So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt - Homö...
Tierarzt - Homöopathie
Tierarzt - Homöopathie, Dr. med. vet.
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 12820
Erfahrung:  Approbation (1986), Zusatzbezeichnung Homöopathie (1991), eigene Kleintierpraxis seit 1996
49600720
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Tiermedizin hier ein
Tierarzt - Homöopathie ist jetzt online.

Hallo habe angs um meinen hund, habe nun in den letzten 3

Kundenfrage

Hallo habe angs um meinen hund,
habe nun in den letzten 3 tagen 2 mal Weisse Zecken entfernt
meinen hund habe ich seit 1 woche und sie ist 9 monate alt im impfbuch
ist notiert dass sie folgende impfung hat :
Virbagen Canis L
Virbagen Canis Shappi

gegen tollwut auch aber die vorbesitzerin sagte es wär3e nur der eintrag der fehlen würde geimpft wäre sie.

muss ich mir sorgen machen oder sollte ich schnell einen tierartzt auf suchen der sie nach impft ?
Ich möcht mich im vortaus bedanken für hilfe
Mfg Bea
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Tiermedizin
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 3 Jahren.

Hallo,

 

Sie fragen vermutlich bzgl. einer Nachimpfung bzgl. Borrelliose? Dies macht keinen Sinn, ein wirksamer Impfschutz tritt erst nach mehrmaliger Impfung ein , Infos siehe hier: http://de.merial.com/SiteCollectionDocuments/Broschuere_Borrelioseimpfung.pdf

 

Andere Erkrankungen gegen die man impft, werden nicht von Zecken übertragen.

 

Es wäre am Besten, den Tierarzt , der geimpft hat , zu fragen, was er wann geimpft hat. (Adresse und Telefonnummer sind aus Stempel im Impfbuch ersichtlich oder bei Vorbesitzer erfragen).

 

Homöopathisch können Sie Ihren Hund durch die Gabe von Ledum D6 und Silicea D6 unterstützen.

 

Falls Sie die Zecken innerhalb der erasten 12 Stunden entfernt haben, ist das Übertragungsrisiko von Krankheiten äußerst gering.

 

Zukünftig würde ich Ihren Hund mit einem Zecken abwehrenden und abtötenden Präparat (z.B. advantix oder exspot) behandeln.

 

Von natürlichen Mitteln wie ätherische Öle, Zitronenöl oder auch Citronellaöl lassen sich Zecken leider nur sehr begrenzt abhalten "zuzubeißen".
Stärker repellierend (Zecken abwehrend) wirken Permethrin haltige Präparate.
Ich bevorzuge hier die spot-on-Präparate (z.B. advantix (gibt es für verschiedene Hundegrößen) exspot), da man als Mensch mit dem Wirkstoff von Halsbändern eher in Berührung kommt (insbesondere bei Kindern im Haushalt würde ich keine Halsbänder verwenden).

Eine Prophylaxe ist auf jeden Fall sinnvoll, da es verschiedene gefährliche von Zecken übertragene Erkrankungen gibt.Die durch Zecken hervorgerufenen Erkrankungen entwickeln sich eher allmählich (Anämie, Blutarmut) oder wechselnde Lahmheiten. Eine kurze Beschreibung finden Sie hier: http://www.scalibor.ch/zecken/krankheiten.asp


Einen Überblick zur Zeckenbekämpfung finden Sie hier: http://www.test.de/themen/haus-garten/test/Zeckenmittel-fuer-Hunde-Biest-beisst-Hund-1107105-1107196/

Wirklich wirksam sind aus meiner Erfahrung insbesondere Permethrin-haltige spot-on-Präparate (z.B. exspot (msd-intervet), advantix (Bayer), diese Beiden verwende ich in meiner Praxis, ein anderes vergleichbares Mittel ist auch noch preventic (virbac)). Diese Mittel haben sowohl eine repellierende (abschreckende) Wirkung als auch eine abtötende Wirkung. Sie sind allerding verschreibungspflichtig.
Präparate mit dem Wirkstoff Fipronil (z.B. Frontline (merial)) sind schon um einiges weniger wirksam gegen Zecken, dafür ist es rezeptfrei in der Apotheke erhältlich.

