So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Corina Morasch.
Corina Morasch
Corina Morasch, Tierärztin
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 16233
Erfahrung:  praktizierende Tierärztin seit 2001, Eigene Kleintier- und Pferdepraxis seit 2004
48487448
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Tiermedizin hier ein
Corina Morasch ist jetzt online.

Hund hat HWS-Syndrom

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren, wir haben einen Hund aus Russland, der einen sehr langen Rücken hat. Nun hat er seit ca. 1 Woche lt Tierarzt ein HWS-Syndrom, das trotz Behandlung nicht wirklich besser wird Heute sagte er, es könne auch ein Tumor die Ursache sein, den man dann aber in keinem Fall operieren werde können. Entspricht diese Aussage den Tatsachen oder ist es bereits möglich, Hunde zu operieren bzw. zu bestrahlen oder eine Chemotherapie durchzuführen, fall der etwaige Tumor bösartig sein sollte? Morgen wird ein CT gemacht. Vielen Dank für Ihre Antwort.

Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Tiermedizin
Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 1 Jahr.
Hallo, wie wurde denn diese Diagnose gestellt,oder handelt es sich hier um eine Vermutung.Zunächst würde ich ihnen dringend raten entsprechende Untersuchungen machen zu lassen,zunächst eine Röntgenuntersuchung,auch ein Blutbild etc.Welche Symptome zeigt der hund denn genau?Erst wenn man dann dabei einen gezielten verdacht auf ein Wirbelsäulenproblem hat könnten weiterführende Untersuchungen wie CT erfolgen welche dann auch sinnvoll wären.Je nach genauer Diagnose kann man dann eine gezielte Therapie in Erwägung ziehen.es könnte ein bandscheibenproblem die Ursache sein,natürlich kann man dies nur über diese gezeilte Diagnosemaßnahme abklären.Man kann heute schon einge Wirbelsäulenerrkankungen operativ beheben.Bei Tumore hängt es von der Größe und Lage ab,hier sind nicht immer alle tumore operabel.Chemotherapie und Bestrahlung sind bei Tieren möglich,allerdings wie leider oft beim Menschen mit großen Nebenwirkungen und auch oft einer nicht wirklcih verlängerten lebensdauer verbunden von den Kosten ganz zu schweigen.Dies müßte man dann aber je nach Tumorart mit einem entsprechenden Tieronkologen individuell besprechen was hier dann sinnvoll wäre.Zunächst würde ich erst einmal zu genaueren diagnosemaßnahmen raten.Ich drücke die daumen. beste Grüße und alles Gute Corina Morasch

Ähnliche Fragen in der Kategorie Tiermedizin