So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt - Homö...
Tierarzt - Homöopathie
Tierarzt - Homöopathie, Dr. med. vet.
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 12820
Erfahrung:  Approbation (1986), Zusatzbezeichnung Homöopathie (1991), eigene Kleintierpraxis seit 1996
49600720
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Tiermedizin hier ein
Tierarzt - Homöopathie ist jetzt online.

Hallo, ich habe eine 10 Monate alte Chihuahua Hündin und sie

Kundenfrage

Hallo, ich habe eine 10 Monate alte Chihuahua Hündin und sie hatte neue Nachmittag etwas Husten und eine laufende Nase. Allerdings ist es nun schlimmer geworden. Sie ist sehr verschnupft und der Husten ist auch übel. Sie hatte Au h schon gewürgt und n bissi gebrochen. Zittern tut sie auch. Da ich Krankenschwester bin habe ich ihr 3 Tropfen Paracodin hustentropfen und weniger als 1/8 paracetamol mit 1ml Vitamin b 12 gegeben, vor 15 Minuten. Was soll ich machen? Warten bis der Arzt aufmacht oder in die notaufnahme fahren? Sie ist mein ersthund und ich weis nicht ob eine Erkältung bzw. Grippe lebensbedrohlich sein kann.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Tiermedizin
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo,

Prüfen Sie bitte Folgendes:
- rektal die Temperatur (normal 38°-39°)
- die Schleimhautfarbe (Augenlid, im Maul; sollte rosa sein wie bei uns)
- die Beweglichkeit
- den Bauch (sollte weich und nicht berührungsempfindlich sein)
- die Atmung (normal: 10-30 Atemzüge pro Minute)
- den Puls (Innenseite des Oberschenkels; normal: 80-120 Schläge pro Minute)
- Appetit normal, Kot normal , Wasseraufnahme etwa 20-60ml/kg/Tag

Bitte kontrollieren Sie auch einige Reflexe:
- Lid- und Hornhautreflex: Annäherung oder leichte Berührung führ zu sofortigem Schließen des Auges
- Pupillarreflex: Licht führt zu beidseitig gleichem Verengen der Pupillen, Dunkelheit zu Vergrößerung

Bei sehr deutlichen Auffälligkeiten bitte baldmöglichst tierärztliche Untersuchung (Notdienst); ansonsten reicht es, zu Ihrem Haustierarzt zu gehen.


Husten bei jüngeren Hunden hat v.a. folgende Ursachen:
-Entzündungen (Rachen, Mandeln, Nase, Kehlkopf) meist infektiös (Viren und Bakterien), teilweise mit Fieber, d.h. rektal gemessene Temperatur über 39° (bitte rektal messen)
-Bronchitis und Lungenerkrankungen (bei Pneumonie (Lungenentzündung) meist hohes Fieber)
-Kehlkopflähmungen oder ein zu langes Gaumensegel
-Gewebewucherungen im Rachen/Kehkopfbereich (im Alter öfter auch Tumore)
-Fremdkörper im Rachenbereich (z.B. Grashalm),, insbesondere falls ganz plötzliucher Beginn, oft mit Würgen; soweit möglich in Rachen schauen (Fremdkörper ggf. mit Pinzette entfernen)
-Herzerkrankungen (bei jungen Hunden sehr selten)
-allergische Ursachen

Zur Diagnose sind Untersuchung von Maul und Rachen (evtl. mit Abstrich) nötig. In selteneren Fällen l sind sogar auch endoskopische Untersuchungen nötig.

Bei akuten Infektionen liegt meist Fieber vor (rektal über 39°).
"Zwingerhusten" ist oft langwierig, da es sich überwiegend um eine virale Erkrankung handelt (Behandlung der viralen Komponente nur über Steigerung der Abwehr möglich sowie symptomatische Behandlung des Hustens), manchmal sind aber auch Bakterien (u.a. Bordetellen) beteiligt, die mit einem Antibiotikum behandelt werden könnten (Abklärung mit Abstrich oder Therapieversuch)
Die symptomatische Behandlung mit Atussin-Hustensaft oder Schleimlösern (Bisolvon (1mg/kg 2x tgl, nicht bei Lungenödem) oder ACC) richtet sich nach den Empfehlungen Ihres Tierarztes.

Unterstützend können folgende Maßnahmen helfen:
-Canipulmin (Plantavet, über Tierarzt): Ergänzungsfuttermittel u.a mit Thymian und Efeu zur allgemeinen Unterstützung der Atemfunktion
-Prießnitzwickel: feucht-kaltes Tuch um Hals, darum trockenes Tuch, darum dicken Wollschal, 2 Stunden belassen, danach Hals gut trockenreiben; fördert reaktiv die Durchblutung und damit die Abwehr im Halsbereich
-Vitamingaben, "astoral Immustim H" (Firma almapharm, gibt´s beim Tierarzt)
-Echinacea D1 und Ferrum phosphoricm D6 (je 3x täglich 1 Tablette, beide imunstimulierend); Gaben anderer homöopathischer Mittel richten sich nach betroffenem Bereich (tierärztliche Abklärung) und nach den Allgemeinsymptomen: z.B. Spongia D6 3x 1 Tabl. oft gut bei Kehlkopfentzündungen. Allgemein bei Husten bewährt sind auch die homöopathischen Komplexmittel "Virupect", eher akute Phase mit v.a. nächtlichem Reizhusten und "Tussistin" , schon länger bestehend mehr Schleim.
-Bronchialtee mit etwas Honig
- generell viel trinken lassen (z.B. durch Fleischbrühe schmackhafter machen)

Es ist gut, daß Sie heute zum Tierarzt gehen; damit Ihr Hund tierärztlich untersucht werden und Ihr Hund abgehört bei Bedarf auch geröntgt werden kann, damit dann gezielt behandelt werden kann. Vermutlich ist ein Antibiotikum erforderlich.

Ich hoffe, daß ich Ihnen etwas helfen konnte, und bitte Sie, nicht zu vergessen, meine Antwort positiv zu bewerten, da meine Arbeit ansonsten unbezahlt bliebe. Im Voraus besten Dank.

Alles Gute & freundliche Grüße aus Nürnberg,

Udo Kind

PS: falls erforderlich:
Notdienste finden Sie hier:
- http://notdienste-catsonline.piranho.de/index.htm
- www.tierdoc24.de
- http://www.vetfinder.mobi/
- über die Feuerwehr / Polizei vor Ort
- auf den Anrufbeantwortern fast aller Tierärzte wird der Notdienst angegeben
- Tierkliniken haben immer 24 Stunden Dienst.