So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.M.Wörner-Lange.
Dr.M.Wörner-Lange
Dr.M.Wörner-Lange, Tierärztin,Dr.
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 7141
Erfahrung:  eigene Tierarztpraxis ü. 20 Jahre / Praxis f. Verhaltenstherapie
57206590
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Tiermedizin hier ein
Dr.M.Wörner-Lange ist jetzt online.

Hallo Ein riesen großes Problem haben wir mit unserer neun

Beantwortete Frage:

Hallo
Ein riesen großes Problem haben wir mit unserer neun Monaten alten Hündin Anka.
Sie erbricht sich bei Autofahrten, auch bei ganz kurzen, beginnt zu zittern und schluckt ihren Speichel nicht mehr. Habe es mit Bachblüten Tropfen versucht hilft jedoch auch nicht.
Wer kann mir helfen?
Die Hündin quält sich fürchterlich und ich möchte sie nicht unnötig belasten.
R. K.
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Tiermedizin
Experte:  Dr.M.Wörner-Lange hat geantwortet vor 2 Jahren.
Hallo,
damit Ihre Hündin die Angst vor dem Autofahren verliert, sollten Sie sie einige Wochen ausschließlich am/im Auto füttern.
Erst neben dem Auto , wenn das angstfrei klappt im Auto. Auch wenn dies angstfrei klappt,den Motor anlassen, ohne los zu fahren. Dann bei Erfolg nur eine sehr kurze Strecke fahren- Loben für entspanntes Verhalten- aber nicht gut zureden, dies verstehen HUnde als Bestärkung. Das evtl.übrig gebliebene Futter gibt es erst nachmittags oder abends- denn sie sollte immer hungrig sein vor den Übungen.
Die kurzen Fahrten müssen immer mit etwas tollem enden.
Unterstützend würde ich ihr gegen Übelkeit einige Tahe 20 Minuten bevor sie wirklich losfahren, Paspertintropfen geben: 5 Stück. Sie erhalten diese Tropfen beim TA oder auf Rezept.
Mit diesem Training sollte sie es innerhalb weniger Wochen geschafft haben!
Viel Erfolg!
Dr. M.W.-Lange TÄ u Verhaltenstherapie www.problem-tier.de

Ich hoffe, ich konnte Ihnen mit meiner Antwort weiterhelfen und stehe über den Button "dem Experten antworten" gerne weiterhin zur Verfügung.

Falls keine Fragen mehr bestehen, würde ich mich über eine positive Bewertung Ihrerseits sehr freuen.

Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

Danke für die schnelle Antwort, hoffentlich habe ich damit Erfolg.

Kann es evtl. auch mit dem Gleichgewicht zusammen

hängen?

R. Kiefer

Experte:  Dr.M.Wörner-Lange hat geantwortet vor 2 Jahren.
Hallo,
ja, auch- es hat sich gezeigt, dass es oft weniger Angst und Übelkeit gibt, wenn der Platz, auf dem der HUnd sitzt, weich gepolstert ist- also besser Rücksitzbank als Ladefläche (oder diese weich polstern)- oft sogar besser Beifahrersitz als hinten.
Beifahrersitz würde ich eher nicht trainieren, sonst möchte er immer dort sitzen. Oft ist auch eine Box hilfreich, da diese für den Hund sehr entspannend ist, besonders wenn er weniger vom vorbeifließendem Verkehr sieht- das würde ich auch ausprobieren.
Bester Gruß!

Ich hoffe, ich konnte Ihnen mit meiner Antwort weiterhelfen und stehe über den Button "dem Experten antworten" gerne weiterhin zur Verfügung.

Falls keine Fragen mehr bestehen, würde ich mich über eine positive Bewertung Ihrerseits sehr freuen.

Dr.M.Wörner-Lange und weitere Experten für Tiermedizin sind bereit, Ihnen zu helfen.