So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt - Homö...
Tierarzt - Homöopathie
Tierarzt - Homöopathie, Dr. med. vet.
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 12820
Erfahrung:  Approbation (1986), Zusatzbezeichnung Homöopathie (1991), eigene Kleintierpraxis seit 1996
49600720
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Tiermedizin hier ein
Tierarzt - Homöopathie ist jetzt online.

Hallo,ich habe eine Frage mein 15 Jahre alter Dackel leidet

Kundenfrage

Hallo,ich habe eine Frage mein 15 Jahre alter Dackel leidet an niereninsuffiziens sowie einer Bauchspeicheldrüsenentzündung.zunächst wurde er per Tropf aufgepeppelt und bekommt nun jeden Tag homöopathische Mittel von uns für die pankreas und Niere gespritzt.nun war es aber so,dass er weiterhin erbrochen und nichts gefressen hat somit meinte unser Tierarzt dass wir das Diät Futter mittel einfach weg lassen sollen.sprich wieder Leckereien füttern damit er wenigstens etwas Nahrung zu sich nimmt und wir ihm die letzte Zeit seines Lebens genießen lassen. Eick ist demnach austherapiert da es keine Hoffnung mehr gibt....aber woran erkenne ich wann der richtige Zeitpunkt ist ihn einschläfern zu lassen?letzte Nacht hat er keine ruhe gegeben auf und ab lief er.raus in den Garten,rein,raus usw. Auch tagsüber liegt es fast nur im garten.ich habe das Gefühl das er geistig immer mehr abbaut...und Zittern tut er vermehrt. Anzumerken ist das er seid Geburt an einen Herzfehler hat. Woran erkenne ich ob es zeit ist ihn zuerlösen oder ob er leider?lg
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Tiermedizin
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 3 Jahren.
Hallo,

ich fürchte, daß der Zeitpunkt jetzt schon gekommen ist. Die nächtliche Unruhe könnte durch Schmerzen oder Durchblutungsprobleme hervorgerufen sein.

So wie Sie Ihren Hund beschreiben glaube ich, daß man Ihren Hund erlösen sollte, auch wenn es schwer fällt.
. Wenn eine Hund sowohl gleichzeitig unruhig und schwach wie von Ihnen beschrieben ist und zittert heißt dies , daß sich Ihr Hund nicht mehr wirklich wohlfühlen kann.

Es sind leider zu viele Stellen, an denen bei Ihrem Hund eine Degeneration (Abbau der physiologischen Leistungen) stattgefunden hat. Die Therapie des einen Problems kann ein anderes verschärfen (z.B. Cortison oder Anabolikumgabe kann ein Magenproblem weiter verstärken).
Daher würde ich Ihren Hund erlösen lassen auch wenn es schwer fällt.
Die intravenöse Injektion zur Euthanasie ist schmerzlos und wird von den meisten Tierärzten nach intramuskulärer Sedierung durchgeführt (von manchen -je nach persönlicher Erfahrung- aber auch ohne vorherige Sedierung). .

Ich wünsche Ihnen viel Kraft!

Ich hoffe, daß ich Ihnen etwas helfen konnte, und bitte Sie, nicht zu vergessen, meine Antwort positiv zu bewerten, da meine Arbeit ansonsten unbezahlt bliebe. Im Voraus besten Dank.

Alles Gute & freundliche Grüße aus Nürnberg,

Udo Kind
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 3 Jahren.
Hallo,

aus der Ferne auf Grund der Besitzerbeschreibung ist es immer sehr schwer Fragen zur Euthanasie zu entscheiden. Ich hatte auf Grund Ihres Textes den Eindruck daß Ihr Hund derzeit schon leidet.

Ein Hund leidet, wenn mehrere der folgenden Symptome zeigt (oder eines sehr stark):
-Atemnot , auch bei geringer Anstrengung, bläuliche Schleimhäute (sollen so rosa aussehen wie bei uns)
-Apathie oder trotz Schwäche ruhelos
- Hund zieht sich nur zurück , will nicht mehr gestreichelt werden, kann kaum mehr laufen
-Schmerzen: äußern sich in zusammengekauerter Haltung, eingeklemmtem Schwanz , Zittern manchmal auch auffälliges Hecheln, evtl. häufiges Winseln, teils schmatzende Kaubewegungen, manchmal Ruhelosigkeit trotz Schwäche, Belecken der schmerzenden Stellen, angespannter harter Bauch...
- Appetitlosigkeit

Wenn Ihre Hund doch noch gerne rausgeht (zu Mindest ein paar Schritte), Kontakt zu Ihnen sucht und noch akzeptabel frisst, bietet das leben für ihn doch noch ein paar schöne Momente.

Unterstützend könnten Sie noch Folgendes für Ihren Hund tun:
-Propentofyllin, z.B. Karsivan (msd - intervet, gibt´s beim Tierarzt oder online): fördert die (Hirn-)Durchblutung
-Futter erwärmen (riecht besser, wird noch lieber gefressen)
-Vitamin-B-haltiges Präparat ( z.B. VMP-Tabletten, Pfizer, Tierarzt, falls keine Nierenprobleme; dann besser reine Vitamin-B_Komplex z.B. von ratiopharm)
-Arsenicum album D12 2xtäglich 1 zerpulverte Tablette oder 5 Globuli (direkt ins Maul oder mit etwas Wasser mit einer Spritze geben)
- 5 Bachblüten Rescuetropfen 1x tgl.
- evtl. Adaptil -Pheromon- Verdampfer (verströmt beruhigende Pheromone/Duftstoffe säugender Hündinnen)


Haben Sie noch eine Frage? Ich antworte gerne noch einmal. Falls Sie keine Ergänzungsfrage mehr haben, würde ich Sie bitten, fairer Weise und den allgemeinen Abläufen bei justanswer entsprechend meine Antwort positiv oder neutral zu bewerten, da meine Arbeit ansonsten ohne Vergütung bliebe. Sie bewerten (und bezahlen), indem Sie auf eines der "positiven" Smileys (Frage beantwortet, informativ und hilfreich, Toller Service) klicken.
Vielen Dank im Voraus!

Freundliche Grüße,

Udo Kind
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 3 Jahren.
Hallo.

haben Sie noch eine Frage? Ich antworte gerne noch einmal.
Bitte - falls es keine Ergänzungsfrage mehr gibt, die ich ggf. gern noch beantworte - die erbrachte Leistung (d.h. die Beantwortung Ihrer Frage) durch neutrales oder positives Bewerten honorieren (nur dann findet aus Ihrer schon geleisteten Anzahlung eine Bezahlung des Experten statt), auf diesem Vertrauen zum Kunden basiert die Arbeit des Experten. Ohne neutrales oder positives Bewerten bleibt die Arbeit des Experten komplett unbezahlt. Sie bewerten (und bezahlen), indem Sie auf eines der "positiven" Smileys (Frage beantwortet, informativ und hilfreich, Toller Service) klicken.

Danke im Voraus!

Freundliche Grüße,

Udo Kind

Ähnliche Fragen in der Kategorie Tiermedizin