So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA_UJSCHWERIN.
RA_UJSCHWERIN
RA_UJSCHWERIN, Rechtsanwalt
Kategorie: Allgemein
Zufriedene Kunden: 2625
Erfahrung:  Rechtsanwältin
61158677
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Urheberrecht hier ein
RA_UJSCHWERIN ist jetzt online.

Kundenfrage

<Ich bin unrecht Veranwortlichhalten einen geschutzen Werk /Film zum Download. Ich kenne oder habe nie von dem Werk/Ffilm gehört. Man hat mir eine Woche Frist gegeben um eine Unterlassungserklärung zu unterzechnen und 3 Wochen Frist zu einer Zahlung von 956 Euro. Wie kann ich beweisen dass ich den Film nicht download oder weitergeleitet hat. Meiner Internet Provider hat ermittelt das der Ipadresse des Anbieters des Films zum Zeitpunkt der festgestellten Urheberrechtsveletzung meinem Internetanschluss zugewiesen war.

Was kann ich tun.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Urheberrecht
Experte:  RA_UJSCHWERIN hat geantwortet vor 5 Jahren.

Werter Fragesteller,

zu Ihrem Anliegen möchte ich gern wie folgt ausführen:

Wenn Sie keinen Film gedownloadet haben, haben Sie keine Urheberrechtsverletzung begangen.

Wenn Sie ein ungeschütztes WLAN haben sollten und jemand unrechtmäßig auf Ihren Internetanschluss zugegriffen haben sollte, begrenzt sich die Haftung auf 100 €.

Da Sie den Film nicht heruntergeladen haben, dies müsste man Ihnen beweisen, können Sie den Anspruch zurückweisen. Die Unterlassungserklärung sollten Sie keinesfalls unterzeichnen!

Sollte weiterhin der Anspruch Ihnen gegenüber geltend gemacht werden, beauftragen Sie einen Anwalt mit Ihrer Vertretung.

RA_UJSCHWERIN und weitere Experten für Urheberrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Danke für Ihr Antwort der hat mich schon ein bischen Hoffnung gegeben, wenn ich mir noch weitere informationen ausbitten darf nur wenn es innerhalb die schon 45 Euro.

 

Einen Beschluss im Landegericht hat den Provider meines Internet Anschlusses Verurteilt dass die Rechtsverletzung bei der Provider über einen Internet-Tauschbörse gestatfunden hat, und dass den Provider die Identität des zugehöringen Anschlussinhabers auf die Zeitpunkt des Verfarhrens zu ermitterln hat - es geht um eine Periode von 3 Minuten.

Wenn ich auf diesen Zeitpunkt an die Tauschbörsen in verbindung wäre, aber nicht den Film in Frage gedownloaded habe, kan ich denn immer behaupten dass den Ermittlersatz des Providers nicht beweis genug sind, dass ich diesen Film downgeladen habe.

Und ist meiner Provider dazu verpfligtet mir gegenüber zu bestätigen dass ich keine datatransfer vom Anbieter diesen Film erhalten habe.

Vielen Dank für Ihr Antwort.

Mfg.

Experte:  RA_UJSCHWERIN hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ja, Ihnen müsste nachgewiesen werden, dass Sie einen Download vorgenommen haben, insoweit müsste der Provider auch Auskunft geben über den Datentransfer.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Vielen Dank für Ihr Antwort

 

Ist das normalesPpraksis dass man mir eine Monate nach dem Gerichtsbeschluss mir das Anspruch um Unterlassung mit spätens Rüchmeldung innerhalb 5 Tagen und Zahlung innerhalb 3 Wochen zuschicken. Gibt es keine Rechtschutz für die Bürger in das Deutsche Gesetz mit den möglichkeit sich zu erklären. Das scheint wie dieser Betruger Firmen die nur geld holen wird.

 

Man hat mir eine Frist bis zum 10 November gegeben um dieser Unterlassungserklärung zurüchzusenden sonst werden weitere Schritte fortgesetz.

Meine Sie, dass ich innerhalb diesen Frist den Absender (der Rechtsanwalt der Eigentürmer des Werkes) direkt zu schreiben, dass ich den Anspruch nicht erkenne/Ablehnt, denn man hat mir nicht nachgewiesen dass den Film über meine Internetanschluss weder downgeladet oder veitergebreitet wurde, und das der Ermittlungssats des Providers dafür keine gültigen Beweis ist.

 

Vielen Dank für noch einmal für Ihr Antwort.

Gruss

Experte:  RA_UJSCHWERIN hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ja leider ist das so gängige Praxis. Sie können sich hier nur zur Wehr setzen und den Anspruch zurückweisen. Teilen Sie dem Anwalt mit, dass Sie weder auf der Tauschbörse gewesen sind, noch dass Sie hier etwas heruntergeladen haben. Fordern Sie hierfür einen Beweis vom Anwalt.