So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt-online.
Tierarzt-online
Tierarzt-online, Tierärztin
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 2592
Erfahrung:  praktizierende Tierärztin
76215251
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Tiermedizin hier ein
Tierarzt-online ist jetzt online.

Welches Medikament bei Epilepsie hat weniger Nebenwirkungen

Kundenfrage

Welches Medikament bei Epilepsie hat weniger Nebenwirkungen Phenoleptil oder Lamotrigin

Vielen Dank
Georg
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Tiermedizin
Experte:  Tierarzt-online hat geantwortet vor 3 Jahren.

Hallo,

danke für Ihre Anfrage, welche ich gerne sofort bearbeite.

Leider ist die Verbindung im Chat unterbrochen, deshalb antworte ich Ihnen jetzt hier.

 

Leider gibt es kein Medikament gegen Epilepsie beim Hund ohne Nebenwirkungen. Die meisten Medikamente, die von Menschen sehr gut vertragen werden, werden beim Hund anders und wesentlich schneller verstoffwechselt und kommen deshalb für eine Therapei nicht in Frage.

 

In der Regel wird Phenobarbital recht gut vertragen. Sollten trotzdem weitere Anfälle auftreten, kann man versuchen diesen mit zusätzlich Kaliumbromid entgegen zu wirken, um das Phenobarbital nicht zu hoch dosieren zu müssen.

 

Lamotrigin eignet sich für Hunde nicht, da es anders als beim Menschen verstoffwechselt wird. Dabei entstehen Stoffe, die stark toxisch auf das Herz wirken.

 

Weitere Informationen zu einzelnen Medikamenten finden Sie unter:

http://edoc.ub.uni-muenchen.de/11170/1/Zimmermann_Romina.pdf

 

Grundsätzlich sollten die Menge sowohl von Phenobarbital als auch von Kaliumbromid über Blutuntersuchungen kontrolliert werden.

Die erste Untersuchung von Phenobarbitagehalt im Blut sollte allerdings frühestens noch ca 14 - 18 Tagen erfolgen, da erst dann aussagekräftige Werte erreicht werden.

 

 

Ich hoffe ich konnte Ihnen mit meiner Antwort helfen. Haben Sie noch weitere Fragen?

Ich antworte Ihnen gerne direkt noch einmal.

 

Sie haben keine Frage mehr? Bitte vergessen Sie nicht, meine Antwort durch das Klicken auf ein positives Smiley zu bewerten, denn nur dann kann meine Arbeit von JA bezahlt werden.

Vielen Dank im Voraus!

 

Mit freundlichen Grüßen

B. Hillenbrand

Tierärztin

 

Experte:  Tierarzt-online hat geantwortet vor 3 Jahren.

Lieber Nutzer,

 

Sie haben weitere Fragen?

Ich beantworte sie Ihnen gerne.

 

Wenn Sie keine weiteren Fragen haben, bitte seien Sie so fair und bewerten meine Beratung durch Anklicken eines positiven Smileys.

 

Auf diesem gegenseitigen Vertrauen beruht das Prinzip von JA. Und es kann auch nur so funktionieren.

 

Nur wenn Sie meine Beratung bewerten, kann JA diese Arbeit honorieren.

 

Vilen Dank im Voraus!

 

Mit freundlichen Grüßen

B. Hillenbrand

Tierärztin

 

Ähnliche Fragen in der Kategorie Tiermedizin