So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an a.merkel.
a.merkel
a.merkel, Rechtsanwalt
Kategorie: Allgemein
Zufriedene Kunden: 2231
Erfahrung:  LL.M.Eur
35164805
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Urheberrecht hier ein
a.merkel ist jetzt online.

Hallo, wir haben schon 2 Briefe bekommen, in dem es hie ,

Kundenfrage

Hallo,

wir haben schon 2 Briefe bekommen, in dem es hieß, dass wir die Urheberrechtsverletzung begangen hätten. Wir sind dann zu einem Anwalt gegangen der darauf speziallisiert ist. Dieser hat uns geraten dagegen anzugehen. Was wir letzt endlich auch getan hatten. Da ich aber 51 Jahre alt bin und mein Mann der 59 Jahre alt ist und wir dies nicht begannen hatten und uns mit dem Computer nicht so gut auskennen, wußten wir nicht, dass wir den W Lan verschüßeln mussten. Wir denken das sich jemand bei uns eingewählt hat und diese Straftat begannen hat. Einige Zeit später bekamen wir dann einen 3 Brief. Der Anwalt damals riet uns einfach selbst so ein Schreiben zu erfassen / benutzen. Wir bekamen Vordrucke die wir verwendet hatten.
Dies alles geschar letztes Jahr.
Nun hat sich die Kanzlei gemeldet und möchte weiterhin einen Vergleich. Es handelt sich hier bei genau um dieses Schreiben, dass wir selbst erfasst hatten. Wir sollen nun nur noch 450€ bezahlen.

Meine Frage nun: sollen wir darauf eingehen? Oder doch noch mal das ganze durch einen Anwalt laufen lassen? Was wider hohe kosten für uns bedeutet.

MFG
Silvia
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Urheberrecht
Experte:  a.merkel hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrte Ratsuchende,


ich beantworte Ihre Frage aufgrund der von Ihnen gemachten Angaben folgendermaßen.


Aufgrund des Kostenrisikos sollten Sie sich vergleichen. Insbesondere vor dem Hintergrund der Rechtssprechung des Bundesgerichtshofes zur Zumutbarkeit der Verwendung eines in marktüblicher Weise verschlüsselten WLAN.


Aufgrund berufsrechtlicher Regelungen muss ich Sie noch darauf hinweisen, dass eine kostenlose Rechtsberatung in Deutschland nicht erlaubt ist. Ich gehe davon aus, dass Sie die AGB's des Portalbetreibers gelesen haben und die Antwort durch akzeptieren entsprechend vergüten.

Sie akzeptieren einfach durch klicken auf den grünen AKZEPTIEREN Button.


Mit besten Grüssen

Anja Merkel, LL.M.

Rechtsanwältin

Experte:  a.merkel hat geantwortet vor 6 Jahren.
Bitte akzeptieren Sie noch meine Antwort.