So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Kleintierärztin.
Kleintierärztin
Kleintierärztin, Tierärztin
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 3376
Erfahrung:  Tierärztin seit 2004, derzeit tätig in Kleintierklinik, Blutegeltherapeutin
47154271
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Tiermedizin hier ein
Kleintierärztin ist jetzt online.

Guten Tag Mein Kater Byron ist knapp 13 und ist eigentlich

Kundenfrage

Guten Tag

Mein Kater Byron ist knapp 13 und ist eigentlich topfit, hat ein wunderschönes Fell, ist aufmerksam, spielt
wie ein junger Kater, hat grossen Appetit und saubere Augen / Ohren, immer guten Stuhlgang,
hält sich sauber, ist also eigentlich völlig gesund.
Ausser dass er hustet. Er hat letzten Winter schon ab und zu gehustet. Im Sommer wars praktisch weg
und nun ist es schlimmer als letzten Winter. Ich bin mir der Krebsthematik bewusst, er wurde vor einem halben
Jahr geröntgt, da war nichts zu sehen. (Ich weiss aber auch aus Erfahrung dass es schnell gehen kann)
Er hustet praktisch immer nur im Ruhezustand oder wenn er stark schnurrt, scheint er Flüssigkeit
schlucken zu müssen und muss anschliessend husten.
Es ist aber generell ein sehr trockener Husten. Ich war deswegen schon bei 2 veschiedenen
Tierärzten. Die Eine hat ihm letzten Winter ein Anti-Histamin gespritzt worauf er 4 Tage gar nicht
gehustet hat. Die Andere hats mit Antibiotika probiert. Meine Raumluft ist feucht genug.
Es hilft aber nichts und es kann so nicht weitergehen.
Das Problem ist: als er letzten Sommer wegen einer Kinnverletzung narkotisiert werden musste
hat er aussergewöhnlich lange gebraucht wieder wach zu werden. Ausserdem stammt er aus
Spanien und lässt sich praktisch nicht untersuchen..
Nun meine Frage:

Gibt es irgendeine Möglichkeit für eine weitere Untersuchung / Behandlung / etwas auszuprobieren OHNE
ihn narkotisieren zu müssen? Vielleicht mit Beruhigungstabletten?

Herzlichen Dank!!
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Tiermedizin
Experte:  Kleintierärztin hat geantwortet vor 4 Jahren.
Guten Abend,

für die Hustenproblematik Ihres Katers kommen im Grunde sehr viele verschiedene Ursachen in Frage. Da es sich um einen trockenen Husten handelt und der Kater auch keinen Augen- oder Nasenausfluss zeigt bzw. Sie keine Beeinträchtigung des Allgemeinbefindes beobachten, würde ich eine bakterielle oder virale Ursache für die Problematik als eher unwahrscheinlich erachten.

Sie schreiben, dass das Antihistaminikum ihm gut geholfen hat. Da sich die Hustenproblematik auch saisonal zu verstärken scheint, würde ich die Ursache am ehesten im Bereich einer allergischen oder asthmatischen Ursache suchen. Wirkliche Klärung könnte im Grunde nur eine Probenentnahme aus der Lunge, eine sogenannte Bronchiallavage bringen. Dies ist nur unter Narkose möglich und sicher nicht das, was Sie sich vorstellen.

Es könnte helfen, dem Kater etwas Blut zu entnehmen (ist bei den meisten Tieren möglich, wenn man sie vorher etwas sediert, z.B. schon zuhause mit Beruhigungtabletten). Man könnte zu zum einen ein Blutbild anfertigen und auf diese Weise einen schwereren bakteriellen oder viralen Infekt ausschließen. Auch gewisse Hinweise auf Tumorerkrankungen lassen sich manchmal auf diese Weise finden. Wichtiger wären mir hier aber die eosinophilen Granulozyten (Unterart der weißen Blutkörperchen), welche bei Allergien oder felinem Asthma häufig erhöht sind. Auch könnte man mit dem Blut einen Allergietest durchführen.

