So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Corina Morasch.
Corina Morasch
Corina Morasch, Tierärztin
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 16250
Erfahrung:  praktizierende Tierärztin seit 2001, Eigene Kleintier- und Pferdepraxis seit 2004
48487448
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Tiermedizin hier ein
Corina Morasch ist jetzt online.

Guten Tag Bei meiner Frau Ihrem Pferd es ist ein Wallach ca.

Kundenfrage

Guten Tag
Bei meiner Frau Ihrem Pferd es ist ein Wallach ca. 23 Jahre alt und gut in Schuß, hatte ich Blut beim urinieren festgestellt.
Der Tierarzt hatte bei unserem Pferd eine Blasenentzündung vermutet auch Antibiotika einmalig verabreicht. Das sind ca. 4 Wochen her, leider immer noch Blut im Urin und nach meinem empfinden kommt wenig Urin. Heute wurde er mit Ultraschall untersucht und TA hat Gries in der Blase festgestellt eine OP kommt nicht in Frage so seine Aussage.
Was gibt es für eine Behandundlungsmethode.
Vielen Dank
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Tiermedizin
Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 4 Jahren.

Sehr geehrte Tierbesitzerin, sehr geehrter Tierbesitzer,

 

danke für Ihre Anfrage.

 

Wurde der Urin auch einmal untersucht? Ist dieser zu basisch oder zu sauer? Davon hängt die weitere Behandlung ab.

 

Beste Grüße und alles Gute,

Corina Morasch

Tierärztin

Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Sehr geehrte Frau Morasch,


 


der Urin wurde vor ca. 5 Wochen untersucht, Blut wurde erst letzte Woche untersucht. Im Urin wurden Entzündungswerte festgestellt, Blutwerte sind bis auf den Leberwert, der leicht erhöht ist, im Normalbereich.


Ob der Urin zu basisch oder sauer ist, werde ich nachfragen und Ihnen mitteilen.


 


Freundliche Grüße und vielen Dank bereits im Voraus


Christoph Jungmann

Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 4 Jahren.
Hallo,

danke für Ihre Antwort.

Beim Pferd ist die Behandlung von Harngries und Harnsteinen leider nicht ganz so einfach wie bei anderen Tieren wie Hund oder Katze. Wenn die Steine größer sind, ist oft eine Op nicht zu vermeiden. Bei Gries kann es sein, dass eine Stosswellenbehandlung oder eine Medikamentengabe Wirkung zeigt. Aus diesem Grund ist es wichtig die Art der Steine festzustellen. Ja nachdem, ob der Urin zu sauer oder zu basisch ist, bilden sich verschiedene Arten Steine. Es sollte auf jeden Fall nochmal ein aktueller Urintest gemacht werden und die Art der Steine ermittelt.

Beste Grüße und alles Gute,
Corina Morasch
Tierärztin
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Sehr geehrte Frau Morasch,


ich melde mich wieder wegen des Pferdes meiner Frau.


Zwischenzeitlich ist eine nochmalige Urinuntersuchung erfolgt, es heißt der Grieß sei Calcium-Oxalat (heißt das so?). Er, also der Wallach, hat daraufhin an drei Tagen jeweils einen Beutel Naquadem übers Futter erhalten, darüber hinaus noch Nephrosal, (kriegt er immer noch). Eine Verbesserung können wir nicht feststellen (Urin immer noch blutig). Im Gegenteil, am Samstag abend zeigte er leicht kollikartige Symptome. Der TA hat entkrampfendes Medikament gespritzt. Zustand verbesserte sich zunächst Am Montagmorgen hat er sein Futter verweigert, war an den Flanken nassgeschwitzt. TA stellt Fieber fest. Meinte, es sei keine typ. Magen-Darm-Geschichte, sondern käme von der Blase, er ist der Meinung, die Blase sei entzündet. Seitdem, also seit Montagmorgen wird er mit Antibiotika behandelt. Fieber war Montag abend noch da, Dienstagmorgen aber normale Temperatur. TA spritzt wieder Schmerzstiller und ANtibiotika.Gestern abend war er fast wieder der alte, hat gefressen, war aufmerksam und agil. Wir dachten, jetzt hat er`s gepackt. Heute morgen dann wieder die Enttäuschung: Wieder erhöhte Temp. 38,9° C, Futter verweigert; trotzdem auf Verordnung des TA orale Gabe von ANtibiotika (Paste). Nach ein paar Stunden hat er sich hingelegt, war richtig fertig. Hat sich dann aber wieder aufgerappelt und gestanden.TA messt Temperatur, 37,7 °C, spritzt wieder Schmerzstiller. Meine Frau kam grad eben wieder aus dem Stall, er steht und frisst Heu, ist aber im Gegensatz zu heut morgen wieder nassgeschwitzt (war aber auch gut eingedeckt). Wir sind echt am Verzweifeln... Kann das tats. von der Blase kommen? Bekommt man das in den Griff? Haben Sie einen Rat für uns?


 


Freundliche Grüße


Christoph Jungmann

Ähnliche Fragen in der Kategorie Tiermedizin