So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt - Homö...
Tierarzt - Homöopathie
Tierarzt - Homöopathie, Dr. med. vet.
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 12820
Erfahrung:  Approbation (1986), Zusatzbezeichnung Homöopathie (1991), eigene Kleintierpraxis seit 1996
49600720
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Tiermedizin hier ein
Tierarzt - Homöopathie ist jetzt online.

Guten Morgen, ich habe folgendes Problem. Ich habe eine lakteirende Hündin, die seit gera

Kundenfrage

Guten Morgen, ich habe folgendes Problem.
Ich habe eine lakteirende Hündin, die seit geraumer Zeit Fellprobleme hat.
Immer wieder mal kleine kahle Stellen, Haarausfall massiv....Geschpsel genommen kein Demodex...usw.
Keiner traut sich richtig dran, weil laktieren und die Welpen sin drei Wochen alt.
Also habe ich ihr Blut zu einem sehr guten Homöopathen geschickt.
Als erstes, deutliche Nahrungsintoleranzen auf Huhn, Getreide usw....und sie soll nicht unerheblich Darmmykosen haben....dazu muss ich erwähnen, dass der Hund seit Wochen keinen normalen Kot mehr hat....immer cremig bis fast Durchfall mit enormen Flatulenzen...ich gebe nun Bactisel, welches die Flatulenzen deutlich verbessert hat. Auch kontrolliere ich die Calcium Gaben, um eine Überdosierung mit deren Nebenwirkungen auszuschließen....dazu gebe ich Cacium Carbonicum....es ist alles ansich besser geworden, aber ich kriege den Durchbruch nicht. Also Fell und wird besser, dann kommt wieder eine kahle Stelle...Kot etwas gefor
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Tiermedizin
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 2 Jahren.
Hallo,
Nystatin würde ich nur geben, wenn einen Mykose nachgewiesen wurde da Nystatin den Durchfall verschlimmern könnte. (Infos: http://www-vetpharm.uzh.ch/wir/00000140/0619__F.htm ).
Gerade wo die Hündin laktierend ist und Welpen mitbetroffen sind, muß man sehr genau untersuchen, um mit möglichst wenig Medikamenten auszukommen.
Wurden auch Blutuntersuchungen gemacht?
Falls ja: War bei der Blutuntersuchung auch eine Untersuchung der Bauchspeicheldrüse (TLI-Test, Pancreaslipase) und der Schilddrüse (T4) mit dabei?
Falls bisher weder Kotuntesuchungen noch Blutuntersuchung gemacht wurden, wären solche Untersuchungen sehr sinnvoll:
- Beim Kot wäre die mehrmalige Untersuchung insbesondere auf Giardien wichtig , außerdem eine bakteriologische Untersuchung mit Resiistenztest (um bestwirkende Antibiotika zu finden).
- Beim Blut wäre eine Untersuchung incl.. spezifischer Pancreaslipase (spezielle Untersuchung der Bauchspeicheldrüse) hilfreich.
Auf Grund solcher Untersuchungsergebnisse ist dann oft eine gezielte Behandlung möglich.
Chronischer und chronisch-rezidivierender Durchfall wird oft der Erkrankung IBD zugeordnet.
IBD (inflammatory bowel disease, chronisch entzündliche Darmerkrankung). Bei dieser Erkrankung werden vermehrt Entzündungszellen in Darmschleimhaut gefunden, dies kann über eine Biopsie nachgewiesen werden (leider nur mit Narkose möglich).
Als Ursache für IBD wird eine Autoimmunerkrankung angesehen, auch Bakterien, Allergien, etc. haben einen Einfluss auf diese Erkrankung.
Die Behandlung von IBD erfolgt mit Hilfe von speziellen Antibiotika (oft das imunmodulierende Metronidazol), Entzündungshemmern (Kortison, meist Prednisolon,n und einer allergenarmen Diät. Behandlung oft über einen sehr langen Zeitraum, häufig sogar lebenslänglich).
Eine eindeutige Diagnose der IBD ist leider nur durch Darmbiopsie möglich, oder ein Therapieversuch mit Cortison: Wenn Cortison ( Prednisolon) hilft , verstärkt das den Verdacht auf IBD
Auf das IBD ist die Wirkung von Cortison positiv, da es die überschiessende Entzündung hemmt, auf den Magen aber eher negativ.
Lassen Sie bitte (noch mal?) eine Kotuntersuchung (Giardien, Parasiten, Bakterien Pilz) durchführen und ein "Geriatrieprofil" (Blutuntersuchung, die alle wichtigen Organe einschließlich Schilddrüse erfasst, außerdem auch Blutbild enthalten, man sieht also auch wie stark der Organismus im Ganzen von der Darmentzündung belastet ist) sowie einen TLI-Test (Bauchspeicheldrüseninsuffiziens) durchführen. Die Untersuchung auf Giardien (einzellige Parasiten) fällt manchmal auch negativ aus, obwohl sie vorhanden sind. Falls es mit den empfohlenen Maßnahmen nicht besser wird und sonst keine Ursache findbar ist, könnte man auch eine diagnostische Therapie mit Fenbendazol (Panacur) oder Metronidazol durchführen.