Es gibt auch die Möglichkeit einer diagnostischen Therapie, z.B. mit einem niedrig dosierten Kortison. Bessern sich die Symptome unter dieser Therapie kann man stark von einem allergischen bzw. asthmatischen Geschehen ausgehen. Bessern sich die Symptome nicht oder verschlechtern sie sich noch kann man diese Ursachen praktisch ausschließen.

Sollte es sich mit einem Kortison bessern kann man es langfristig mit Atopica (Cyclosporin) probieren. Dieses Präparat wirkt bei allergischen Problemen ähnlich gut wie Kortison, hat aber langfristig gesehen nicht so viele Nebenwirkungen.

Es gibt auf dem Markt auch einen speziellen Inhalator für Hunde und Katzen, mit welchem man Dosieraerosole (unter anderem mit Kortison) zum inhalieren anwenden kann. Diese Therapie funktioniert sehr gut und hat ebenfalls nur sehr wenig Nebenwirkungen. Meist reicht eine zweimal tägliche Anwendung eines solchen Aerosols.

Alles Gute für Ihren Kater
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.


Herzlichen Dank für die ausführliche Antwort, Sie haben mir schon ein


ganzes Stück weitergeholfen! Wenn es ein Tumor ist, kann man sowieso nichts mehr tun, also möchte ich mich auf den Rest konzentrieren.


 


Ich werde dies meiner TA mal vorschlagen dass wir unter einer Sedation etwas Blut entnehmen und die e. Granulozyten abzuklären.


 


Nur eine Frage noch: ein Allergietest wird ja wahrscheinlich mit verschiedenen Auslösern durchgeführt. Ist der standardisiert oder


gegen was soll ich ihn da testen lassen? Das können ja tausende Sachen sein..


 


Danke!

Experte:  Kleintierärztin hat geantwortet vor 4 Jahren.
Hallo,

mit dem Tumor haben Sie natürlich recht. Katzen mit Lungentumoren bzw. Lungenmetastasen zeigen aber meist ein stark reduziertes Allgemeinbefinden bzw. Abmagerung bei gutem Appetit etc., wenn die Tumore schon so ausgeprägt sind, dass sie zu häufigem Husten führen.

Bei den Allergien unterscheidet man in der Regel zwischen inhalativen Allergenen (Gräser, Hausstaubmilben, Futtermilben,...) und Futtermittelallergien. Beides lässt sich mittels eines Allergietests (man braucht dafür nur etwas Blut) diagnostizieren. Es gibt bestimmte Standardpanel, die abgetestet werden (z.B. Hausstaubmilben, Futtermilben, Gräser, verschiedene Pollen, Soja, Weizen, Reis, verschiedene Fleischsorten, etc.). Ich schicke meine Allergietests immer an eine Firma (Alergovet), die zunächst testet, ob das Tier überhaupt im Bereich inhalative Allergene oder Futtermittel allergisch ist. Man kann dann, wenn in einem Bereich Allergien vorliegen weiter differenzieren lassen. Hierfür braucht man kein erneutes Blut zu nehmen.

Wenn Sie dem Tier Blut nehmen lassen würde ich Ihnen empfehlen gleich ein Gesundheitsprofil machen zu lassen (z.B. geriatrisches Profil), da man so auch einen guten Überblick darüber erhält, ob im Bereich Leber, Niere, Schilddrüse, etc. alles in Ordnung ist.

Gute Besserung für Ihren Kater
Kleintierärztin und weitere Experten für Tiermedizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.


Danke dann mache ich das so, danke vielmals und einen schönen Abend!

Experte:  Kleintierärztin hat geantwortet vor 4 Jahren.
Ihnen auch einen schönen Abend, es würde mich freuen, wenn Ihrem Kater so geholfen werden kann. Sie können mich gerne noch einmal anschreiben, wenn Sie Rückfragen haben bzw. sich etwas neues ergibt.