So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Corina Morasch.
Corina Morasch
Corina Morasch, Tierärztin
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 16632
Erfahrung:  praktizierende Tierärztin seit 2001, Eigene Kleintier- und Pferdepraxis seit 2004
48487448
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Tiermedizin hier ein
Corina Morasch ist jetzt online.

Bei meinem 1 j. Labrador wurde 2017 extremer Kupfermangel

Beantwortete Frage:

Bei meinem 1 j. Labrador wurde im Mai 2017 extremer Kupfermangel festgestellt (Blutwert 5 / Normwerte 15-25). Er erhielt vom Tierarzt Navalis Kupfer, dass er Intervallmäßig erhielt (5 Tage Gabe/ 5 Tage Pause). Blutkontrolle am 22.7. zeigte einen geringen Anstieg auf 6,9. Kupfer wurde weiterhin intervallmäßig weitergegeben. 5 Wochen später erfolgte in der Tierklinik erneut eine Kontrolle (BARF Profil) und hier waren die Werte plötzlich absolut in die Höhe geschossen und waren um das 3 fache erhöht! Es war Kupfer und Zink um das dreifache erhöht, was absolut unplausibel ist, da ein hoher zinkgehalt die Kupferaufnahme hemmt und umgekehrt. Gesamteiweiss war in Ordnung.
Bei der Blutabnahme wurde recht lange rumprobiert und nur wenige Tropfen Blut gewonnen. Kann es sein, dass durch einen Fehler bei der Blutabnahme diese Werte zustande kommen können?
Mir wurde jetzt von der Tierklinik die sofortige Beendigung der Kupfersupplementierung angeraten.
Aber das könnte ja schlimmstenfalls aufgrund der ggf. verfälschten Werte genau falsch sein....!
Es kann doch nicht sein, dass vorher der Kupferwert langsam ansteigt, erst 5, dann auf 6,9 (Zink war bisher immer in Ordnung)und jetzt plötzlich explodieren die Kupfer-Werte auf 44 förmlich und Zink noch dazu, obwohl hiervon gar keine Zugabe erfolgt .
Kann es sein, wenn das Blut zu lange gestaut wird, Kupfer und Zink in hohen Mengen ins Blut geschwemmt werden und dadurch dieses unplausible Ergebnis entsteht ? Oder durch andere Fehler bei der Blutabnahme?

Gepostet: vor 3 Monaten.
Kategorie: Tiermedizin
Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 3 Monaten.

Hallo,

ehrlich gesagt glaube ic eher das die Werte zuvor eventuell fälschlich zu niedrig waren,da generell ein Kupfermangel bei Hunden mehr als selten vorkommt und die Gabe des Kupfers nun zu einem viel zu hohen wert geführt hat,kupfer in hohen Mengen kann leider dann auch toxisch sein,daher würde ich ebenfalls zu der sofortigen Beendigung des Kupferzugabe raten und dies bitte absetzen.ferner dann das Blut in ca 4-6 wochen nochmals kontrollieren lassen.Es können immer fehlmessungen vorliegen oder auch ganz richtig wie sie selbst geschrieben haben kann eine zu schnelle oder zu langsame abnahme,der transport und Lagerung der Blutprobe etc immer auch eine Rolle spielen,dann sind aber die Werte meist fälschlich zu niedrig und nicht zu hoch.daher würde ich davon ausgehen,das der aktuell gemessene wert der Wirklichkeit entspricht,was auch durch die Kupferzugabe erklärlich ist,daher bitte dies wieder Absetzen.

beste Grüße und alles Gute

Corina Morasch

Corina Morasch und weitere Experten für Tiermedizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Ich glaube nicht, dass die niedrigen Kupfer Werte zweimal falsch waren. Man sieht den Mangel auch an seinem Fell. Es ist zudem unplausibel, dass gleichzeitig Kupfer und Zink erhöht ist. Das geht normalerweise nicht. Es muss an der fehlerhaften Blutabnahme gelegen haben und da wäre es wichtig für mich zu wissen, ob eine zu lange Blutstauung zu verfälschten werten führen kann, weil dabei hohe Mengen an Kupfer und Zink ins Blut ausgeschüttet werden sollen.
Aber leider kann mir offensichtlich dazu keiner eine qualifizierte Auskunft geben.