmerzmittel (Novalgin, Paracetamol, Ibubrofen o.ä) gegeben werden, sondern auch ein Antibiotikum zum Schutz der Niere vor Infektionen. Und in den 10 bis 14 Tagen weitet die Schiene den Harnleiter mechanisch so weit, das der Operateur mit dem Ureterrenoskop (Gerät zum Spiegeln des Harnleiters) weitgehend problemlos in den Harnleiter kommt - ohne Dehnungsphase durch die Schiene kann gelegentlich der Harnleiter bei der Steinentfernung abreissen
MfG


Verändert von urofs am 08.02.2010 um 16:28 Uhr EST