So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt - Homö...
Tierarzt - Homöopathie
Tierarzt - Homöopathie, Dr. med. vet.
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 12820
Erfahrung:  Approbation (1986), Zusatzbezeichnung Homöopathie (1991), eigene Kleintierpraxis seit 1996
49600720
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Tiermedizin hier ein
Tierarzt - Homöopathie ist jetzt online.

Hallo mein 7 Monate alter Rüde ist nach der Kastration wieder

Kundenfrage

Hallo mein 7 Monate alter Rüde ist nach der Kastration wieder unsauber geworden. Gibt sich das wieder von alleine oder muss ich zum Tierarzt deshalb gehen? Gruß xxxx

Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Tiermedizin
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 3 Jahren.

Hallo,

 

setzt er den Harn bewußt ab oder ist er inkontinent, d.h. es tröpfelt, ohne daß er es merkt?

Wann tritt es besonders auf? Wurde schon Urin untersucht?
Ist Ihr Hund vom Allgemeinbefinden her normal oder gestört/verstört? Kann er sich normal bewegen? Trinkt er vermehrt? Hat er Fieber (bitte rektal messen, normal 38°-39°)?

Es gibt verschiedene Ursachen für Harninkontinenz und Harntröpfeln bei Hunden:

- Blasenschliessmuskelschwäche, kommt aber häufig erst bei älteren Hunden vor: Medikament Caniphedrin (selectavet, vom Tierarzt) wirkt verstärkend auf den Harnröhrenverschluss . Dieses Medikament kann man fast allen Inkontinenzursachen geben, so lange keine entzündliche Ursache vorliegt.

- Blasenentzündung , Harnkristalle. lassen Sie bitte eine Urinprobe von Ihrem Tierarzt untersuchen.

-neurologische Ursachen, auch Wirbelsäulenerkrankungen , bitte evtl. neurologische Untersuchung (Reflexprüfung etc.) durchführen lassen, meistens merkt man aber auch andere Ausfälle z.B. beim Laufen

-raumfordernde Prozesse (Tumor, Harnsteine etc): selten, Röntgen/Ultraschall,

-Nierenerkrankung (evtl. Blutuntersuchung machen lassen)

- erhöhter Durst (Diabetes, etc) mit vermehrtem Urin

-starke Erregung, "verdattert", hat sich Ihr Hund über etwas erregt (z.B. läufige Hündin etc.)?

Unterstützend (aber nicht einen Tierarztbesuch ersetzend) könnten Sie folgende homöopathischen Mittel geben (5 Globuli oder 1 zerpulverteTablette mit etwas Futtersauce oder mit etwas Wasser in einer Sprize unabhängig vom Fressen geben):
-Causticum D6 3x tägl.1 Tablette und
-Gelsemium D12 2x tägl. eine Tablette

Falls sich der Inkontinenz nicht rasch bessert, sollte auf jeden Fall baldmöglichst der Urin untersucht werden. Falls Bewegungsstörungen vorliegen bitte baldmöglichst Reflexprüfung und (Kontrastmittel-)Röntgen der Wirbelsäule (Bandscheibenprobleme etc.).

Zunächst könnten Sie die genannten homöopathischen Mittel versuchen (Causticum und Gelsemium).

Falls damit innerhalb von ca. 4 Wochen keine Besserung oder evtl. auch schon sofort:
- zur Sicherheit den Urin untersuchen lassen (incl. Sediment auf Harngrise). Evtl. Röntgen der Blase (Untersuchung auf Harnstein.

Außerdem Herzkontrolle. Falls dies ok, könnte man caniphedrin einsetzen.

 

Ansonsten erneutes Sauberkeitstraining:

bitte tragen Sie Ihren Hund nach jedem Schlaf und nach jeder Fütterung sofort nach draußen (wichtig: immer zu derselben Stelle!), damit er dort Urin und Kot absetzt. Wenn Absatz erfolgt ist: ausgiebig ganz begeistert (!) loben (Streicheln, entzückte kleine Schreie, auch etwas Trockenfutter...) .

Ebenso verfahren Sie bei Erregung, Aufregung und natürlich auch wenn Sie sehen, daß sich etwas anbahnen könnte: sofort raustragen an den "Urinier- und Kotplatz".

Markieren Sie den Platz vorher durch etwas Kot, den Sie aus der Wohnung oder von einem Kotabsatz woanders dorthin mitgenommen haben. Lassen Sie Ihren Hund dran schnuppern, manchmal setzen Hund dann noch mal etwas Kot oder Urin oben drauf. Dies dann ganz arg belohnen (muß direkt bei bzw nach Kot- oder Urinabsatz längstens innerhalb von 3 Sekunden nach Kot oder Urinabsatz sein, (Assoziationszeit von Hunden beträgt 2 - 3 Sekunden)).
Grundsätzlich jede Urin- und Kotabsatz am richtigen Platz mit ausgiebigem Streicheln und Loben belohnen. Lieblingstrockenfutter sollte es zunächst nur für Kot- und Urinabsatz an erwünschten Plätzen geben.

Wenn´s doch mal passiert sein sollte: Keinesfalls mit Nase reinstupsen (verunsichert Ihren Hund nur), sondern völlig ignorieren, säubern nur bei Abwesenheit des Hundes (Dabeisein wäre Lob). Beim nächsten mal wird´s bestimmt besser!

-Zum Reinigen verunreinigter Stellen nur Neutralreiniger verwenden, manche Hunde werden durch Essigreiniger animiert, diesen mit Kot oder Urin zu überdecken. Danach Geruchsvernichter z.B. vetenzym (albrecht, Tierarzt) oder
http://www.geruchsentferner24.de/Produkte/BioPet/BioPet-Uringeruchentferner-Set-Versandkostenfrei-Uringeruchentferner-Set::::a0004:15.html ) besprühen (Vorsicht: Vorher an einer kleinen Stelle ausprobieren, ob Ihr Boden das Spray verträgt, was allerdings fast immer der Fall ist)




Ich hoffe, daß ich Ihnen etwas helfen konnte, und bitte Sie, nicht zu vergessen, meine Antwort positiv zu bewerten, da meine Arbeit ansonsten unbezahlt bliebe. Im Voraus besten Dank.

Alles Gute & freundliche Grüße aus Nürnberg,

Udo Kind

Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 3 Jahren.
Hallo,

haben Sie noch eine Frage? Ich antworte gerne noch einmal.
Bitte - falls es keine Ergänzungsfrage mehr gibt, die ich ggf. gern noch beantworte - die erbrachte Leistung (d.h. die Beantwortung Ihrer Frage) durch neutrales oder positives Bewerten honorieren (nur dann findet eine Bezahlung statt), auf diesem Vertrauen zum Kunden basiert die Arbeit des Experten. Ohne neutrales oder positives Bewerten bleibt die Arbeit des Experten komplett unbezahlt. Sie bewerten (und bezahlen), indem Sie auf eines der "positiven" Smileys (Frage beantwortet, informativ und hilfreich, Toller Service) klicken.

Danke XXXXX XXXXX!

Freundliche Grüße,

Udo Kind

Ähnliche Fragen in der Kategorie Tiermedizin