Eine Futtermittelallergie kann man nur durch Diät ausschliessen:
-Futterumstellung:
-- Selbst kochen: bisher nicht verwendete Komponenten z.B. Pferdefleisch und Kartoffel,
--gut ist oft auch das hydrolysierte Futter zd-ultra der Firma Hills , ebenso auch sensitivity control oder hypoallergenic von royal canin
--Futterumstellungen müssen generell 8-10 Wochen konsequent (absolut nichts anderes füttern!)durchgeführt werden
Unterstützend könnten Sie Nux vomica D6 (morgens und nachmittags) und Podophyllum D6 (vormittags und abends) geben. (5 Globuli oder 1 zerpulverte Tablette nüchtern, evtl. mit Spritze mit Wasser ins Maul geben), bei Kreisaufschwäche sind Veratrum album D6 3x täglich 1 Tablette und Bachblüten-Rescue-Tropfen (3x täglich 4 Tropfen mit etwas Wasser) oft hilfreich.
Außerdem wäre die Gabe von Diatab sinnvoll (schützt die Schleimhaut , bindet Bakterien und Viren (in gewißem Maß), enthält Elektrolyte) , alfavet, gibt´s beim Tierarzt.
Unterstützend können Sie täglich 1 Tl Heilerde ins Fressen geben, außerdem 1 Tl Joghurt; für 3-4 Wochen würde ich außerdem die Gabe eines Probiotikums (z.B. das schon eingesetzte Bactisel, Selectaver) zur Förderung der physiologischen Darmflora empfehlen. Gut sind auch:
- Diarsanyl (Ceva, http://www.premiumtierfutter.de/diarsanyl-plus-fuer-eine-natuerliche-darmflora-p-20649-1.html?gclid=CNmAs-7__KsCFc1rfAod-CN8kA )
- canikur-pro http://www.canikur.de/de/canikur-pro.aspx
- synbiotic
Sie können später auch 1/2 Tl Heilerde sowie 1 Tl Teelöffel Joghurt 1x täglich zu geben.
Weiterhin können Sie Ihrem Hund noch eine Wärmflasche anbieten (wirkt oft beruhigend auf Darmkrämpfe
Für die Haut wäre Dermoscent essential 6 (selectavet) gut, schützt die Hautbarriere) sowie Silicea D6 3x tgl.
Ich hoffe, daß ich Ihnen etwas helfen konnte, und bitte Sie, meine Antwort positiv zu bewerten, damit meine Arbeit bezahlt werden kann. Im Voraus besten Dank. Falls noch Fragen bestehen, antworte ich natürlich gern noch mal.
Alles Gute & freundliche Grüße ***** *****
Udo Kind
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 2 Jahren.
Hallo,
wie wurde die Darmmykose denn bisher nachgewiesen? Welche Pilze wurden in welcher Zahl gefunden?
Eine übermäßige Vermehrung von Candida albicans im Darm (in geringer Menge auch bei gesunden Hunden vorhanden) wird begünstigt durch:
- Panleukopenie (Verminderung der weißen Blutkörperchen)
- Diabetes (Zucker, dabei oft erhöhter Durst)
- Meikamentengabe (Antibiotika, Cortison)
Eine allgemeine Blutuntersuchung incl. Blutbild wäre sinnvoll.
Wirksam sind - wie Sie selbst schon sagten - Nystatin haltige Präparate (z.B. Moronal Suspension), bei systemischem Befall Amphotericin B.
Da diese Medikamente nicht nebenwirkungsfrei sind (Moronal kann auch selbst zu Durchfall führen), würde ich sie nur bei eindeutig nachgewiesenem Befall verwenden , insbesondere wegen der Welpen. Ggf. die Welpen möglichst absetzen und mit Welpenersatzmilch weiter aufziehen.
Wie bisher die physiologische Darmflora unterstützen, statt Bactisel-HK- Pulver für eine Zeit Diarsanyl (Ceva, http://www.premiumtierfutter.de/diarsanyl-plus-fuer-eine-natuerliche-darmflora-p-20649-1.html?gclid=CNmAs-7__KsCFc1rfAod-CN8kA einsetzen.
Sie können auch 1 Teelöffel Joghurt 1x täglich zu geben. Auch 1/ Tl Heilerde pro Tag ist manchmal hilfreich.
Die Hautprobleme könnten Folge der Darmprobleme sein, da Trächtigkeit, Laktation und Durchfall zu einer Mangelsituation mit Nährstoffen führen kann. Sinnvoll wäre eine Blutuntersuchung insbesondere auch bzgl der Mineralien und Spurenelementen sowie der Schilddrüse (T4-Wert). Als Futterergänzung könnten Sie VMP-Tabletten (zoetis, früher pfizer) geben.
Haben Sie noch eine Frage? Ich antworte gerne noch einmal.
Bitte - falls es keine Ergänzungsfrage mehr gibt, die ich ggf. gern noch beantworte - die erbrachte Leistung (d.h. die Beantwortung Ihrer Frage) durch neutrales oder positives Bewerten honorieren (nur dann findet eine Bezahlung statt), auf diesem Vertrauen zum Kunden basiert die Arbeit des Experten. Ohne neutrales oder positives Bewerten bleibt die Arbeit des Experten komplett unbezahlt. Sie bewerten (und bezahlen), indem Sie auf eines der "positiven" Smileys (Frage beantwortet, informativ und hilfreich, Toller Service) klicken.
Danke ***** *****!
Freundliche Grüße,
Udo Kind