So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Corina Morasch.
Corina Morasch
Corina Morasch, Tierärztin
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 16086
Erfahrung:  praktizierende Tierärztin seit 2001, Eigene Kleintier- und Pferdepraxis seit 2004
48487448
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Tiermedizin hier ein
Corina Morasch ist jetzt online.

Guten Tag,mein Hund Bo (Conton de Tulear-Mix, zw. 10 u.

Kundenfrage

Guten Tag,
mein Hund Bo (Conton de Tulear-Mix, zw. 10 u. 12 Jahre, Straßenhund) hat seit Jahren schlechte Leberwerte. Im letzten Jahr hat er ca. 2 kg abgenommen, er wiegt derzeit noch ca. 7,5 kg, alle Knochen sind schon deutlich spürbar. Wir haben sehr lange Royal Canin hepatic gefüttert, irgendwann mochte er es nicht mehr. Nach mehreren Versuchen ihm anderes Leberdiätfutter zu geben, musste ich aufgeben und habe wieder "normal" gefüttert, damit er überhaupt etwas frisst.
Am Montag, den 16.11. hat er aufgrund des krassen Gewichtsverlustest und übermäßigem Trinken einen Bluttest auf Cushing-Syndrom bekommen - negativ. Seitdem geht es ihm sehr schlecht. Die Nächte hatte er extreme Unruhe. Der Höhepunkt war der Sprung ins Bett, ins Gesicht meines Mannes und verwirrtes Stehen im strömenden Regen neben dem Gartenhäuschen. Ich dachte er muss sich nur lösen, dabei ist er recht orientierungslos durch den Garten getigert.
Mein TA meinte die Symptome deuten stark auf hepa enzephalopathie hin, worauf hin er nun eine Woche lang Metronidazol 250 und alle 8 Stunden Lactulose bekommt (etwas Milch biete ich ab und zu noch an). Er bekommt jetzt Royal Canin Renal und frisst es, wenn es warm ist auch (wenn wenig, aber er frisst). Seit Freitag bekommt er nun das Metronidazol und es wird nicht besser. Er kann sich nicht mehr hinlegen. Er steht leicht taumelnd vor seinem Plätzchen und das für mehrere Minuten. Dann steigt er drauf. Verharrt wieder einige Mintuen, bis er dann sitzt und nach einigen Minuten dann endlich liegt. Wenn er liegt schläft er fest. Wenn er steht ist seine Rute stets eingezogen und er macht einen Buckel und schwankt leicht. Wenn wir raus gehen bellt er jedoch freudig und läuft die ersten Meter auch sehr gut. Dann lässt es nach und er trottet hinter her, mit eingezogener Rute.
Heute war ich wieder bei meinem TA, der meinte es könne auch von der Wirbelsäule kommen, woraufhin er ihm Cortison gespritzt hat. Ich bin verwirrt, verzweifelt und benötige eine zweite Meinung. Vielen Dank ***** ***** Iher Hilfe.
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Tiermedizin
Experte:  daniela-mod hat geantwortet vor 1 Jahr.

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,

aufgrund einer Überprüfung haben wir festgestellt, dass Ihre o.a. Frage bisher leider noch nicht beantwortet wurde.

Wir haben Ihre Frage kostenlos unter einer erhöhten Priorität eingestuft, und unsere Experten erneut informiert, sich mit Ihrem Problem zu beschäftigen.

Sollten Sie in den nächsten Tagen keine Antwort erhalten, bitten wir Sie, sich mit uns über

*****@******.*** oder telefonisch von Montags-Freitags von 10:00-18:00 unter


Deutschland: 0800(###) ###-####/strong>

Österreich: 0800 802136

Schweiz: 0800 820064


in Verbindung zu setzen.

Vielen Dank für Ihre Geduld.
Ihr JustAnswer Moderatoren-Team

Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 1 Jahr.
Hallo,

sie sollten schnellst möglich mit ihrem hund in eine tierklinikm fahren,da ein aktuelles Blutbild erstellt werden muß,ferner ihr Hund Infusionen benötigt.Bitte metronidazl wieder absetzten,da es leider auch starke nebenwirkungen haben kann,welche ein Hund in diesem Zustand eventuell nicht mehr überlebt,zudem kein eindeutiger Beweis vorhanden ist,daß dieses verabreicht werden muß.Warten sie bitte nicht länger ab und bringen sie ihn in eine Tierklinik wenn er noch eine Chance haben soll.Dort muß man dann je nach untersuchungeergebnis entscheiden ob und wie er therapiert werden kann,ich drücke die daumen,daß man ihm noch helfen kann.

Beste Grüße und alles Gute

corina Morasch

Ähnliche Fragen in der Kategorie Tiermedizin