So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.med.vet R.vo...
Dr.med.vet R.von der Lahr
Dr.med.vet R.von der Lahr, Tierarzt
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 210
Erfahrung:  Großtier und Kleintierpraxis seit 1993
47344462
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Tiermedizin hier ein
Dr.med.vet R.von der Lahr ist jetzt online.

Guten Morgen. Wir haben einen kranken Koi in unserem Teich.

Kundenfrage

Guten Morgen.
Wir haben einen kranken Koi in unserem Teich. Von den Symptomen scheint es sich um eine Bauchwassersucht zu handeln. Leider gibt es in unserer Nähe keinen Tierarzt,der sich mit Fischen auskennt. Wie können wir dem Tier helfen. Welche Medikamente gibt es und wo kann man sie besorgen?
Danke XXXXX XXXXX

H. Beutert
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Tiermedizin
Experte:  Dr.med.vet R.von der Lahr hat geantwortet vor 4 Jahren.

Guten Abend, bin zur Zeit in Island, mit beschränktem Internetzugang, deshalb die verspätete Antwort.
Bauchwassersucht ist keine Erkrankung an sich, sondern ein Krankheitszeichen, welches zb durch einen fortgeschrittenen Zerfall der Leber hervorgerufen werden kann. Die Ursache ist meist infektiöser Natur. Das einzig sinnvolle ist , sie kontaktieren einen Fischtierarzt in Ihrer Nähe, der wird eine tierärztliche Untersuchung vornehmen ( ua eine Punktion und/oder Ultraschall durchführen). Erst dann kann eine sinnvolle Therapie durchgeführt werden (Entzündungshemmer, Antibiotika und ggf. OP). Sie finden Fisch-Tierärzte auf http://www.koiklan.de/. dann Kontakt, dann TA.
Zu Hause gibt es leider nichts sinnvolles, was Sie jetzt tun könnten. Ist ihnen der Aufwand mit TA zu gross, könnten sie folgendes versuchen: ein Quarantänebad mit 3-4 gr unjodiertes Salz, während ca 30-60 Min., wirkt anregend und desinfizierend.
Zur Information habe ich Ihnen dazu Lesematerial zusammengestellt:
Die infektiöse Bauchwassersucht tritt in drei Formen auf: die akute Bauchwassersucht wird durch Viren ausgelöst, sie entspricht der so genannten Frühlingsvirämie der Karpfen. Sekundär treten aber auch Bakterien der Gattungen Aeromonas und Pseudomonas auf, die ebenso die Bauchwassersucht auslösen können.
Die chronische Bauchwassersucht ist die Geschwürform und wird als Erythrodermatitis bezeichnet. Erste Anzeichen sind meistens Appetitlosigkeit und ein geblähter Leib. Die Fische stehen nahezu an der Wasseroberfläche und sind apathisch. Weitere Symptome sind Glotzaugen, Hautblutungen, ein hervorgestülpter After, blasse Kiemen und ausgefranste Flossen.
Meist entzündet sich der Darm (es kann bis zur wässrigen Auflösung kommen) und die Bauchhöhle ist mit Flüssigkeit gefüllt. Die Symptome sind bei der chronischen Bauchwassersucht die gleichen, nur fehlt die starke Leibesblähung. Am Rücken und den Seiten des Koi treten jedoch unverkennbar sekundär verpilzte Geschwüre auf.
Die akute Form ist stark lebensbedrohlich und tritt vor allem im Herbst oder auch im Frühjahr bei Temperaturen um 17°C auf. Meist sind Vitaminmangel, zu dichter Besatz und schlechte Wasserqualität Ursache für den Ausbruch der Erkrankung. Die chronische Infektion bricht meist im Sommer als Folge der Ansteckung an toten oder kranken Fischen auf.

Ähnliche Symptome treten bei der viralen Schwimmblasenentzündung auf. Die Fische stehen zu Beginn der Krankheit im wahrsten Sinne des Wortes Kopf, da sich im Schwanzbereich gas- und flüssigkeitsgefüllte Zysten bilden. An der Schwimmblase selbst zeigen sich Blutungen und Verdickungen. Der Erreger ist der gleiche wie bei der infektiösen Bauchwassersucht, so dass es sich um ein Krankheitsbild mit zwei Erscheinungsformen handelt.

Eine medikamentöse Behandlung ist bei dieser Erkrankung nicht mehr möglich. Sie können dem Ausbruch der Krankheit lediglich vorbeugen, indem Sie auf ausreichend Teichpflege, Hygiene und eine gesunde und ausgewogene Ernährung der Fische achten.
Möglich wäre auch eine tumoröse Geschwulst, die sich in der Bauchhöhle ausbreitet, dass kann der TA vor Ort aber auch per Ultraschall feststellen. Manche sind sogar gut operabel.

Senden sie mir ansonsten nochmal genau alle Symptome, die sie feststellen können bzw alles was Ihnen auffällt, vielleicht kann ich dann noch mehr sagen.
Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen geholfen zu haben. Bitte bewerten Sie meine Antwort, wenn Sie zufrieden sind durch Anklicken eines Smiley - Buttons. Nur durch eine positive Bewertung wird meine Arbeit vergütet. Sollten Sie nicht mit meiner Antwort zufrieden sein, können Sie gerne nochmals nachfragen, damit alle Unklarheiten bereinigt werden können.
Viel Erfolg und alles Gute für Sie und Ihre Fische.

Experte:  Dr.med.vet R.von der Lahr hat geantwortet vor 4 Jahren.

Guten Tag,

da zu meinem Bedauern noch keine Reaktion Ihrerseits auf meine Antwort geschehen ist, hier eine kurze Rückfrage, ob noch Fragen offen sind ?
Wenn nicht, bitte ich Sie, meine Antwort zu bewerten. Sie bewerten, indem Sie auf ein neutrales oder positives Smiley klicken.

Ansonsten bliebe meine Arbeit komplett unbezahlt.

Vielen Dank im Voraus !

Ähnliche Fragen in der Kategorie Tiermedizin