So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt - Homö...
Tierarzt - Homöopathie
Tierarzt - Homöopathie, Dr. med. vet.
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 12820
Erfahrung:  Approbation (1986), Zusatzbezeichnung Homöopathie (1991), eigene Kleintierpraxis seit 1996
49600720
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Tiermedizin hier ein
Tierarzt - Homöopathie ist jetzt online.

Hallo und guten Tag, Meine Hündin Jana (Rottweiler, 13 Monate)

Beantwortete Frage:

Hallo und guten Tag,

Meine Hündin Jana (Rottweiler, 13 Monate) soll Kastriert werden weil sie nach ihrer ersten Läufigkeit Scheinschwanger geworden ist. Da Jana sehr reizempfindlich ist auf Bewegungen, hat der Hundetrainer gesagt das sich das nach einer Kastration noch verstärken wird und wir das nicht machen sollen. Ich bin jetzt ratlos wie ich mich entscheiden soll?
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Tiermedizin
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 4 Jahren.

Hallo,

 

ich denke, daß sich die Reizempfindlichkeit durch eine Kastration nicht gravierend verändern würde.

Ob eine Kastration sinnvoll ist hängt davon ab wie ausgeprägt die Scheinschwangerschaft sowohl bzgl. des Verhaltens als auch der Gesäugeschwellung und des Milchflusses ist. Sehr starke immer wieder kehrende Scheinschwangerschaften erhöhen das Risiko für Gesäugetumore im höheren Alter.

 

Falls die Scheinträchtigkeit nur mäßig ausgeprägt ist., wäre auch eine medikamentelle Behandlung möglich. Scheinträchtigkeit ist eigentlich keine Erkrankung. Sie diente im Wolfsrudel dazu die Welpen der Leithündin mitzuversorgen. Solange das Gesäuge nur schwach angebildet ist und die Hündin bei normalem gutem Befinden muß nicht unbedingt behandelt werden.
Eine Medikamentengabe ist sinnvoll, wenn
-das Gesäuge stark geschwollen ist, viel Milch gibt und die Hündin dran schleckt
(sollte das Gesäuge zusätzlich heiß, rot und berührungsempfindlich sein, liegt eine Entzündung vor, dann Tierarzt)
-die Hündin vom Verhalten sehr verändert ist (so wie bei Ihrer Hündin): Ruhelosigkeit, Nestbau, Wimmern, selten auch Änderungen des Fressverhaltens

Gebräuchlichstes Medikament insbesondere bei Milchfluss und geschwollenem Gesäuge ist Cabergolin, enthalten z.B. in Galactofin oder Galastop (http://www-vetpharm.uzh.ch/perldocs/index_i.htm Ceva-Pharma, gibt´s nur beim Tierarzt), die Mittel enthalten den Prolaktinhemmer Cabergolin und müssen meist 4-6 (manchmal auch bis zu 10) Tage gegeben werden. Ein anderes Mittel ist Contralac (Metergolin, http://www-vetpharm.uzh.ch/perldocs/index_i.htm ). Gegenanzeigen wären starke Magen-Darmprobleme sowie schwere Leber- und Nierenerkrankungen.

Umschläge werden nicht mehr empfohlen da sie manchmal auch zu eine Verstärkung der Milchbildung führen (ganz besonders natürlich, wenn die Hündin das Gesäuge ableckt)

Unterstützend könnten Sie folgendes tun:
-alle Gegenstände entfernen, die bemuttert werden können
-weiterhin viel bewegen
-Fütterung etwas reduzieren (trinken soviel die Hündin mag)
-Bachblüten-Rescuetropfen (4x täglich 5 Tropfen) wirken Angst- und Unruhe reduzierend
- Ignatia C 30 1x 5 KügelXXXXX, XXXXXn D12 2x tägl. 1 Gabe, solange die Verhaltensauffälligkeit im Vordergrund steht
- sollte es doch noch Milch geben: Pulsatilla D6 3x tägl.
(jeweils 5 Globuli oder 1 zerpulverte Tablette nüchtern, evtl. mit etwas Wasser Spritze ins Maul geben)

Je nach Ausprägung der Symptome kann man es zunächst mit der Homöopathie und den anderen genannten "Hilfsmaßnahmen" versuchen oder man gibt gleich zusätzlich das chemische Mittel Galastop (gibt es nur beim Tierarzt/auf Rezept).

 

Zur Reduzierung der Nervosität kann man außer Relaxan Folgendes geben:
- Rescue-Bachblütentropfen (10 Tropfen auf 10 ml Wasser, davon 4x täglich für 10 Tage und dann 1-2x tgl.
-Zylkene (enthält beruhigende Stoffe aus Milch, wirkt allgemein Angst reduzierend, gibt´s beim Tierarzt)
-Adaptil-DAP-Halsband bzw. für die Wohnung Verdampfer (wird in die Steckdose gesteckt ) . Beides gibt -für Menschen unriechbar- Pheromone (Geruchsduftstoffe, die säugende Hündinnen am Gesäuge abgeben und die Ihre Welpen beruhigen) ab, gibt dem Hund Sicherheit und beruhigt ihn.
-Unterstützend könnten Sie Ignatia D6 3x täglich 1 Gabe (5 Globuli oder 1 zerpulverte Tablette) geben


Ich hoffe, daß ich Ihnen etwas helfen konnte, und bitte Sie, nicht zu vergessen, meine Antwort positiv zu bewerten, da meine Arbeit ansonsten unbezahlt bliebe. Im Voraus besten Dank.

Alles Gute & freundliche Grüße aus Nürnberg,

Udo Kind

Tierarzt - Homöopathie und weitere Experten für Tiermedizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 4 Jahren.
Hallo,

haben Sie noch eine Frage? Ich antworte gerne noch einmal. Falls Sie keine Ergänzungsfrage mehr haben, würde ich Sie bitten, fairer Weise und den allgemeinen Abläufen bei just-answer entsprechend meine Antwort positiv oder neutral zu bewerten, da meine Arbeit ansonsten ohne Vergütung bliebe. Sie bewerten (und bezahlen), indem Sie auf eines der "positiven" Smileys (Frage beantwortet, informativ und hilfreich, Toller Service) klicken.
Vielen Dank XXXXX XXXXX!

Freundliche Grüße,

Udo Kind