So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt-online.
Tierarzt-online
Tierarzt-online, Tierärztin
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 2689
Erfahrung:  praktizierende Tierärztin
76215251
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Tiermedizin hier ein
Tierarzt-online ist jetzt online.

Hündin nach 15 Jahren einschläfern lassen

Diese Antwort wurde bewertet:

Wir mussten vor einem Monat unsere geliebte Hündin nach 15 Jahren einschläfern lassen

Sie hatte am Kopf einen 5 cm Durchmesser grossen Tumor. Ich musste die Wunde zweimal am Tag pflegen, da die Wunde eiterte und blutete und sehr stark roch. Auch hatte sie in letzter Zeit Blut im Urin und bekam zweimal Antibiotika. Aber meine Frage: Warum hatte sie immer Hunger, sie frass übermässig viel bis zuletzt. Ich mache mir Vorwürfe wegen dem Einschläfern. Der Tierarzt machte uns schon seit längerem Aufmerksam, dass der Tag kommen würde um von unserer Hündin Abschied nehmen zu müssen. Es geht uns nicht gut. Viele Grüsse und besten Dank für Ihre Antwort. *****

Guten Abend,

es tut mir wirklich leid, dass Sie Ihren Hund haben erlösen lassen müssen.

Wenn Hunde extrem viel fressen, kann die Ursache eine Organstörung sein. Oft ist es ein Schilddrüsenproblem.

Aber auch, wenn die Tiere Tumoren haben, fressen sie oft verstärkt, da ein Tumor zehrt und viel von der Energie, welche durch die Nahrung aufgenommen wird, verbraucht.

Oft sind solche Hunde, auch wenn sie gut fressen, stark abgemagert.

Ein offener Tumor auf dem Kopf, zumal wenn er eitert und blutet, verursacht dem Hund große Schmerzen, auch wenn sie es nicht zeigt. Deshalb glaube ich schon, dass Ihre Entscheidung, sie erlösen zu lassen die richtige war.

Ich wünschee Ihnen viel Kraft in der jetzt schweren Zeit.

FreundlicheGrüße

B.Hillenbrand

Tierärztin

Ichhoffe, ich konnte Ihnen mit meiner Antwort weiterhelfen und stehe über denButton "dem Experten antworten" für weitere Fragen zur Verfügung.

Falls keine Fragen mehr bestehen,würde ich mich über eine positive Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne)abgeben können, sehr freuen.

Bittebeachten Sie, dass eine Online-Beratung keine Untersuchung vor Ort durch IhrenTierarzt ersetzen kann.

Kunde: hat geantwortet vor 28 Tagen.
Vielen Dank für die promte Antwort.
Ihr Antwort hilft uns sehr für die Verarbeitung, ich dachte immer unsere Hündin Joya wäre nicht so schlimm krank, weil sie immer frass. Uns fehlt sie bei jedem Gang.
Liebe Grüsse
Rosmarie

Bitte, gerne.

Ich bin der Meinung, dass Sie alles richtig gemacht haben und sich keine Vorwürfe machen müssen.

Gegen Krebs kann man auch heute leider nicht immer viel machen.

Alles Gute für Sie!

Tierarzt-online und weitere Experten für Tiermedizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 17 Tagen.
Liebe Frau Hildebrand
Wir haben schon miteinander kommuniziert wegen dem Einschläfern von Joya unserer Hündin.
Wir grübeln immer noch und wir wissen auch nicht mit dieser Situation umzugehen. Uns geht immer noch der Film ab über das Einschläfern von Joya, das von uns her gesehen nicht so gut ablief. Sie wehrte sich bis zuletzt, dass sie sogar vom Tisch auf den Boden sprang. Wir wissen, dass wir den Verlust erst einmal verarbeiten müssen, um sie loslassen zu können.
Können Sie uns einen Ratschlag geben, wie wir das besser verarbeiten können. Es ist schwer plötzlich einen Hund nicht mehr an unserer Seite zu haben.
Liebe Grüsse Rosmarie

Ich kann gut verstehen, dass es Ihnen schwer fällt, den Tod 'Ihres Hundes loszulassen.

Aber nach wie vor glaube ich, dass dies eine Erlösung für Ihren Hund war ujnd die richtige Entscheidung.

Sie fragen nach einem Ratrschlag. Den kann ich Ihnen geben, auch wenn er sich am Anfang seltsam anhört und Ihnen vielleicht nicht gefällt. Lesen Sie trotzdem den Ratschlag zuende..

Gehen Sie zu einem Tierheim in Ihrer Nähe und suchen sich dort einen einsamen Hund aus und gehen zuerst einmal nur jeden Tag Gassi mit ihm. Dadurch geht es dem Hund besser und Sie werden erleben, dass er sich dann heimlich in Ihr Herz schleicht.

Nehmen Sie ihn aber erst zu sich, wenn Sie sicher sind, es zu wollen. Das kann evtl. etwas dauern. Aber er soll Joya ja nicht ersetzen. Er kann Sie aber ablenken. Und das hilft, auch wenn es am Anfang vielleicht etwas schwierig ist.

Probieren Sie es einmal für 4-6 Wochen aus. Es wird Sie verändern.

Kunde: hat geantwortet vor 17 Tagen.
Vielen herzlichen Dank führ Ihre Antwort.
Rosmarie

Bitte, gerne!