Machen Sie mit. 9 Millionen Menschen haben bereits einen schnelleren Weg gefunden, um die Hilfe von Experten zu bekommen

Aktuellste Fragen aus dem Bereich Alpha Blocker

Mein Vater ist nach schwerem Herzinfarkt mehrere Wochen auf

Mein Vater ist nach schwerem Herzinfarkt mehrere Wochen auf der Intensivstation gewesen, wo ihm ein Blasenkatheter gelegt worden ist. Anschließend war er mehrere Wochen in einer Frühreha, wo man in den letzten Tagen versuchte, den Blasenkatheter zu entfernen, aber nach zwei Tagen erneut einen legen musste, weil die Blase sich nicht entleeren konnte. Nach Verlegung in eine geriatrische Reha und diesbezüglicher Medikamentöser Behandlung (die einzelnen Medikament sind mir nicht bekannt), wurde ein zweiter Versuch einer Entfernung durchgeführt. Wieder gab es keine befriedigende Blasenentleerung, so dass wieder ein neuer Katheter gelegt werden musste. Mein Vater hatte schon vorher (vor dem Krankenhausaufenthalt) Probleme mit einer vergrößerten Prostata und der Blasenentleerung, so dass er medikamentös behandelt werden musste. Dadurch hatte er das Problem vorher in den Griffe bekommen.Wie groß sind die Chancen, dass er überhaupt noch einmal ohne Blasenkatheter leben kann, und wie kann man dies am besten vorbereiten?

Weiterlesen

Dr. Schaaf

Privatpraxis

Doktor

2.342 zufriedene Kunden
Diagnose vom Neurologen: sensible Neuropathie, erst Taubheit

Diagnose vom Neurologen: sensible Neuropathie, erst Taubheit an den Fußsohlen (Ballen und Hacken), dann Druckgefühle an den Unterschenkeln, jetzt auch am rechten Oberschenkel. Ohne Kenntnis der Ursache keine Therapie (bin weder zuckerkrank noch Alkoholiker). Festgestellter Vitamin B12 Mangel wird durch Spritzen behoben, die Symptome bleiben.Meine Frage: seit Beginn der Symptome im Jahre 2005 werde ich medikamentös wegen meiner benignen Prostatavergrößerung mit regelmäßiger Einnahme von Alpha-Blockern (Tamsulosin) behandelt. Ist hier ein Zusammenhang möglich?Für eine fachliche Antwort dankbarG.A. Mohrlüder94086 Bad Griesbach, Herzog-Arnulf-Str.7, eMail:XXX@XXXXXX.XXX

Weiterlesen

140 zufriedene Kunden
Bei Vergrößerte Protata kenne ich 2 verschieden Oprationsmethoden: TRUP

Bei Vergrößerte Protata kenne ich 2 verschieden Oprationsmethoden:TRUP mit Nebenwirkungen (Impotenz Inkontinenz)Green Laser mit wenig Nebenwirkungen aber mit dem Nachteil, dass die Prostata verbrannt ist und es keine Möglichkeit danch gibt auf Krebs die Prostata zu untersuchen.Miene Frage lautet:Gibt eine Methode die keine von diesen NAchteile hat?Ich würde 15 Euro für eine Antwort bezahlen.

Weiterlesen

Dr. Gehring

Doctoral Degree

34.590 zufriedene Kunden
nach heftigem Harndrang (permanent) habe ich in einer Klinik

nach heftigem Harndrang (permanent) habe ich in einer Klinik in Istanbul ein Breitbandantibiotikum und ein Medikament namens Flomax verschrieben bekommen und nehme diese seit 2 Tagen. Der harndrang hat sich verbessert aber ich habe immer noch Probleme mit dem Wasserlassen, ist nur mit Anstrengung möglich! Was kann/soll ich tun?

Weiterlesen

30.912 zufriedene Kunden
Guten Abend, ich habe eine Frage, die mir etwas peinlich ist.

