So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Kleintierärztin.
Kleintierärztin
Kleintierärztin, Tierärztin
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 3376
Erfahrung:  Tierärztin seit 2004, derzeit tätig in Kleintierklinik, Blutegeltherapeutin
47154271
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Tiermedizin hier ein
Kleintierärztin ist jetzt online.

Hallo!Ich musste meinen jetzt 8 jährigen Australian Sheperd

Kundenfrage

Hallo! Ich musste meinen jetzt 8 jährigen Australian Sheperd Rüden Anfang des Jahres aus familiaren Gründen abgeben. Bin aber in gutem Kontakt mit seiner neuen Familie. Jetzt habe ich erfahren, dass er seit 4 Wochen unter Schmerzen leidet und eine Artrose im linken Hinterlauf (Knie) hat! Er kXXXXX XXXXXm noch auftreten. Er bekommt täglich Melosus Suspension und soll jetzt geröntgt werden. Mir kommt das alles etwas seltsam vor. Kann man eine Arthrose denn ohne Röntgen überhaupt richtig feststellen? Er soll auch schon zig Spritzen bekommen haben, ich weiß leider nur nicht, was. In meiner Zeit mit dem Hund, wurde dieser in Narkose gelegt zwecks einer Zahnsteinreinigung mit Ultraschallgerät. Die Narkose hat er gut überstanden. Die jetzige besitzerin hat angefragt, ob er schon mal auf den MDR1 Defekt getestet wurde, da sie das für die kommende Narkose wissen müsste. Sie wollen ihn für das Röntgen in Narkose legen. ist das üblich? Und wenn er schon mal eine Narkose gut verpackt hat, sagt das etwas hinsichtlich des MDR1 Defektes aus? Bin momentan etwas ratlos und habe das Gefühl, dass an dem Hund rumgedocktert wird. Wollte mir jetzt eine zweite Meinung einholen. Liebe Grüße Sylvia

Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Tiermedizin
Experte:  Kleintierärztin hat geantwortet vor 3 Jahren.

Kleintierärztin :

Guten Tag,

Kleintierärztin :

man ohne Röntgenaufnahme sicherlich einen Verdacht auf Arthrosen stellen, eine eindeutige Diagnose aber erst, wenn man eine Röntgenaufnahme der betroffenen Bereiche angefertigt hat. Wenn der Hund vorher keine Probleme im Bereich des Bewegungsapparates hatte halte ich eine ausgeprägte Arthrose für eher unwahrscheinlich. Hunde mit Arthrosen zeigen in der Regel schleichend immer mehr Probleme, bis sie so schwer lahmen, dass sie nicht mehr richtig auftreten können, dauert es in der Regel mehrere Jahre. Zudem laufen sich Hunde mit Arthrose in der Regel ein. Dies bedeutet, dass die Beschwerden nach längerem Liegen etc. besonders stark sind und dann nachlassen, wenn der Hund sich einige Zeit bewegt hat.

Kleintierärztin :

Bei akuten Problemen mit einem Hinterlauf handelt es sich bei Hunden dieser Größe in der Regel um Kreuzbandanrisse bzw. Kreuzbandrisse. Diese führen immer wieder zu Lahmheiten und können auch dazu führen, dass sich schwere Arthrosen im Kniegelenk ausbilden. Eine Diagnose kann man hier meist nur stellen, wenn der Hund in Narkose ist. Man kann dann bei erschlaffter Muskulatur versuchen Ober- und Unterschenkelknochen gegeneinander zu verschieben. Bei intaktem Kreuzband ist dies nicht möglich, ist es (bzw. beide) gerissen, ist Spiel im Gelenk.

Kleintierärztin :

Ich nehmen an, dass sowohl Röntgenaufnahmen vom Knie als auch von der Hüfte geplant sind. Hierfür muss der Hund in Narkose gelegt werden, da für aussagekräftige Aufnahmen eine bestimmte Lagerung angewendet werden muss. Diese ist für den Hund nicht ganz angenehm und es ist daher nur in Narkose möglich.

Kleintierärztin :

Hunde mit MDR1 Defekt vertragen einige Medikamente nicht, so dass es bei Collies, Shepards, etc. immer gut ist, wenn man weiß, ob der Hund MDR1 positiv oder negativ ist. Es gibt allerdings genügend Medikamente und Narkotika, die auch bei MDR1 Defekt anwendbar sind, so dass für eine Narkose für eine Röntgenuntersuchung meiner Ansicht nach kein MDR1 Test notwendig ist. Ich verwende in meiner Praxis ausschließlich Medikamente, die auch MDR1 verträglich sind, damit es hier gar nicht erst zu Problemen kommen kann.

Kleintierärztin :

Leider kann man keine Aussage darüber treffen, ob ein MDR1 Defekt vorliegt oder nicht, weil der Hund schon mal eine Narkose gut vertragen hat. Es sollten keine Opiode (zum Röntgen auch nicht nötig) angewendet werden, die übrigen Narkotika sind auch bei MDR1 verträglich. Hauptsächlich sind von dieser PRoblematik Antiparasitika betroffen.

Kleintierärztin :

Ich würde hier als erstes ausschließen lassen, dass es nicht eine Kreuzbandproblematik ist, dies erscheint mir deutlich wahrscheinlicher als eine schwere Arthrose (wenn er vorher keine Probleme gezeigt hat).

Kleintierärztin :

Hallo, haben Sie noch Fragen? Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Tiermedizin