Es ist entscheidend, die Haare zu scheiteln und den Wirkstoff von spot-on-Präparaten auf die Haut direkt (und nicht auf die Haare) aufzutragen.
Unbedingt immer nur ein Mittel verwenden: Die Mittel wirken zwar nicht gegeneinander, Ihr Hund könnte aber bei gleichzeitiger Verabreichung von 2 Zeckenschutzpräparaten "vergiftet" werden (insbesondere schwere neurologische Symptome). Das Scalibor-Halsband darf auf keinen Fall gleichzeitig mit spot-on verwendet werden (insbesondere nicht mit permethrinhaltigen), zwischen verschiedenen spot-on-Miteln sollten mindestens (!) 10 Tage liegen.

Man kann auch spot-on Präparate mit Magosa-Extrakt nemen (z.B. boga-care, Testbericht: http://www.yopi.de/rev/350234, ), sind aber leider nicht ganz so wirksam wie exspot und bei bogacare riecht Hund in den ersten Tagen stark nach Citronella, mögen manche Hunde nicht so gern)

Bei spot-on Präparaten zieht der Wirkstoff in die obere Hautschicht ein und ist für den Menschen so nicht mehr gefährlich. Bei Halsbändern kommt man als Mensch mit dem Wirkstoff eher in Berührung.

Tip-Clip habe ich in meiner Praxis bisher nicht abgegeben, da die Aussagen hierzu mir bisher zu unsicher waren. Bei Stiftung Warentest (test 7/2003, Zeckenschutz) hat es schlecht abgeschnitten: http://www.test.de/themen/haus-garten/test/Zeckenmittel-fuer-Hunde-Biest-beisst-Hund-1107105-1107419/?mc=tb.download.link
Ätherische Öle, Citronellaöl etc wirken leider nur mäßig abwehrend (und gar nicht abtötend) auf Zecken (und manche Hunde riechen´s nicht gern, vgl. auch test), müßten Sie ausprobieren. Die beste Repellentwirkung haben exspot und ähnliche permethrinhaltigen Mittel (wirken auch abtötend innerhalb von etwa 12 Sunden).

Mit Sulfur D6 5 Globuli morgens können Sie den Hautstoffwechsel stärken, ebenso mit Vitamin-B-Komplex (z.B. VMP-Tabletten, pfizer).

Ich würde Ihnen advantix für kleinen Hund empfehlen (Nähere Infos bzgl exspot (gleicher Wirkstoff) hier: http://www.msd-tiergesundheit.de/products/exspot/exspot.aspx ). Wichtig ist noch, daß Katzen mit diesem Mittel auf keinen Fall behandelt werden.

Ich hoffe, daß ich Ihnen etwas helfen konnte, und bitte Sie, nicht zu vergessen, meine Antwort positiv zu bewerten, damit meine Arbeit bezahlt werden kann. Im Voraus besten Dank. Falls noch Fragen bestehen, antworte ich natürlich gern noch mal.

Alles Gute & freundliche Grüße aus Nürnberg,

Udo Kind


Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

Heute morgen lief ich mit meinem hund und habe gesehn das sie beim stuhlgang etwas blut dabei wahr ist soetwas Gefährlich ?


der Stuhlgang war auch nich so fest am anfang ja dann etwas WEICHER MIT BLUT OBEN DRAUF was kann ich tun ?

Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.
Erneut posten: Andere.


Heute morgen lief ich mit meinem hund und habe gesehn das sie beim stuhlgang etwas blut dabei wahr ist soetwas Gefährlich ?

der Stuhlgang war auch nich so fest am anfang ja dann etwas WEICHER MIT BLUT OBEN DRAUF was kann ich tun ?
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 3 Jahren.

