So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Corina Morasch.
Corina Morasch
Corina Morasch, Tierärztin
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 16238
Erfahrung:  praktizierende Tierärztin seit 2001, Eigene Kleintier- und Pferdepraxis seit 2004
48487448
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Tiermedizin hier ein
Corina Morasch ist jetzt online.

Behandlung mit meinem 12-jährigen Mischlingshund

Kundenfrage

Guten Morgen sehr geehrtes Team,
ich bin gerade in Behandlung mit meinem 12-jährigen Mischlingshund (männl.), fühle mich auch sehr gut beraten, doch das Krankheitsbild bzw. die Diagnose kann vom Tierarzt nicht eindeutig geklärt werde. Deshalb möchte ich, ohne, dass ich einen anderen TA aufsuche gern ein zweite Meinung haben. Im Folgenden schildere ich stichpunktartig die Symptome und Behandlung:
- 2.11. Auftreten Erbrechen, leichter Durchfall, apathisches Verhalten, keine Futteraufn.
- 3.11. Behandlung mit Injektion geg. Erbrechen, Schmerzmittel, Röntgenaufnahme zeigt keinen Fremdkörper o.ä., Magen und Darm sind etwas aufgegast
- am Nachmittag nach Eingabe von Kontrastmittel (oral) erneute Röntgenaufnahme , Aufgasung leicht zurückgegangen, Hund fühlt sich besser, frisst an den folgenden Tagen wieder, Kot wird abgesetzt (aber weniger)
- 8.11. Auftreten der gleichen Symptome, wie am 2.11.
- 9.11. Behandlung mit Injektion geg. Erbrechen, Schmerzmittel, Blutentnahme, Kotprobe
- 10.11.schaumiges Erbrechen, keine Futteraufn., kein Kot absetzen mehr,
Ergebnis Blutwerte: sehr hoher Leukozytenwert (17000?), Kotprobe unauffällig,
Ultraschall, Leber, Niere, Milz unauffällig, vllt. kleine Veränderung der Bauchspeicheldrüse
Seit der Erkrankung trinkt der Hund jedoch normale Ration Wasser und kann den Urin auch absetzen. Futteraufnahme wird weiterhin verweigert.
Ich hoffe, Sie können mir eventuell einen Vorschlag oder Rat geben, woran der Hund erkrankt sein könnte bzw. was noch untersucht werden könnte.
Ich danke ***** ***** im voraus und verbleibe mit freundlichen Grüßen
Annett Vogel
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Tiermedizin
Experte:  daniela-mod hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,

aufgrund einer Überprüfung haben wir festgestellt, dass Ihre o.a. Frage bisher leider noch nicht beantwortet wurde.

Wir haben Ihre Frage kostenlos unter einer erhöhten Priorität eingestuft, und unsere Experten erneut informiert, sich mit Ihrem Problem zu beschäftigen.

Sollten Sie in den nächsten Tagen keine Antwort erhalten, bitten wir Sie, sich mit uns über

*****@******.*** oder telefonisch von Montags-Freitags von 10:00-18:00 unter

Deutschland: 0800(###) ###-####br/>Österreich: 0800 802136
Schweiz: 0800 820064

in Verbindung zu setzen.

Vielen Dank für Ihre Geduld.
Ihr JustAnswer Moderatoren-Team
Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 1 Jahr.
Hallo,

anhand ihres vorbeerichts würde ich ehrlich gesagt von eienr erkrankung der bauchspeicheldrüse ausgehen,Pankreatits oder -InsuffizienzEs sollte daher schnellst möfglich eine entsprechende Untersuchung darauf erfolgen,hierzu gibt es den spezifischen PLI-Blutest,welchen sie umgehend durchführen lassen sollten.bis zu einem genauen Ergebnis würde ich empfehlen den Hund in jeden fall schon einmal therapeutisch entsprechend einer Pankreatits zu behandeln.Er benötigt zunächst ein mittel gegen übelkeit,zu empfehlen wäre anfangs Cerenia als Injektion da er sonst ja nicht viel behält.Später kann man dann auf MCP-Tropfen,beim Kollegen erhältlich umsteigen.als Futter ganz kleine Portionen,löffelweise Schonkost bestehend aus selbstegekochten Huhn mit gekochten reis anzubieten.Ferner die gabe vn Vitamin B-komplex zunächst als Injektion,bei besserung danntabletten z.B. von CP-Pharma.ferner enterogast etc ein Pulver für erkrankungen der Bauchspeicheldrüse etc vonder Firma albrecht dazuzugeben,sowie eine messerspitze h<eilerde.ferner Cortison als entzündugnshemmendes Mittel, und Antibiotikum Amoxiclav eventuell auch in Kombination mit enrofloxacin gegen die Entzündung.Entweder sie lassen diese Untersuchungen und Therapie bei einem kollegen durchführen oder in eienrTierklinik,welche mesit schneller ein blutergebnis erhalten.Untersttüzend sollte er Infusionen erhalten.Zum trinken lauwarmes wasser besser schwarztee und eine Elektrolylösung wie Elotrans.Ich drücke die daumen.

Beste Grüße und alles Gute

corina Morasch

Ähnliche Fragen in der Kategorie Tiermedizin