So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt - Homö...
Tierarzt - Homöopathie
Tierarzt - Homöopathie, Dr. med. vet.
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 12820
Erfahrung:  Approbation (1986), Zusatzbezeichnung Homöopathie (1991), eigene Kleintierpraxis seit 1996
49600720
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Tiermedizin hier ein
Tierarzt - Homöopathie ist jetzt online.

Mein Hund (Jack Russel/Alter 3,5 Jahre) ist seit ca. 2 Wochen

Kundenfrage

Mein Hund (Jack Russel/Alter 3,5 Jahre) ist seit ca. 2 Wochen wie ausgewechselt. Er ist total ruhig und schläft viel, frisst nicht richtig und säuft wenig. Seine Verdauung ist aber soweit normal. Ich ging deshalb zum Tierarzt, wo er (aufgrund von Fieber) ein Antibiotikum bekam. Das nimmt er nun schon seit 2 Wochen, ohne wirkliche Verbesserung. Ich habe daraufhin den Tierarzt gewechselt. Eine Blutuntersuchung ergab erhöhte Leber- und Leukozyten-Werte. Eine Ultraschalluntersuchung hatte lediglich zum Ergebnis, dass sich in der Galle leichter Gries befindet. Bei Gabe von Schmerzmitteln änderte sich das Verhalten unseres Hundes schlagartig, bis die Wirkung wieder nachlässt. Anzumerken ist noch, dass unser Hündin in Ihrem Leben bisher nur 2 mal heiß war (letztmalig Anfang April 2013). Ich mache mir jetzt große Sorgen. Woran kann mein Hund erkrankt sein ? Macht vielleicht ein Wechsel des Antibiotikums Sinn? Soll ich eventuell eine Tierklinik aufsuchen ?
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Tiermedizin
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 3 Jahren.

Hallo,

wie hoch waren die Leukozytenwerte denn? Welche Leberwerte waren wie veränderrt? Welches Antibiotikum wurde gegeben? Liegen weitere Befunde (z.B. geschwollene Milz, geschwollene Lymphknoten... ) vor?

Eine deutliche Erhöhung der Leukozyten kommt insbesondere vor bei:
- schweren bakteriellen Infektionen (normalerweise deutliche Symptome von der Stelle, an der die Infektion sich befindet, dann müßte ein Breitbandantibiotikum (welches erhielt Ihr Hund?) normalerweise helfen)
-Lymphatische Leukämie, Lymphosarkom (tumoröse Erkrankung, sind die Lymphknoten und die Milz normal oder vergrößert?),
-akuter oder chronischer Stress
-zu viel Cortison im Körper (Cushing), derzeit trinkt er ja wenig , aber gab vorher es eine Phase in der Ihr Hund deutlich mehr getrunken hat?

Unterstützend können Sie für das Immunsystem Lachesis D6 und Echinacea D1 je 3x täglich sowie Immustim H geben. (

http://www.tiershop.de/immunsystem_astoral_immustim_h,pid,956,rid,895,kd.html).




Lebererkrankungen haben insbesondere folgende Ursachen:
- erblich
- Belastungen durch Giftstoffe
- nachlassende Widerstandskraft im Alter
- Infektionen, dann oft Fieber
- Herzerkrankung (Rückstau des Blutes vom Herz in die Leber, ("Rechtsherzinsuffiziens")
- Lebertumor

Hunde mit Lebererkrankungen sind
-oft: müde, fressen schlechter oder appetitlos, haben viel Durst.
-manchmal Erbrechen, Durchfall, Fieber, Abmagerung,
-eher selten Gelbsucht (gelbliche Schleimhäute), in fortgeschrittnenen Fällen Wasser im Bauch.

Im Blut sind folgende Werte bzgl. der Leber wichtig: Normalwerte (laborabhängig!)
AST (GOT): < 76U/l
ALT (GPT): <80U7l
alkalische Phosphatase: <141 U7l
gamma-GT: <11 U/l
GLDH : < 9,6 u/l
Bilirubin: < 0,5 mg/dl
Welche Werte waren denn besonders erhöht?

Leberwerte können durch Lebererkrankungen selbst erhöht sein, aber auch durch viele außerhalb der Leber liegende Erkrankungen (z.B. Infektionen, Magen-Darm-Erkrankung, Herzerkrankung, Diabetes, Schilddrüsen- und Nebennierenrindenerkankung...)

Lag evtl. eine Anämie (Blutarmut 9 vor? Waren Sie mit Ihem Hund in einem Land südlich der Alpen?(wegen "Reisekrankheiten").


Unterstützend könnten Sie für die Leber
- Chelidonium D6 3 x 1 geben (5 Globuli oder 1 zerpulverte Tablette nüchtern, evtl. mit Spritze mit Wasser ins Maul geben
- Legavit (enthält auch Mariendistel, selectavet, Tierarzt, ebenso wie Silymarin oder Legaphyton) geben
Evtl. Leberdiät ( http://www.tierarzt24.de/category/5221-herzleber.aspx oder bei Ihrem Tierarzt ), falls Sie selbst kochen, finden Sie hier Infos: www.tierklinik-kaufungen.de/html/body_leberdiat.html



Ich hoffe, daß ich Ihnen etwas helfen konnte, und bitte Sie, nicht zu vergessen, meine Antwort positiv zu bewerten, da meine Arbeit ansonsten unbezahlt bliebe. Im Voraus besten Dank.

Alles Gute & freundliche Grüße aus Nürnberg,

Udo Kind

Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

Ich habe heute einen Termin beim Tierarzt und werde mir die Blutwerte und eine Lsite der verordneten Medikamente geben lassen. Kann ich Ihnen dieses Infos zur weiteren Begutachtung per Mail schicken ?

Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 3 Jahren.

Sie können die Werte hier senden. Ein Umstieg auf private mail ist den Experten von justanswer leider untersagt.

Freundliche Grüße,

Udo Kind

Ähnliche Fragen in der Kategorie Tiermedizin