Hallo,

 

12 Stunden sollten Sie Ihrem Hund nichts zu fressen geben. Trinken öfter kleine Mengen erlaubt. Der Magen-Darm muss zur Ruhe kommen (Rückgang der Entzündung), bevor wieder etwas gegeben wird. Danach Leichtverdauliches (z.B. Huhn, Reis Hüttenkäse) in kleinen Portionen bis Kot wieder ganz normal.

Kot mit Blut bedeutet, daß die Darmschleimhaut (meist des Dickdarm oder Enddarm ) geschädigt ist. Kleine Mengen, die sich nur außen auf dem Kot befinden, können durch eine Überreizung des Rectums (Enddarmes) durch Pressen und Platzen eines kleinen Gefäßes hervorgerufen sein. Bei größeren Blutmengen und wenn der Kot komplett mit Blut durchsetzt ist (bitte „Kotinneres“ kontrollieren) sollte aber auf jeden Fall schnell behandelt werden: Um einer Sepsis (Blutvergiftung) vorzubeugen, sollte bei stärker blutigem Stuhl in der Regel baldmöglichst ein Antibiotikum gegeben werden. Insbesondere bei jüngeren Hunden ist Kot mit Blut oft durch Parasiten bedingt (wann und womit war die letzte Entwurmung?), eine Entwurmung z.B. mit Drontal oder Milbemax wäre sinnvoll. Außerdem sollten Sie den Kot auf Giardien untersuchen lassen (einzellige Parasiten), diese würden ggf. mit Fenbendazol (z.B. Panacur ) oder Metronidazol behandelt.

Baldmöglichst sollten Sie bitte zum Tierarzt gehen, insbesondere, wenn:
-die Schleimhäute blasser sind als sonst (Augenschleimhaut weißlicher oder gelblich (Leber); Maulschleimhaut: Kapillarfüllungszeit länger als 2 Minuten, d.h. wenn man auf die rosafarbene Maulschleimhaut mit einem Finger drückt wird sie blaß und muß dann innerhalb von höchstens 2 Sekunden wieder roa sein)
-Ihr Hund sich immer wieder mit Durchfall quält
-Temperatur (rektal gemessen, bitte messen) außerhalb des Normalbereichs von 38° bis 39° ( Achtung: Untertemperatur ( unter 37,5° wäre besorgniserregender als etwas Fieber, Temperaturen oberhalb von 39,5° deuten auf schwerere Infektionen) Das Zittern Ihres Hundes könnte auf Fieber oder wie Sie schon sagen Schmerzen hindeuten
-das Allgemeinbefinden Ihres Hundes sehr gestört ist (länger andauernd sehr ruhelos oder zieht sich vollkommen zurück) .
-der Hund in letzter Zeit öfter Durchfälle hatte
-im Kot vermehrt Blut zu sehen ist
-der Bauchumfang stark zunimmt , der Bauch hart und angepannt ist
-Ihr Hund immer wieder seinen Bauch leckt (Hinweis auf Schmerzen)

Sobald eines dieser Zeichen eintritt, müssen Sie sofort zum Tierarzt! Dieser gibt dann je nach Lage Infusionen, Schmerzmittel, Antidurchfallmittel, Antibiotika...

 

Freundliche Grüße,

 

Udo Kind

 

PS: über eine neutrale oder positive Bewertung würde ich mich freuen.

Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 3 Jahren.
Hallo,

bitte - falls es keine Ergänzungsfrage mehr gibt, die ich ggf. gern noch beantworte - die erbrachte Leistung (d.h. die Beantwortung Ihrer Frage) durch neutrales oder positives Bewerten honorieren (nur dann findet eine Bezahlung statt), auf diesem Vertrauen zum Kunden basiert die Arbeit des Experten. Ohne neutrales oder positives Bewerten bleibt die Arbeit des Experten komplett unbezahlt. Sie bewerten (und bezahlen), indem Sie auf eines der "positiven" Smileys (Frage beantwortet, informativ und hilfreich, Toller Service) klicken.

Danke im Voraus!

Freundliche Grüße,

Udo Kind

Ähnliche Fragen in der Kategorie Tiermedizin