So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an troesemeier.
troesemeier
troesemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Urheberrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechtsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Urheberrecht hier ein
troesemeier ist jetzt online.

Ich habe ein privates Museum Irene M ller . Diese Malerin

Kundenfrage

Ich habe ein privates "Museum Irene Müller". Diese Malerin ist 69 Jahre alt und hat mir ihr
gesamtes Werk vermacht, wenn ich ein Museum errichte. Jetzt stellt sich heraus, dass sie
in ihren Berlin-Jahren kostenlos Bühnenbider in einer beachtlichen Größe für eine Kleinstkunstbühne gemalt hat. Diese Bilder lagern in Berlin auf einem Dachboden und wurden nie wieder eingesetzt. Sie wurden weder bezahlt oder verschenkt. Frau Müller
ist bereit, diese Bilder für das Museum als Schenkung zur Verfügung zu stellen. Ich habe für eine Ausstellung gestern in Berlin einen Teil abholen können. Aber man rechnet mit einer Rückgabe. Wie kann ich vorgehen? Kann ich kurzfristig die vorhandenen Schätze
mit einer Verfügung sichern? Sonst werden die doch versteckt und sind weg.
Danke XXXXX XXXXX Antwort.

Hans Schalück
Auf der Bitterhorst 40
33378 Rheda-Wiedenbrück
05242-34320
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Urheberrecht
Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

der Beantwortung Ihrer Frage stelle ich folgendes voran:

Aufgrund berufsrechtlicher Regelungen in Deutschland bin ich gehalten, darauf hinzuweisen, dass eine kostenlose Rechtsberatung nicht erlaubt ist. Sie haben die AGB des Portalbetreibers zur Kenntnis genommen, so dass ich davon ausgehe, dass Sie bereit sind, eine angemessene Vergütung für die untenstehende Beantwortung durch Akzeptieren zu bezahlen. Das vorangestellt möchte ich im weiteren darauf hinweisen, dass es im Rahmen dieses Mediums nur möglich ist, eine mehr oder weniger allgemeingehalte Antwort zu geben, da ich weder Einblick in Unterlagen, noch ein eingehendes Gespräch zur Sachverhaltsaufklärung führen kann. Die untenstehende Antwort dient daher der ersten rechtlichen Orientierung bzw. der Verschaffung eines angemessenen Überblicks über die rechtliche Situation und kann und soll keinesfalls die Einholung rechtlichen Rates vor Ort ersetzen.


Ihre Frage beantworte ich wie folgt:

Einen etwaigen Herausgabe- oder Besitzverschafftungsanspruch hat die Malerin selbst inne, soweit Sie denn noch die Eigentümerin der Bühnenbilder ist.

Damit Sie berechtigt sind die Herausgabe zu verlangen, müsste die Malerin ihre Rechte an Sie abtreten.

Ob hier allerdings Eigentum besteht oder noch besteht, hängt davon ab, welche Vereinbarung seinerzeit mit der Berliner Kleinkunstbühne getroffen worden ist.

Theoretisch könnte die Kleinstkunstbühne eigenen Besitzrechte geltend machen, insbesondere aus Ersitzung, § 937 BGB, sprich Eigentumserwerb durch 10 jährigen berechtigten Eigenbesitz.

Darlegungs- und beweispflichtig für eine etwaige schenkungsweise Überlassung ist die Kleinkunstbühne.

Im Streitfalle muss die Eigentumsfrage gerichtlich geklärt werden.




Ich hoffe, Ihnen im Rahmen dieses Mediums einen angemessenen Überblick über die rechtliche Situation verschafft zu haben.

Bitte vergessen Sie nicht meine Antwort zu akzeptieren und zu bewerten. Falls Sie eine Nachfrage haben stehe ich sodann gern zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 7 Jahren.
Haben Sie noch eine Nachfrage?
Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

bislang haben Sie meine Antwort noch nicht akzeptiert. Ich darf Sie bitten, dies noch nachzuholen, denn erst durch die Akzeptanz wird Ihre Zahlung verbucht und Sie bezahlen mich für meine Rechtsberatung.

Eine kostenlose Rechtsberatung ist in Deutschland nicht zulässig und auch von dieser Plattform nicht beabsichtigt.

Wenn Sie also keine weiteren Nachfragen haben, schließen Sie Ihre Frage hier durch Akzeptanz meiner Antwort. Vielen Dank!

Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

bislang haben Sie meine Antwort noch nicht akzeptiert. Ich darf Sie bitten, dies noch nachzuholen, denn erst durch die Akzeptanz wird Ihre Zahlung verbucht und Sie bezahlen mich für meine Rechtsberatung.

Eine kostenlose Rechtsberatung ist in Deutschland nicht zulässig und auch von dieser Plattform nicht beabsichtigt.

Wenn Sie also keine weiteren Nachfragen haben, schließen Sie Ihre Frage hier durch Akzeptanz meiner Antwort. Vielen Dank!