So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Urheberrecht
Zufriedene Kunden: 17058
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Urheberrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Guten Tag, ich bin Wissenschaftler Mitarbeiter und habe einen

Kundenfrage

Guten Tag, ich bin Wissenschaftler Mitarbeiter und habe einen Aufsatz zu einem historischen Thema verfasst, der in einem Jahrbuch abgedruckt wird. Nun habe ich nachträglich erfahren, dass der Titel meines Aufsatzes ohne meine Zustimmung gravierend abgeändert wurde und nun inhaltlich falsch ist; es wird eine Zeitspanne angegeben, die ich im Aufsatz nicht fokussiere.

Ich habe soeben mit dem Verlag telefoniert, der mir sagte, die Bände seien schon beim Buchbinder und eine Änderung nicht mehr möglich. Ich bestehe jedoch darauf, da für die Fachöffentlichkeit dieser redaktionelle Eingriff nicht ersichtlich ist und ich meine Reputation beschädigt sehe (Diskrepanzen zwischen Titel und Aufsatzinhalt).

Zudem muss ich bemängeln, dass ich über die gravierende Änderung nicht in Kenntnis gesetzt wurde; damit also mein ursprüngliches Werk verändert / inhaltlich verfälscht wurde.

Den verantwortlichen Redakteur der Zeitschrift erreiche ich bisher nicht; habe ihn jedoch per E-Mail informiert.

Wie sollte ich vorgehen und welches Recht geltend machen, um eine Auslieferung der Werkes zu verhindern und eine Änderung (bspw. mit Einlegezetteln / Schwärzung / Tilgung) herbeizuführen?

Mit freundlichen Grüßen,
M. Lange, Freie Universität Berlin
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Urheberrecht
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Sie sind Urheber des Werkes und auch Auftraggeber des Verlages und haben damit das Recht, die Veröffentlichung zu stoppen.

Sie sollten den Velrag anschreiben und die Korrektur des Titels fordern. Anderenfalls drohen Sie mit dem sofortigen Stopp der Auslieferung des Buches und wechseln den Verlag.