Guten Abend, ich habe eine Frage, die mir etwas peinlich ist. Vielleicht deshalb hier eine gute Gelegenheit, anaonym schreiben zu können. Ich bin männlich und 39 Jahre alt und habe seit ca. meinem 33. Lebensjahr immer wieder mal mit Erektionsproblemen zu kämpfen. Bis vor zwei MONATEN war ich ich für fünf Jahre in einer festen Beziehung. Vor allem zu Beginn, als wir noch Kondome benutzten, hatte ich ein paar Mal das Problem, meine Erektion bis zum Eindringen zu halten, was sehr frustrierend war. Parallel dazu hatte ich das Gefühl, das mit meiner Prostata irgendwas nicht stimmen könnte, da ich häufiger auf Toilette muss und dann kommt nur ganz wenig Urin. Auch habe ich öfters keinen richtigen "Strahl", sondern es fließt - auch wenn die Blase voll zu sein scheint - nur sehr langsam. Manchmal habe ich dann das Gefühl, dass sich die Blase nicht vollständig entleert hat, was sich hin und wieder dann auch bestätigt, mit viel Pressen kommt dann noch etwas heraus. Später war der Sex eigentlich meistens ganz okay, wir haben dann keine Kondome mehr benutzt, was schon einmal weniger Stress für mich bedeutete und waren aufeinander eingestellt. Trotzdem kam es vereinzelt, vielleicht so drei mal im Jahr zu Erektionsproblemen. Jetzt, nachdem vor zwei Monaten diese Beziehung wegen anderer Gründe in die Brüche ging, habe ich eine Freundin wiedergetroffen, zu der ich jahrelang keinen Kontakt hatte, und es kam sehr unerwartet dazu, dass wir uns näherkamen und gemeinsam im Bett landeteten. Irgendwie war ich voller Zweifel, dass ich schon offen für eine neue Beziehung bin, hatte auch mit ihr vorher über meine alte Beziehung geredet, aber die Anziehung war so groß, dass ich nicht nein sagen konnte. Nun, alles war sehr schön, bis zu dem Moment, wo ich in sie eindringen wollte. Auf einmal war die Erektion wieder mal nicht stark genug. Sie können sich vielleicht vorstellen, dass das Ganze für mich ungeheuer frustrierend ist, da es sich ja um die erste sexuelle Begegnung mit dieser Frau handelte, mit der ich mir - wie ich nun feststellen muss - sehr eine Beziehung wünschen würde. Es gab verschiedene Faktoren, die sicher etwas Anspannung für mich bedeuten: 1. es kam alles völlig unerwartet, die Initiative ging von IHR aus, ein paar Gläser Wein hatte ich auch getrunken, 2. ich habe die Trennung zu meiner vorherigen Beziehung sicher noch nicht verarbeitet, 3. am Morgen nach dem ersten gescheiterten Versuch in der Nacht haben wir es ein zweites Mal probiert, ich hatte auch zunächst eine sehr, sehr gute Erektion (ist morgens immer einfacher ...;-)), aber wir standen etwas unter Zeitdruck, weil ihre Freundin in einer halben Stunde klingeln würde und ich mein Auto von einem Parkplatz abholen musste, weil ich sonst abgeschleppt worden wäre. Somit spricht einiges für psychische Ursachen, aber: Ich hatte diese Probleme wie gesagt schon seit Längerem immer wieder mal und habe auch beim Masturbieren manchmal - nicht immer - Probleme, eine stabile Erektion herbeizuführen. Während früher oft allein erregende Gedanken zu einer stabilen Erektion führten, brauche ich heute meist direkte Stimulation. Zu meinen sonstigen Problemen: ich habe Bluthochdruck (ca. 150:97), der zurzeit mit Amlodipin (Ca-Antagonist, glaube ich) behandelt wird. In letzter Zeit wirken die Tabletten nicht mehr so gut. Außerdem habe ich schon ca. vier mal Nierensteine gehabt, und ich muss leider täglich einen Protonenpumpenhemmer gegen meinen Reflux einnehmen. Ich bin 1,91 m groß und wiege - noch - 100 Kilo (habe schon neun Kilo abgespeckt durch Laufen, Schwimmen und Ernährungsumstellung). Meinen Urologen hatte ich damals vor etwa fünf Jahren schon mal auf meine Erektionsprobleme und meinen Verdacht einer Prostatavergößerung angesprochen, dem Thema Erektionsstörung wich er leider total aus, eine Abtastung der Prostata (kein Ultraschall oder weitere Untersuchungen) hat er gemacht, aber die war damals ohne Befund. Es hatte mich damals viel Überwindung gekostet und ich fühlte mich ziemlich abgewiesen bei diesem Arzt, weshalb ich mir jetzt wohl einen neuen suchen werde. Ich habe ziemliche Angst, dass ich dauerhaft impotent sein könnte, bin ja erst 39 und hoffe noch darauf, wieder eine neue Beziehung aufbauen zu können, aber der erste Versuch gestern endete leider in einem Drama. Die Dame reagierte zwar relativ entspannt, man merkte aber schon, dass es sie sehr verunsicherte, und sie denkt jetzt wohl, ich hätte meine alte Beziehung noch nicht verarbeitet. Leider glaube ich, dass es auch organische Ursachen hat. Was soll ich tun? haben Sie Tipps? Vielen herzlichen Dank im voraus!

Weiterlesen

Dr. A. Teubner

Facharzt für Allgemeinmedizin

Doktor

3.682 zufriedene Kunden
Ich leide seit November 2009 an Morbus Crohn. Festgestellt

Ich leide seit November 2009 an Morbus Crohn. Festgestellt wurde dieser durch einen massiven Schub, so dass icheine Woche im Kranknhaus verbracht habe und seither mit Cortison behandelt werde aber die Krankheit nicht wirklich ein bisschen besser werden möchte. Eigentlich hätte ich im Januar 2010 eine darmspiegelung machen sollen, die aber nicht durchgeführt werden konnte weil die entzündung immernoch so massiv war. Meine Frage an sie wäre jetzt macht es sinn eine sog. "Darmkapsel" zum einsatz zu bringen, die eben viele bilder vom darm macht??

Weiterlesen

Christian Lee

Dr. med.

Dr. med.

