So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an StB Rösner.
StB Rösner
StB Rösner, Steuerberater
Kategorie: Allgemein
Zufriedene Kunden: 230
Erfahrung:  Diplom-Kaufmann
57244072
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Umsatzsteuer hier ein
StB Rösner ist jetzt online.

Wir betreiben mehrere Imbisswagen. F r 2010 haben wir unsere

Kundenfrage

Wir betreiben mehrere Imbisswagen. Für 2010 haben wir unsere Umsatzsteueranmeldung korrigiert. Die Rückerstattung erfolgte innerhalb von ca. 10 Tagen.
Eine Korrektur für die Vorjahre haben wir ebenfalls schon abgegeben. Die Rückzahlung verzögert sich, weil das Urteil noch nicht in deutsches Recht umgewandelt wurde, so die Begründung.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Umsatzsteuer
Experte:  StB Rösner hat geantwortet vor 6 Jahren.
Was ist Ihre Frage?
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Wie lange dauert es noch, bis EU-Recht in deutsches Recht umgewandelt wird. Wann können wir diese Umsetzung erwarten, d.h. mit einer Auszahlung rechnen ??
Experte:  StB Rösner hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller, Sie sagen zwar nicht, welche Entscheidung Sie konkret meinen, aber ich denke Sie stellen auf EuGH 103.2011, C-497-07 u. C-501/09 ab, wonach Lieferungen zu 7% vorliegen, wenn es sich bei der Zubereitung der warmen Speisen lediglich um einfache, standardisierte Handlungen handelt. Denn die Zubereitung ist hierbei nur Nebenleistung. Auch die Bereitstellung behelfsmäßiger Verzehrmöglichkeiten ändert daran nichts.

Zur Ihrer Frage:

Das Finanzamt wird auf die Urteile mit einer Verwaltungsanweisung reagieren, welche die Einzelheiten regelt. Der günstigere Steuersatz ist dann rückwirkend anzuwenden, soweit die Bescheide noch nicht bestandskräftig sind.

Meines Erachtens können Sie sich schon jetzt unmittelbar auf die EUGH-Urteile berufen, auch ohne dass hier etwas in nationales Recht umgesetzt wird.

Sonst hätte das FA ja auch die geänderte USt-Erklärung für 2010 nicht akzeptieren dürfen. Auf das BMF-Schreiben muss ggfs. noch gewartet werden, weil das die "Handlungsanweisung" für die Finanzbeamten ist.

Beantragen Sie doch sofortige Änderung mit Vorläufigkeitsvermerk.

Sobald das BMF-Schreiben vorliegt, kann der Vorläufigkeitsvermerk dann entfallen.

Experte:  StB Rösner hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sie haben meine Antwort gelesen, aber nicht akzeptiert.

Waren Sie nicht zufrieden?

Ich bin der Meinung, dass meine Antwort ordentlich und korrekt ist.

Bitte seien Sie fair.

Experte:  StB Rösner hat geantwortet vor 5 Jahren.

Ich erlaube mir, nochmals an die Akzeptierung meiner Antwort zu erinnern.

Mit freundlichen Grüßen

Ähnliche Fragen in der Kategorie Umsatzsteuer