So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Kleintierärztin.
Kleintierärztin
Kleintierärztin, Tierärztin
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 3376
Erfahrung:  Tierärztin seit 2004, derzeit tätig in Kleintierklinik, Blutegeltherapeutin
47154271
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Tiermedizin hier ein
Kleintierärztin ist jetzt online.

Guten Abend, Meine Hund- Bernhardiner, 10 1/2 Jahre alt, würgte

Beantwortete Frage:

Guten Abend,
Meine Hund- Bernhardiner, 10 1/2 Jahre alt, würgte heute mehrfach weissen Schleim aus,
verkroch sich dann im Garten und kam erst nach längerer Zeit wieder vor. Liegt jetzt
etwas apathisch in der Diele. Er hatte ganz normal gefressen und davon auch nichts wieder
hochgewürgt.
Was mag das sein ? Das hatte vor einigen Monaten schon einmal.
G.Specht
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Tiermedizin
Experte:  Kleintierärztin hat geantwortet vor 4 Jahren.
Guten Abend,

die Ursachen für die von Ihnen geschilderte Problematik können leider recht vielfältig sein. Ist bei Ihrem Hund in letzter Zeit mal eine Blutuntersuchung gemacht worden? Wenn ja, gab es hier Auffälligkeiten? Interessieren würden mich hier vor allem die Nierenwerte (Creatinin, Harnstoff), Leberwerte, Blutbild, etc.

Bei älteren Hunden kommt es relativ häufig zu Bauchspeicheldrüsenentzündungen, welche sich in vielen Fällen zunächst klinisch nicht besonders äußern. Bauchspeicheldrüsenentzündungen führen zu Übelkeit, Erbrechen und starken Abdominalschmerzen. Häufig treten die Symptome nach Fütterung reichhaltiger Mahlzeiten bzw. Nahrung mit höherem Fettgehalt (über 10 %) auf. Eine Bauchspeicheldrüsenentzündung kann man über eine Blutuntersuchung nachweisen (canine spezifische Pankreaslipase).

Auch eine zu starke Produktion von Magensäure oder Magenschleimhautentzündungen können zu der von Ihnen beschriebenen Symptomatik führen. Man kann versuchen dem Hund vor der Fütterung (ca. 20 - 30 Minuten vorher) einen Schleimhautschutz zu geben. Hier eignet sich z.B. Ulcogant.

Fassen Sie Ihrem Hund bitte mal auf den Bauch. Wie fühlt sich dieser an? Ist er weich und gut durchtastbar oder fühlt er sich hart und gespannt an? Letzeres ist ein Hinweis auf stärkere Bauchschmerzen, welche z.B. durch oben genannte Erkrankungen bedingt sein können.

Um die Problematik weiter eingrenzen zu können sollte eine Blutuntersuchung gemacht werden. Eventuell sind auch eine Röntgenaufnahme oder eine Ultraschalluntersuchung notwendig.

Humenmedizinische Schmerzmittel sind für Hunde leider nicht geeignet. Eine Ausnahme ist Novalgin (Metamizol), welches man bei Bauchschmerzen in einer Dosierung von 30 - 40 mg pro kg KÖrpergewicht oral eingeben kann.

Alles Gute für Ihren Hund
Kleintierärztin und weitere Experten für Tiermedizin sind bereit, Ihnen zu helfen.