So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt - Homö...
Tierarzt - Homöopathie
Tierarzt - Homöopathie, Dr. med. vet.
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 12820
Erfahrung:  Approbation (1986), Zusatzbezeichnung Homöopathie (1991), eigene Kleintierpraxis seit 1996
49600720
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Tiermedizin hier ein
Tierarzt - Homöopathie ist jetzt online.

Wir hatten einen Hund in Pflege jetzt husten unsere zwei und

Kundenfrage

Wir hatten einen Hund in Pflege jetzt husten unsere zwei und der kleine chihuaha hat heute schaum gehustet ist total lustlos und will nicht mehr gassi ich mach mir große Sorgen
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Tiermedizin
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 2 Jahren.
Hallo,
am wahrscheinlichsten ist eine infektiöse Ursache. Haben die Hunde Fieber? (bitte messen). Bei Temperatur über 39,5° wäre baldmöglichst ein Antibiotikum erforderlich.
Möglich sind insbesondere folgende Ursachen:
-Entzündungen (Rachen, Mandeln, Nase, Kehlkopf) meist infektiös (Viren und Bakterien), teilweise mit Fieber, d.h. rektal gemessene Temperatur über 39° (bitte rektal messen)
-Bronchitis und Lungenerkrankungen (bei Pneumonie (Lungenentzündung) meist hohes Fieber), dann in der Regel Antibiotikum erforderlich
- Parasiten (Lungenwürmer), hierfür ist Fenbendazol (z.B.Panacur) ein gutes Medikament
Zur Diagnose sind Untersuchung von Maul und Rachen (evtl. mit Abstrich) , sowie Abhören der Lunge (evtl. auch Röntgenaufnahme) nötig.
Bei akuten Infektionen liegt meist Fieber vor (rektal über 39°, bitte messen).
Es könnte sich auch um "Zwingerhusten" handeln.
"Zwingerhusten" ist oft langwierig, da es sich überwiegend um eine virale Erkrankung handelt (Behandlung der viralen Komponente nur über Steigerung der Abwehr möglich sowie symptomatische Behandlung des Hustens), manchmal sind aber auch Bakterien (u.a. Bordetellen) beteiligt, die mit einem Antibiotikum behandelt werden könnten (Abklärung mit Abstrich oder Therapieversuch)
Die weitere Behandlung z.B. mit Aminophyllin (zum Weitstellen der Atemwege) und Schleimlösern (Bisolvon (Wirkstoff Bromhexin: 1mg/kg 2x tgl, nicht bei Lungenödem) oder ACC (4mg/kg 2-3x tgl.)) richtet sich am Besten nach den Empfehlungen Ihres Tierarztes.
Unterstützend können folgende Maßnahmen helfen:
-Canipulmin (Plantavet, über Tierarzt oder online: (http://www.premiumtierfutter.de/canipulmin-liquid-starke-bronchialfunktion-p-20750-1.html)): Ergänzungsfuttermittel u.a mit Thymian und Efeu zur allgemeinen Unterstützung der Atemfunktion. Pulmostat akut von alfavet ist ein vergleichbares Medikament (http://www.tierarzt24.de/products/140306-alfavet-pulmostat-akut.aspx?AgentCode=V0003032&gclid=CMfyo4vsybUCFUGR3god9T0A4w)
-Prießnitzwickel: feucht-kaltes Tuch um Hals, darum trockenes Tuch, darum dicken Wollschal, 2 Stunden belassen, danach Hals gut trockenreiben; fördert reaktiv die Durchblutung und damit die Abwehr im Halsbereich
-Vitamingaben, "astoral Immustim H" (Firma almapharm, gibt´s beim Tierarzt)
--Inhalation mit heißem Kamillen-Salz-Wasser (in kleinem Raum, oder im abgedeckten Korb (mit etwas Lieblingsfutter), der über die Schüssel gestellt wird, ca. 5-10 Minuten, danach Hund gut trockenreiben und 2 Stunden zugfrei halten.
-Nasenspray (Euphorbum comp. Heel)
-Echinacea D1 und Ferrum phosphoricm D6 (je 3x täglich 1 Tablette, beide imunstimulierend); Gaben anderer homöopathischer Mittel richten sich nach betroffenem Bereich (tierärztliche Abklärung) und nach den Allgemeinsymptomen: z.B. Spongia D6 3x 1 Tabl. oft gut bei Kehlkopfentzündungen. Allgemein bei Husten bewährt sind auch die homöopathischen Komplexmittel "Virupect", eher akute Phase mit v.a. nächtlichem Reizhusten und "Tussistin" , schon länger bestehend mehr Schleim.
-Bronchialtee mit etwas Honig
- generell viel trinken lassen (z.B. durch Fleischbrühe schmackhafter machen)
Auf jeden Fall sollten Ihre Hunde bei Fortdauer tierärztlich untersucht werden und Ihr Hund abgehört bei Bedarf auch geröntgt werden und ein Abstrich mit bakteriologischer Untersuchung , damit dann entsprechend den Ergebnissen gezielt behandelt werden kann.
Ich hoffe, daß ich Ihnen etwas helfen konnte, und bitte Sie, meine Antwort positiv zu bewerten, damit meine Arbeit bezahlt werden kann. Im Voraus besten Dank. Falls noch Fragen bestehen, antworte ich natürlich gern noch mal.
Alles Gute & freundliche Grüße ***** *****
Udo Kind
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 2 Jahren.
Hallo,
haben Sie noch eine Frage? Ich antworte gerne noch einmal.
Bitte - falls es keine Ergänzungsfrage mehr gibt, die ich ggf. gern noch beantworte - die erbrachte Leistung (d.h. die Beantwortung Ihrer Frage) durch neutrales oder positives Bewerten honorieren (nur dann findet eine Bezahlung statt), auf diesem Vertrauen zum Kunden basiert die Arbeit des Experten. Ohne neutrales oder positives Bewerten bleibt die Arbeit des Experten komplett unbezahlt. Sie bewerten (und bezahlen), indem Sie auf eines der "positiven" Smileys (Frage beantwortet, informativ und hilfreich, Toller Service) klicken.
Danke ***** *****!
Freundliche Grüße,
Udo Kind

Ähnliche Fragen in der Kategorie Tiermedizin