So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.M.Wörner-Lange.
Dr.M.Wörner-Lange
Dr.M.Wörner-Lange, Tierärztin,Dr.
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 1263
Erfahrung:  eigene Tierarztpraxis ü. 20 Jahre / Praxis f. Verhaltenstherapie
57206590
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Tiermedizin hier ein
Dr.M.Wörner-Lange ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, wir benötigen den Rat eines

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,
wir benötigen den Rat eines erfahrenen tiermedizinischen Onkologen. Wir haben einen dreijährigen Maine Coon Kater, dem nach einer Schwellung und Biopsie der Lymphknoten in der Halsregion ein hochmalignes T-Zell-Lymphom diagnostiziert wurde. Er hatte ansonsten keine Krankheitssymptome, Ultraschall und Röntgenaufnahmen waren unauffällig. Er erhält seit 7 Wochen eine Chemotherapie mit Vincristin, Endoxan und Prednisolon. Es sind keine neuen Schwellungen aufgetreten, sein Allgemeinbefinden war jedoch sehr schlecht. Nach einer Depotspritze mit Vitamin-B-Komplex ging es ihm schlagartig besser, auch sein Blutbild war sehr gut, seine Gesamtleukozytenzahl ist von 4,1 auf 8,1 gestiegen. Zusätzlich erhält er seit zwei Tagen noch Immunstim K von astapharm, eine Mischung aus Vitamin E, Zink und Selen. Allerdings hat er zwischendurch immer Phasen von totaler Apathie. Er hockt in Bauchlage da und starrt vor sich hin. Celestine und Schmerzmittel sind erfolglos. Wir würden gerne seinen Zustand verbessern und diese Phasen der Apathie verringen. Wir würden uns freuen, unter Ihnen einen Tierarzt zu finden, der sich mit der Behandlung durch Zytostatika und deren Nebenwirkungen auskennt und uns weiterhelfen kann.
Beste Grüße
Kirsten Hilgers
Gepostet: vor 10 Monaten.
Kategorie: Tiermedizin
Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 10 Monaten.

Hallo,

nein leider besitzt hier KEIn Kollege ausreichende Erfahrung im Bereich der Onkologie,da dies ein sehr spezifisches Gebiet in der Tiermedizin ist und auch zudem außer an Tierklinken sehr selten in Praxen Anwendung findet.Wo sind sie in Therapie,ich überweise meine onkologischen Fälle immer an die Uni Tierklinik in München,Prof.Hirsachberger,eventuell können sie auch dort einmal nachfragenwelche unterstützende Maßnahmen sie noch machen können.Die Gabe eines Immunstimmulans ist in jeden fall sinnvoll und ratsam,man könnte eventuell nach absprache mit einem Onkolgen noch Zylexis einen Immuninducer dazugeben.Auch Vitamin B -Komplex wäre sicher ratsam dieses regelmäßig zu verabreichen.Alternativmedizinsich könnte man mit schüsslersalzen und Globuli ebenfalls unterstützend zusätzlich behandeln,wenn sie dies in Erwägung ziehen kann ich ihnen gerne ein paar Präperate empfehlen wie z.B. Lymphomyosot von der Firma Heel .Wenn sie diesbezüglich noch fragen haben stehe ich ihnen gerne weiterhin zur Verfügung.

Beste Grüße

Corina Morasch

Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.
Sehr geehrte Frau Morasch,vielen Dank für Ihre Antwort. Ich werde noch einmal In München bei Herrn Professor Hirschberger nachfragen.Vielen Dank ***** ***** schönes WochenendeKirsten Hilgers
Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 10 Monaten.

Hallo,

bitte sehr gerne,ja machen sie dies.Wie gesagt pflanzliche Mittel wie das Lymphomyosot etc kann man gerne unterstützend geben,wenn sie dazu noch Fragen haben können sie sich hier gerne erneut melden,ich antworte dann gerne dazu und drücke die daumen

Beste Grüße und alles Gute

Corina Morasch

Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.
Hallo, Frau Morasch,das ist sehr freundlich, aber Ihre Antwort hilft mir leider nicht wirklich weiter, da unser Kleiner Vitamin B-Komplex und Immustim K ja bereits bekommt. Von Homöopathie halte ich bei einer so schweren Erkrankung wenig, das haben die Erfahrungen mit anderen homöopathischen Mitteln in anderen Krankheitsfällen bei den tierischen und menschlichen Mitgliedern unserer Familie bedauerlicherweise bislang gezeigt.Velen Dank und schöne GrüßeKirsten Hilgers