266 zufriedene Kunden
Meine Prostata wurde im April 2009 abgehobelt - Nun seit Weihnachten versp re

Meine Prostata wurde im April 2009 abgehobelt - Nun seit Weihnachtenverspüre ich hinter dem Penis ein schmerzhaftes Brennen. Der Urologemeint Prostatitis und behandelte mit Ciprofloxanin. Das hat nur wenig geholfen. Bakterien sind bis heute nicht im Urin. Er meint es sei chronisch. Nachts muss ich bis zu 5 mal aufstehen und Wasser lassen, was meine Blase noch zusätzlich reizt. Beim Wasserlassen selbst verspüre ich kein Brennen. Das kommt erst in ein paar Minuten danach.Ich halte mich immer warm (Ziehe 2 Hosen an) .Bis jetzt konnte mir kein Urologe helfen. Können Sie mir einen gutenTip geben ?Ich wäre Ihnen sehr dankbar.Viele GrüßeGerhard Frei

Weiterlesen

drhippokrates

Arzt / Ärztlicher Psychotherapeut

Doktor

1.206 zufriedene Kunden
Ich (m,33) hatte heute morgen ca. 6 Uhr starken Juckreiz /

Ich (m,33) hatte heute morgen ca. 6 Uhr starken Juckreiz / Brennen am rechten Nasenflügel. Die Hautfalte nässt auch, bzw. glänzt. Den Tag über hat es mehr oder weniger gebrannt/gejuckt aber weniger als heute morgen. Wenn man nicht dran denkt kann man es auch vergessen. Man sieht minimal winzige weiße Stellen im Spiegel etwas unterhalb der Hautfalte Richtung Nasenloch. Das wäre jetzt alles kein größeres Problem jedoch haben wir eine 10 Tage alte Tochter und meine Frau hat Angst, dass es Herpes ist. Leider kann / lässt sie mich sie jetzt seit heute Abend nicht mehr mit dem Kind unterstützen, was eine große Belastung für uns beide darstellt. Ich kann mich nicht erinnern jemals einen Herpes an der Nase oder Lippe gehabt zu haben. Auch ist der nässende Bereich größer als die kleinen weißen Flächen. Bis wann müsste sich das Ganze als Herpes herausstellen, bzw. was könnte es noch sein? Gibt es einen Test auf Herpes um eine Gefahr fürs Kind auszuschließen?

Weiterlesen

Dr. Gehring

Doctoral Degree

34.590 zufriedene Kunden
Guten Morgen! Vor vier Wochen suchte ich wegen diverser

Guten Morgen!Vor vier Wochen suchte ich wegen diverser Beschwerden einen Endokrinologen auf, Diagnosen : sero-neg Hashimoto mit Umwandlungsstörung t4/t3, Histaminintoleranz, CFS, Öströgendominanz,MCS, div. Mangelerscheinungen. Eine Nebennierenschwäche wurde ausgeschlossen, Allergien, Sarkoidose und Fibromyälgie waren vorher bekannt. Therapie: L-Thyrox von 100 auf 50 reduzieren, dazu Thybon einschleichen auf 1-1-1. Selen, VitK2/D3, DHEA, Progesteron Salbe, abends Melatonin und 5-HTP. Sertralin, was ich mehr als zwei Jahre eingenommen habe, setzte ich vor vier Wochen spontan ab ( blöde Idee, ich weiß..)Seit einer Woche nehme ich nun die empfohlenen Mittel ein. Mir geht es seit gestern extrem schlecht.Die Erschöpfungszustände sind schlimmer als zuvor, dazu Kreislaufprobleme, Sehstörungen( abgehakte Bilder ), völliger Appetitverlust, Übelkeit, Magenschmerzen, zeitweise Herzrasen/-klopfen, Kopfschmerzen. Am schlimmsten ist aber die totale Erschöpfung.Können diese Beschwerden aus einer Entzugssymptomatik Sertralin resultieren? Ich habe 50 mg eingenommen. Allerdings ja schon vor vier Wochen abgesetzt....Kann ein Serotonin-Syndrom vorliegen? Substituiert wird mit 120mg 5-HTP, das ist eigentlich aber nicht ausreichend dafür, oder? Ich denke auch, dass es mir dabei NOCH schlechter gehen müsste....Habe ich vielleicht zu schnell das Thybon erhöht? Bin jetzt bei 1-0,5-0,5.Vor drei Wochen mit 1-0-0 angefangen.Das Sertralin wurde mir damals verordnet, da keine Diagnose für meine Erschöpfung festgestellt werden konnte...und es auf Stress geschoben wurde mit depressiven Verstimmungen. Ich bin aber kein "depressiver" Mensch, es half dementsprechend auch nicht...Der Leidensdruck ist groß, und jetzt am Wochenende erreiche ich auch niemanden...Soll ich selbstständig die Dosierungen verändern?Bin ratlos und besorgt ...Mit freundlichen Grüßen

Weiterlesen

Dr. Gehring

Doctoral Degree

34.590 zufriedene Kunden
Weitere Fragen aus dem Bereich Medizin
Bekannt aus: