So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Corina Morasch.
Corina Morasch
Corina Morasch, Tierärztin
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 16630
Erfahrung:  praktizierende Tierärztin seit 2001, Eigene Kleintier- und Pferdepraxis seit 2004
48487448
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Tiermedizin hier ein
Corina Morasch ist jetzt online.

Fragen zum Harnabsatzproblem unseres BRT-Rüden

Beantwortete Frage:

Fragen zum Harnabsatzproblem unseres BRT-Rüden

ich habe Fragen zum Harnabsatzproblem unseres knapp acht Jahre alten BRT-Rüden (schwarzer russischer Terrier) (unkastriert) Ich schildere mal den aktuellen Stand: Gerade kann unser Hund wieder Pipi machen und er wirkt auch ganz fit, aufgeweckt. Das ganze Drama begann vor 12 Tagen, er konnte nur noch tröpfeln, wir waren dann bei der Tierärztin, diese stellte eine vergrößerte Prostata fest, er bekam eine anti-hormonspritze und eine chem. kastration. sein Zustand besserte sich bis Dienstag nicht, also wieder Tierärztin, diese stellte eine Blasenentzündung fest, spritzte Antibiotika und sagte, es müsse innerhalb von stunden besser werden. Mittwoch mittag sind wir dann in die Tierklinik gefahren, unser Hund wurde stationär aufgenommen. Seine Blase war mit ca. 2,5 - 3 Liter Urin gefüllt. Unter Narkose wurde ein Dauerkatheter gelegt, leider wurden weder Steine noch Gries aus der Blase untersucht. Nach der Entlassung sollte die Blase täglich gespült werden, da unser Hund aber den DK nicht tolerierte musste dieser wieder gezogen werden. Die Tierklinik hatte empfohlen, in 2 Wochen eine OP durchzuführen, den Gries und die Steine aus der Blase holen. Heute waren wir auf Empfehlung bei einem anderen Tierarzt, der jetzt den "Kram" im Urin analysieren lässt. Am Donnerstag erfahren wir dann hoffentlich, was es ist. Unabhängig davon sagte der Tierarzt, dass sich zwischen Blase und Penisknochen Kristalle zusammengesammelt und verklumpt (weiß nicht, wie ich das besser ausdrücken soll) hätten, die einen ca 2-3 cm langen Kristalinen Stab bilden, der wohl immer wieder das Harnabsetzen erschweren oder sogar verhindern wird. Der neue Tierarzt rät nun zu einer OP und will wahrschenlich eine Fistel (künstlichen Ausgang) legen. Vorher hatte er noch überlegt, ob man den Stab ggf. mit Ultraschall zertrümmern könnte, dafür waren aber Penis und Harnröhre unseres Hundes zu lang bzw. die Gerätschaften in der Praxis zu kurz. Nun meine Fragen: - Können Sie mir etwas zur Behandlung dieser Verklumpungen vor den Penisknochen sagen? - Wissen Sie, ob es erfolgsvorsprechend wäre, es mit Ultraschall zu versuchen? gibt es größere/längere Geräte (der Tierarzt meinte man müsse ca. 20 cm einführen können)? - Was halten Sie davon eine Fistel anzulegen? Welche Risiken gibt es dabei? - Sehen Sie weitere Alternativen oder haben Sie Hinweise für mich? Beste Grüße *****

Gepostet: vor 1 Monat.
Kategorie: Tiermedizin
Experte:  kai-mod hat geantwortet vor 1 Monat.
Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,
aufgrund einer Überprüfung haben wir festgestellt, dass Ihre o.a. Frage bisher leider noch nicht beantwortet wurde.
Wir haben Ihre Frage ohne zusätzliche Kosten unter einer erhöhten Priorität eingestuft, und unsere Experten erneut informiert, sich mit Ihrem Problem zu beschäftigen.
Sollten Sie weiterhin keine Antwort erhalten, bitten wir Sie, sich mit uns über
***@******.*** oder telefonisch von Montags-Freitags von 10:00-18:00 unter
Deutschland: 0800(###) ###-####
Österreich: 0800 802136
Schweiz: 0800 820064
in Verbindung zu setzen.
Vielen Dank ***** ***** Geduld.
Ihr JustAnswer Moderatoren-Team
Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 1 Monat.

Hallo,

genrell sind Harngriss bzw harnkristalle leider meist die Folge eienr nicht passenden Fütterung,um dies auch zukünftig auf lange Sicht in den Griff zu bekommen ist daher dringend zu raten je nach Zusammensetzung der Kristalle und vorallem auch des PH-werts i der Blase das Futter optimal anzupassen hierfür gibt es spzielles Diätfutter von der Firma Hills oder Royal canin.Da ihr Hund bisher keine Probleme hatte,eventuell hat die vergößerte Prostata das Problem noch verstärkt würde ich zunächst abraten gleich eine Fistel legen zu lassen,da diese sich immer wieder entzünden und zu ständigen harnwegsinfektionen führen kann,dies sollte niemals die 1.wahl sein nur wenn man das Problem nicht dauerhaft in den Griff bekommen sollte wovon ich bei geeigneter Futterwahl aber nicht ausgehen würde wäre eine Fistel dann sinnvoll und auch notwendig.Zunächst sollte die Blase gespült und die Kristalle zertrümmert werden,in der regel ist dies bei jeder guten Tierklinik möglich durchzuführen.Alternativen dazu gibt es leider sonst keine da die Kristalle unbedingt entfernt werden müssten da es sonst ständig zu einem harnrückstau kommt was nicht nur die blase ondern dann vorallem auch die Nieren angreifen und schwer schädigen kann.Da ich ehrlich gesagt denke,das ihr Hund bereits massive Kristalle in den Harnwegen festsitzen hat denke ich nicht,das diese sich nur durch spülen und einer sofortigen Futterumstellung sowie entzündungshemmenden Mitteln und Ab auflösen lassen,daher ist das Zertrümmern und das Entfernen dan der Trümmer durch Spülen notwendig.Wie gesagt von eienr sofortigen Legung einer Fistel würde ich erst einmal abraten.Ich drücke die Daumen und wünsche alles Gute

Beste Grüße

Corina Morasch

Corina Morasch, Tierärztin
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 16630
Erfahrung: praktizierende Tierärztin seit 2001, Eigene Kleintier- und Pferdepraxis seit 2004
Corina Morasch und weitere Experten für Tiermedizin sind bereit, Ihnen zu helfen.